Völlig von der Wolle: Schwein gehabt

Völlig von der Wolle: Schwein gehabt

Originaltitel: Sheep And Wolves: The Pig's Move
Genre: Animation • Kinder
Regie: Vladimir Nikolaev
Laufzeit: DVD (82 Min) • BD (85 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 6

Völlig von der Wolle: Schwein gehabt   17.07.2019 von MarS

Der russische Animationsfilm Völlig von der Wolle: Ein määärchenhaftes Kuddelmuddel, veröffentlicht Anfang 2017 für die deutschen Heimkinos, wusste vor allem die kleinsten Zuschauer solide zu unterhalten. Nun erlebt Wolf Grey gemeinsam mit seiner Schafherde ein weiteres Abenteuer...

 

Inhalt

 

Dem Wolf Grey ist es gelungen, dass Wölfe, Schafe und andere Tiere friedlich gemeinsam in ihrem Dorf leben. Doch während alle im Ort ihren Helden Grey feiern, ist ein anderes Wolfsrudel fest davon überzeugt, dass diese Gemeinschaft wider der Natur ist. Sie beschließen, diesem Treiben ein Ende zu setzen, und stellen Grey ein Ultimatum. Sollte er sich nicht dazu entschließen, das friedliche Zusammenleben zu beenden und seinem Wesen als Raubtier treu zu bleiben, werden sie das Dorf angreifen und die Bewohner vernichten. Doch so schnell geben die Dorfbewohner nicht auf, und erneut ist es an Grey, seine Qualitäten als Anführer und Held zu beweisen...

 

Glänzte der erste Teil von Völlig von der Wolle bereits weniger durch Einfallsreichtum oder große Überraschungen, sondern vielmehr durch die sympathischen Figuren und die gelungenen Animationen, zeigt sich der Zweite mit dem Titel Schwein gehabt sogar noch deutlich simpler. Wie beim Vorgänger werden hier diverse Klischees bedient, doch zusätzlich ist dieses Mal die Geschichte reduziert auf die Entwicklung von Grey vom unsicheren Helden zum echten Anführer. Ansonsten ist das gesamte Geschehen absolut blass und selbst die im ersten Teil noch sehr sympathischen Charaktere werden nun von einigen Neuen abgelöst, die zum einen kaum etwas zur Handlung beitragen können, zum anderen teilweise mit der Zeit sogar regelrecht nervtötend aus der Reihe fallen. Nachdem auch die Gags nicht wirklich gut pointiert sind und sich oftmals auf banalen Slapstick beschränken, zünden auch diese deutlich seltener als im Vorgänger. Selbst die titelgebenden Schweine tauchen erst im großen Finale des Films auf, wo sie ebenfalls kaum Mehrwert erzeugen, sondern lediglich für einen kurzen Schmunzler genutzt werden. Das Alles mag für kleine Kinder durchaus ein weiteres Mal funktionieren, letzten Endes ist Völlig von der Wolle: Schwein gehabt aber nach dem ohnehin bereits nur soliden ersten Teil eine absolut unnötige Fortsetzung. 

 

Bildergalerie von Völlig von der Wolle: Schwein gehabt (7 Bilder)

Details der Blu-ray / 3D Blu-ray

 

Immerhin ist auf die Qualität Verlass, denn die Animationen sind erneut wirklich ansprechend und farbenfroh ausgefallen. Ebenfalls hervorragend ist die Qualität der Blu-ray, denn die Bilder sind sehr scharf und bieten sowohl ein kräftiges Kontrastverhältnis als auch satte Farben. Die 3D-Fassung des Films bietet grundsätzlich zwar optisch einen Mehrwert, hat aber auch einige kleinere Mängel. Abgesehen von dezenten Kantenproblemen gibt es beispielsweise bei schnellen Abläufen auch einmal Bewegungsunschärfen zu sehen. Die Tiefenwirkung ist im vorderen Bildbereich sehr gut, verliert sich aber in den Hintergründen. Vereinzelte Pop-Outs lockern das Geschehen zusätzlich ein wenig auf. Die Tonspur weiß durch ihre gute Räumlichkeit und gezielten Effekteinsatz zu gefallen und weitet sich wo benötigt auf den gesamten Boxenbereich der Surroundanlage aus. Die Sprachausgabe ist dabei stets klar und dank sauberer Kanaltrennung perfekt ortbar.


Das Fazit von: MarS

MarS

Leider kann Völlig von der Wolle: Schwein gehabt nicht wirklich überzeugen. Für die ganz Kleinen könnte das zweite Abenteuer von Wolf Grey noch genügend Unterhaltungswert mitbringen, die extrem simple und unspektakuläre Geschichte sowie einige auf Dauer nervende Figuren können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hier um eine ziemlich unnötige Fortsetzung handelt. Hier ist es wohl besser, sich den soliden ersten Teil noch einmal anzuschauen, der im Vergleich doch mehr zu bieten hatte als einfach nur ansprechende Animationen. Grundsätzlich schafft es der Film damit nur auf 4/10 Punkte, die 3D-Fassung macht trotz kleinerer Mängel aber optisch noch einmal einen Punkt gut.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen