ES Kapitel 2

ES Kapitel 2

Originaltitel: It Chapter 2
Genre: Horror • Thriller
Regie: Andy Muschietti
Hauptdarsteller: Jessica Chastain • James McAvoy
Label: Warner
FSK 16

ES Kapitel 2   05.09.2019 von Mario von Czapiewski

Zwei Jahre haben Horrorfans gewartet, nun ist sie da. Die Fortsetzung und das Finale des erfolgreichsten Horrorfilms aller Zeiten. Es Kapitel 2 heißt das sage und schreibe dreistündige Epos, das nun in den Kinos der Welt auf die Zuschauer losgelassen wird...

 

Pennywise ist zurück. 27 Jahre nach den grauenhaften Geschehnissen in Derry versammelt sich der Losers Club, eine Gruppe von ursprünglich sieben Freunden, wieder in ihrer Heimatstadt, um sich dem menschenfressenden Clown entgegenzustellen. Diesmal haben sie sogar einen Plan, wie ihnen das gelingen könnte, doch der Monsterclown hat einen starken Überlebenswillen und tut alles, um sich dagegen zu wehren.

 

Das zweite Kapitel von Es hat eine schwere Bürde zu tragen. Nicht nur, dass der Vorgänger neben vielen guten Kritiken auch noch viel Zuspruch vom Publikum bekommen hat, auch von der Vorlage blieb nur noch der „schwierigere Teil“ mit den erwachsenen Figuren und der großen Auflösung der Geschichte übrig. Dass daraus am Ende knapp drei Stunden geworden sind, die auch größtenteils sehr vollgepackt wirken, wundert somit nicht. Trotzdem hat Es Kapitel 2 ein riesengroßes Problem… und das ist nicht nur mit der altbekannten Sequel-Formel (höher, schneller, weiter) sondern auch mit dem höheren Budget verbunden.

 

Ein höheres Budget bedeutet immer mehr Risiko und den Drang einem noch breiteren Publikum zu gefallen, als es ein niedrig budgetierter Film nötig hätte. War der erste Teil schon ein sehr massentauglicher Horrorfilm, der neben massenfreundlichen Jump-Scares und einer Portion jugendlichem Humor auch verdaulichere Gewaltszenen enthielt, treibt es die Fortsetzungen in allen Punkten markant auf die Spitze. Neben unzähligen, sehr einfallslosen Jump-Scares löst der Film leider jede zweite Spannungsszene mit Humor auf, was immer wieder zu sehr ärgerlichen Momenten führt. Anführer dieser Momente ist Schauspieler Bill Hader (Barry), der zwar für seine Rolle als erwachsener Richie großartig gecastet wurde, dessen Humor im Film aber zu oft an den falschen Stellen eingesetzt wird.

 

Wer Computereffekte verabscheut, wird bei Es Kapitel 2 eine schwere Zeit haben. Beinahe jede Kreaturen-Szene - von denen es im Film sehr viele gibt - hat man aus dem elektronischen Zauberkasten generiert. Dabei erinnern die Monsterdesigns teilweise stark an das Remake von The Thing oder gar Monsterfilmen wie Pacific Rim (ja, das ist kein Scherz). Pennywise hingegen hat in seiner bekannten Form verhältnismäßig wenig Screentime und leider selten eine wirklich bedrohliche Präsenz. Das liegt nicht nur an der teils wirklich anstrengenden Dramaturgie, die sich in erster Linie auf die Erwachsenen und ihre Geisteszustände konzentriert, sondern auch an den vielen Horrorszenarien, die weitgehend ohne ihn auszukommen scheinen.

 

So ist Es Kapitel 2 deutlich weniger unheimlich als sein Vorgänger, was auch an dem starken Actionfokus liegt, den manche Teile des Films - vor allem aber das beinahe einstündige Finale - besitzen. Die Transformation zum massentauglichen „Blockbuster“ hat dieser zweite Teil somit vollständig vollzogen: Laute Musik, Computereffekte auf Anschlag und das alles in gefühlter Dauerschleife. Da ist es zumindest befriedigend, dass die Besetzung wirklich aller agierenden Figuren großartig ist. Nicht nur, dass die Darsteller ihren jugendlichen Versionen unfassbar ähnlich sehen, auch ihr Schauspiel ist sehr nah an den Vorlagen ausgerichtet. Vor allem in der ersten Hälfte, die auch mit einer buchgetreuen, großartigen Szene beginnt, überzeugen alle Darsteller ausnahmslos. Leider wird gutes Schauspiel im Laufe des Films immer mehr vom CGI-Gewitter übertönt...

 

So macht Es Kapitel 2 eigentlich alle Fehler, die eine Fortsetzung mit mehr Budget nur machen kann, und bietet ein überlanges CGI-Spektakel, dass man an den wenigsten Stellen noch wirklich als ernstzunehmenden Horrorfilm bezeichnen kann.

 

Bildergalerie von ES Kapitel 2 (8 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Es Kapitel 2 ist ein viel zu langes CGI-Spektakel mit hervorragenden Schauspielern, die drei Stunden zwischen Kitsch, schlechten Jump-Scares, CGI-Monstern und Wiederholungen gefangen sind. Pennywise guckt zwar ab und zu auch mal rein, doch das rettet den Film leider auch nicht davor, eine wirklich enttäuschende Fortsetzung zu sein.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen