Dust Devil

Dust Devil

Originaltitel: Dust Devil
Genre: Horror • Thriller
Regie: Richard Stanley
Hauptdarsteller: Robert John Burke • Chelsea Field
Laufzeit: BD (108 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 16

Dust Devil   26.05.2019 von MarS

Bereits direkt nach seiner Veröffentlichung im Jahr 1992 landete der Genre-Mix Dust Devil von Regisseur Richard Stanley (M.A.R.K. 13 - Hardware) für 25 Jahre auf dem Index. Nach der Listenstreichung lies Koch Films den Streifen erneut prüfen und konnte den Film jetzt mit einer Freigabe ab 16 Jahren erstmals auf dem HD-Medium präsentieren. Und als wäre dies noch nicht genug, liefert Koch Films gleich eine umfangreiche Collector´s Edition...

 

Inhalt

 

Der geheimnisvolle Hitch (Robert Burke) ist ein "Dust Devil", ein dämonischer Geist. Er durchstreift die Wüste Namibias auf der Suche nach Blutopfern, durch die seine Macht immer weiter anwächst, und bevorzugt dabei Menschen, die sich nahe an der Schwelle zum Selbstmord befinden. In der Stadt Bethany findet er zahlreiche neue Opfer, doch während die Polizei nach einem einfachen Mörder sucht, sind sich ein Schamane und die Gerichtsmedizinerin sicher, dass sie es mit einem übernatürlichen Gegner aufnehmen müssen. Unterdessen hat der "Dust Devil" die junge Wendy (Chelsea Field) auserwählt, um in seinen Händen zu sterben, doch die gerade erst vor ihrem Mann geflüchtete Frau weiß sich zu wehren und entkommt dem leibhaftigen Bösen. Aber so schnell gibt der "Dust Devil" nicht auf...

 

Ja, Mainstream sieht definitiv anders aus. Dust Devil macht es dem Zuschauer wahrlich nicht einfach, und das nicht nur durch den wilden Genremix, der Elemente des Arthousekinos ebenso nutzt wie die des Westerns, Horrorfilms, Roadmovies und Thrillers. Lässt man sich allerdings auf diesen ungewöhnlichen Trip ein, so wird man durchaus seine Freude an Richard Stanleys zweiter Regiearbeit haben. Dabei setzt Dust Devil entgegen der durch die einstige Indizierung verursachten Vermutung nicht auf ausufernde Splatter- und Goreszenen, sondern setzt vielmehr auf kunstvoll arrangierte Aufnahmen und teils sehr experimentell anmutende Sequenzen, um damit die Atmosphäre zu verdichten und auf diese Weise auf die Vorstellungskraft des Zuschauers zu setzen. Dementsprechend geschehen die meisten Bluttaten auch im Off, während man im späteren Verlauf lediglich das daraus folgende Ergebnis zu Gesicht bekommt. Was allerdings nicht bedeuten soll, dass der Film nicht brutal wäre, denn alleine der legendäre Kopfschuss im Finale galt lange Zeit als brutalste Szene der Filmgeschichte. Leider können dabei aber weder die soliden Darsteller noch die starke Inszenierung samt hervorragendem Soundtrack etwas daran ändern, dass sich Dust Devil immer wieder in belanglosen, zähen Passagen verliert, die das Geschehen aus dem Erzählfluss reißen. Dadurch entstehende selbst in der kompakten Kinofassung einige unnötige Längen. 

 

Details der Blu-ray

 

Das Bild der Blu-ray zeigt sich unerwartet scharf und ansprechend. Abgesehen von leichtem Bildrauschen in hellen Bereichen und stetigem Filmkorn, welches aber den schmutzigen Stil des Films perfekt unterstützt, gibt es eigentlich kaum etwas auszusetzen, denn sowohl die Western-typisch stilisierte Farbgebung weiß zu gefallen, als auch die ausgewogene Kontrastierung sowie der angenehme Detailgrad. Ein paar weichere Momente und kleinere Unschärfen trüben hier nicht den ansonsten sehr positiven Gesamteindruck. Das Bild kann zwar mit aktuellen Produktionen nicht mithalten, liefert aber den Film in wirklich sehr guter Qualität. Als etwas schwächer erweist sich die Tonspur, die sich komplett im vorderen Boxenspektrum bewegt und damit auf Dynamik oder Räumlichkeit verzichtet. Qualitativ unterscheiden sich hier Kinofassung und Final Cut massiv, denn während die Kinofassung sich sehr klar zeigt und im Frontbereich eine ordentliche Kanaltrennung aufweist, mischt der Final Cut die sehr gute Tonspur der Kinofassung mit einer eher dumpfen, rein mittig platzierten Signalausgabe, so dass manche Szenen klingen, als wären sie stellenweise neu synchronisiert worden. Apropos Synchronisation: Einige Dialoge wirken unfreiwillig aufgesetzt und seltsam, und auch einige der Stimmen wollen nicht so recht mit der entsprechenden Figur beziehungsweise der jeweiligen Situation harmonieren. Auch wenn Dust Devil niemals als großer Blockbuster gedacht war, hätte man sich in diesem Bereich doch etwas mehr Mühe gewünscht - eine bessere Synchronisation hätte den Film auf jeden Fall noch einmal zusätzlich aufgewertet.

 

Details der Filmfassungen

 

Workprint, Kinofassung oder Final Cut? Selbst wenn man den mit noch einmal sechs Minuten längeren Workprint und damit die längste Fassung des Films außer Acht lässt, da dieser auf Grund seines Ausgangsmaterial beziehungsweise der eingefügten Zusatzszenen nur in bescheidener Qualität auf DVD beiliegt, dann hat man immer noch die Qual der Wahl zwischen der etwa 90-minütigen Kinofassung (hier: Alternative Kurzfassung) oder dem gut 108-minütigen Final Cut. Diese unterscheiden sich nicht nur darin, dass der Final Cut einige Handlungsszenen mehr an Bord hat, sondern der gesamte Film wurde teilweise in ganzen Szenen und Abläufen umgeschnitten. Nachdem aber bereits die Kinofassung wie bereits erwähnt mit einigen zähen Passagen zu kämpfen hat und die Tonspur der selbigen im Gegenzug deutlich ansprechender ausgefallen ist, würde ich persönlich die kürzere und damit etwas knackigere Kinofassung bevorzugen und damit auf die zusätzlichen Handlungssequenzen verzichten. Die Charaktere werden dadurch ohnehin nur unwesentlich vertieft und die Erzählung dadurch in die Länge gezogen, während die blutigen sowie auch die atmosphärisch dichten Szenen trotzdem erhalten bleiben. Wer jedoch Dust Devil in allen Facetten und der vom Regisseur bevorzugten Vielfalt erkunden möchte, der sollte selbstverständlich den etwas zäheren Final Cut vorziehen. Ohne Zweifel ist die Auswahl an Filmfassungen aber nicht nur für Fans grandios und bildet damit den Grundstein für eine außergewöhnliche Limited Collector´s Edition...

 

Bildergalerie von Dust Devil (14 Bilder)

Details der Limited Collector´s Edition

 

Die Limited Collector´s Edition besteht aus einem stabilen Hartkarton, in dem sich das Booklet sowie ein Digipak befinden. Auf dem Cover des umliegenden Kartons findet sich ein Bild des "Dust Devil", welches ebenso wie der Titelschriftzug als Glanzfoliendruck heraussticht. Die Rückseite ist mit den obligatorischen Inhaltsangaben und Details direkt bedruckt. Das Digipak im Inneren lässt sich durch eine innenliegende Stoffschlaufe leicht herausnehmen und ist sehr minimalistisch aufgemacht. Während die in rot gehaltene Außenseite aufgeklappt die Hauptfigur Wendy als Schatten vor einer Wüstenkulisse zeigt, besteht der Innendruck lediglich aus einigen an Höhlenmalereien angelehnten Zeichen. Im Inlay finden sich insgesamt fünf Discs, bestehend aus einer DVD mit dem Final Cut, einer DVD mit der Workprintfassung sowie Bonusmaterial, einer DVD mit diversen Dokumentationen von Richard Stanley, einer Blu-ray mit Final Cut und Kinofassung sowie einer Soundtrack-CD. Das 24-seitige Booklet enthält neben der Produktionsgeschichte auch ein Interview mit Richard Stanley sowie zahlreiche Aushangfotos. Mit dieser Ausstattung macht die Collector´s Edition ihrem Namen alle Ehre und erweist sich als umfassende Edition, die keine Wünsche offenlässt.  


Das Fazit von: MarS

MarS

Egal ob in der Kinofassung oder dem Final Cut, Dust Devil ist ein außergewöhnlicher Film, der sich fernab vom üblichen Mainstream bewegt und sich nicht nur durch seinen Stil als extrem schwierig erweist. Vor allem Arthouse Fans, die sich gerne auch einmal ins Horrorgenre wagen, werden hier ihre wahre Freude haben, denn anstatt den Zuschauer mit Splatter und Gore zu versorgen (die beide trotzdem vorhanden sind), setzt Richard Stanley viel auf die Vorstellungskraft, aber auch auf die versteckten, kritischen Inhalte seines Films. Trotz einiger zäher Passagen, die sich selbst in der Kinofassung bereits bemerkbar machen, ist Dust Devil ein Film, den man zumindest einmal gesehen haben sollte, und sei es nur auf Grund des legendären Finales. Mit der Limited Collector´s Edition hat Koch Films dem Werk jedenfalls ein regelrechtes Denkmal gesetzt, das absolut keine Wünsche offenlässt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen