Gunnar Optiks MLG Phantom

Gunnar Optiks MLG Phantom

Publisher: Gunnar Optiks
Genre: Gaming Glasses
Erscheinungsdatum: 22.01.2014

Gunnar Optiks MLG Phantom   11.04.2015 von Assimilator

Seit einiger Zeit macht die Firma Gunnar Optiks von sich reden. Sie vertreibt spezielle Brillen, welche die Augen bei langem Sitzen vor dem Monitor entlasten sollen. Wir haben uns die MLG Phantom angeschaut und sagen Euch, was die Brille bringt wirklich bringt ...
 
Wenn Ihr lange vor dem Monitor sitzt, egal ob beim Zocken oder im Büro, kennt Ihr vielleicht das Problem, dass nach einiger Zeit Eure Augen austrocknen, die Lieder schwer werden und es schwer fällt, sich zu konzentrieren. Dieses Problem wird als CVS (Computer Vision Syndrom) bezeichnet. Gunnar Optiks will hier mit speziellen Brillen Abhilfe schaffen. Im Detail sind dies zwei sichtbare Faktoren: zum einen eine spezielle Färbung der Brille, zum anderen eine Veränderung von 0.2 Dioptrien. Die Färbung soll dabei das Spektrum des Lichts filtern während die Anpassung der Dioptrien für einen besseren Kontrast sorgt. Gunnar nennt dies “i-AMP Linsentechnologie”.
 
Hinzu kommen weitere kleine Details wie zum Beispiel eine spezielle Form, welche die Strömung der Umgebungsluft am Auge vorbeiführt. Neben der normalen Version für Nicht-Brillenträger gibt es auch eine für Brillenträger, welche die normale Anpassung der Sehstärke beinhaltet. Hierbei handelt es sich um Einzelanfertigungen, wobei der Käufer den Bericht eines Optikers an Gunnar Optiks schicken muss. Durch die Einzelanfertigung wird die Brille natürlich deutlich teurer, jedoch kommen auch Brillenträger in den Genuss, ihr Augen durch die i-AMP Technologie zu entlasten. Zusätzlich bietet die Firma weitere Brillen an, welche speziell für die Nutzung von Monitoren im Outdoor-Bereich gedacht sind und dabei an normale verdunkelte Sonnenbrillen erinnern. Zusätzlich bietet Gunnar Optiks mit der sogenannten Crystalline Lense Reihe Brillen für Personen an, welche mit Echtfarben arbeiten müssen.
 
Bereits bei der Auswahl der Brille zeigt sich, dass viele Geschmäcker angesprochen werden. So findet man auf der Webseite Brillen in diversen Formen und Farben. Um hier den richtigen Stil und die richtige Größe zu finden, unterstützt eine Suchmaske auf der US-Seite (die deutsche Seite hat diese Maske noch nicht, aber man arbeitet aktuell daran), in welcher man seine eigene Kopfform angeben kann. Ist ein interessantes Modell gefunden, kann man an einem Bild auch die genauen Abmessungen einsehen und so überprüfen, ob die potentielle Brille zum eigenen Gesicht passt. Darüber hinaus finden sich Informationen über Material, Typ und weitere Details. Außerdem gibt es die die Möglichkeit, verschiedene Gestellfarben auszuwählen.
 
Für unseren Test wurde uns eine MLG Phantom von Gunnar Optiks zur Verfügung gestellt, sodass sich alle weiteren Aussagen und Beschreibungen auf dieses Modell beziehen.
 
Die Verpackung und der Inhalt
 
Die MLG Phantom wird wie fast alle Gunnar Optiks Brillen in einer durchsichtigen Plastikverpackung ausgeliefert, welche innen mit schwarzer Pappe verkleidet ist. Auf der Vorderseite sieht der Käufer sofort die Brille selbst, darüber befindet sich auf der Pappe der rote Schriftzug der Firma und ein MLG Logo. MLG steht für Major League Gaming. Es handelt sich dabei um eine amerikanische E-Sports Liga, ähnlich der ESL in Europa. Das Logo selbst erinnert dabei stark an das Logo der NBA.
 
Auf der Rückseite befindet sich eine Pappe, welche in kurzen Stichpunkten über die Vorteile der Gunnar Optiks Brille informiert. Klappt man die Pappe nach oben, so findet man weitere Details zur Firma, sowie zur i-AMP Technologie. Öffnet man die Verpackung, findet man die Brille selbst sowie einen Transportbeutel aus Stoff und ein Faltblatt mit Informationen zur Pflege und Garantie. Alternativ gibt es die Brille auch in der sogenannten E-Trade Verpackung, welche ein weißer Pappschuber ist und nur den Gunnar Optiks Schriftzug aufweist. Aber auch hier ist der Lieferumfang identisch.
 

Oberfläche und Verarbeitung
 
Nimmt man als Nicht-Brillenträger die MLG Phantom das erste Mal in die Hand, wundert man sich zuerst über die gelbe Färbung der Brillengläser. Wie bereits beschrieben dient dies vor allem als Filter, der für das Auge unangenehmes Licht herausfiltert. Darüber hinaus fällt auf, dass die Brille angenehm leicht ist, weil die Bügel und das Gestell aus dünnem rostfreiem Stahl sind. An den Ohren befindet sich der Schriftzug Major League Gaming und ein Überzug aus durchsichtigem dünnem Plastik verhindert den Kontakt der scharfen Kanten mit der Haut. Folgt man den Bügeln, findet man ein MLG Symbol, welches an den Seiten das Scharnier der Brille versteckt. Die gelben Gläser selbst sind ein wenig vorstehend, passen jedoch sehr gut in das Gestell. Die Nasenauflagen in der Mitte sind aus Gummi und passen sich so perfekt der Nasenform an. Sobald man von oben auf die Brille schaut, stellt man fest, dass die Bügel ein wenig gebogen sind. Dies ist der natürlichen Form des Kopfes angepasst und sorgt dafür, dass die Brille auf dem Kopf nicht verrutscht. Zusätzlich sind die Bügel direkt an den Ohren, sodass das Tragen eines Headsets nicht stört.

Die Verarbeitung der Brille ist ohne Makel. Sie sieht ihn ihrer der Optik mit rostfreien Stahl sehr edel aus und macht einen guten Eindruck. Sowohl in den Scharnieren als auch an der Front sind keinerlei Schrauben verbaut, welche mit der Zeit ausleiern könnten. Außerdem ist die MLG Phantom mit ihren Materialen sehr elastisch, sodass auch Nicht-Brillenträger sich an die Nutzung einer Brille gewöhnen können, ohne dabei versehentlich einen Schaden des Gestells oder im schlimmsten Fall einen Bruch zu bewirken.
 
Benutzung
 

Beim ersten Aufsetzen merkt man als Nicht-Brillenträger sofort den Unterschied der Dioptrinzahl. Außerdem ist es zu Beginn sehr ungewohnt, auf einen gelben Monitor zu schauen, welcher bis vor kurzem noch weiß war. Generell kann diese Umgewöhnung wenige Minuten bis ein paar Stunden dauern, in welcher es sogar zu leichten Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen kommen kann. Hat man sich jedoch erstmal an die Brille gewöhnt, will man sie nicht mehr missen. Die Farbkorrektur nimmt man schon nach kurzer Zeit kaum noch war und vor allem beim Zocken fällt diese gar nicht weiter auf. So merkt man nur noch im direkten Vergleich, dass die Schrift auf dem Monitor mit der Brille größer und schärfer erscheint, während sie ohne Gunnar Optiks Brille kleiner ist. Dank der leichten Bauweise gewöhnt man sich ohne weiteres an das Tragen der Brille. Das Arbeiten oder Zocken am Monitor fällt weitaus leichter und vor allem die Müdigkeit der Augen am Abend ist bedeutend besser. So kommt es auch bei langen Abenden vor dem PC oder der Konsole nicht mehr zu brennenden, trockenen Augen. Die Nutzung der Brille mit einem Headset kann je nach Modell und Typ der Ohrpolster leichten Druck verursachen, welcher jedoch zu keiner Zeit wirklich schmerzhaft, allenfalls ein wenig störend ist. Dies ist jedoch vor allem vom Headset und der Festigkeit der Ohrpolster abhängig. Auch im Büroalltag ist die Brille eine große Hilfe. Das Schreiben von langen Texten auf weißem Hintergrund fällt weitaus leichter und die Konzentration ist länger da. Hinzu kommt, dass das dezente Design auch im normalen Büroalltag jenseits des Zockerhimmels getragen werden kann. So wird die MLG Phantom zum permanenten Begleiter und macht die Nutzung eines Monitor weitaus angenehmer. 
 

Bildergalerie von Gunnar Optiks MLG Phantom (33 Bilder)

Beschreibung des Herstellers:
 
  • Typ: Gaming Brille
  • Material: Rostfreier Stahl
  • Breite je Brillenglas: 57mm
  • Breite Nasenbügel: 16mm
  • Länge Seitebügel: 132mm
  • Einstellbare Nasenauflagen aus Silikon bieten eine anpassbare Passform
  • Verschlussfreies Scharnier-Design und hochfeste Stahlkonstruktion ermöglichen unglaubliche Haltbarkeit
  • Sanft geschwungene Bügel sorgen für notwendigen Halt um die Brille in Position zu halten
  • Ultradünne Bügel verteilen den Druck vom Kopfhörer/Headset um Kompatibilität mit selbigen zu gewährleisten
  • Austauschbare Halterungen ermöglichen endlose Design- und Anpassungsoptionen
  • Die Frontkonstruktion besteht aus einem Stück und beseitigt alle Schweißnähte, Schrauben und andere potenzielle Fehler

Das Fazit von: Assimilator

Assimilator

Da ich selbst jeden Tag bis zu 12 Stunden auf einen Monitor starre, kenne ich das Problem des Computer Vision Syndroms nur allzu gut. So hatte ich in der Vergangenheit bereits das Problem, dass abends Dinge einfach unscharf erschienen, meist in Verbindung mit einem leichten Brennen der Augen. Mehrfache Besuche beim Augenarzt bestätigten mir jedoch, dass meine Augen in Ordnung seien. Auf Grund dieser Probleme habe ich schon länger mit einer Gunnar Optiks Brille geliebäugelt, war mir jedoch auf Grund des Anschaffungspreises immer unsicher, ob es so eine Brille wirklich wert ist. Nachdem ich ein Musterexemplar der MLG Phantom inklusive Aufbewahrungshülle zur Verfügung gestellt bekam, hatte ich die ersten Tage große Probleme, da sich meine Augen erst an das neue Bild gewöhnen mussten. So hatte ich zu Beginn mit leichter Übelkeit und Kopfschmerzen zu kämpfen, merke jedoch auch gleich eine Besserung für die Augen. Drei Wochen später kann ich nur sagen, dass die Brille ihr Geld auf jeden Fall wert ist. Das Brennen der Augen und das unscharfe Sehen sind gänzlich verschwunden. Natürlich muss ich täglich mit den Problemen eines Brillenträgers kämpfen, die Brille putzen etc. Aber all dies ist nur ein geringer Preis für das gelieferte Resultat. Leider ist im Lieferumfang kein Brillenputztuch enthalten. Dies und der leichte Druck beim Tragen von Headsets verwehrt der Brille die perfekte Wertung ganz knapp, sodass es dennoch 9 von 10 Punkte und unseren Couch Award gibt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Tolles Resultat (Weniger CVS-Probleme)
  • Cooles Design
  • Geringes Gewicht
  • Unterstützung für Brillenträger
  • Evtl. Druckgefühl beim Tragen von Headsets
  • Lieferumfang (Kein Putztuch, keine stabile Hülle)





Kommentare[X]

[X] schließen