Lego Harry Potter - Die Jahre 1 - 4

Lego Harry Potter - Die Jahre 1 - 4

Publisher: Warner Bros. Interactive
Entwicklerstudio: TT Games
Genre: Action
Sub-Genre: Klötzchen Action - Adventure
Art: Midpricetitel
Erscheinungsdatum: 25.06.2010
USK 6

Lego Harry Potter - Die Jahre 1 - 4   15.07.2010 von CricketTomcat

Nachdem schon Indiana Jones, Batman und Star Wars aus den beliebten Klötzchen zusammengewürfelt wurden, sind nun Harry Potter und seine Freunde an der Reihe, denn endlich gibt es „Lego Harry Potter – Die Jahre 1 – 4“ für die heimische Konsole. Ob der junge Zauberlehrling in diesem Abenteuer überzeugt, den typischen Lego Charme besitzt , es wieder etwas für jung und alt ist und es sich lohnt die Schulbank zu drücken erfahrt ihr hier…

Wie uns der Zusatztitel „Die Jahre 1 – 4“ schon verrät, darf Harry mit seinen Freunden die ersten vier Schuljahre verbringen, die die meisten aus Film und Buch schon kennen werden. Jedoch sei gleich zum Anfang gesagt, dass es für Zocker welche die Geschichte nicht kennen, schwierig wird, diese zu verfolgen.  Da die Personen wieder keine Sprachausgabe besitzen und nur Laute von sich geben ist eine Vorkenntnis nicht unbedingt notwendig aber ratsam.  Dies bedeutet jedoch nicht, dass Neulinge keinen Spaß mit diesem Game haben werden, jedoch ist es amüsanter  wenn man die Story kennt. Bevor unser Bauklötzchen-Harry zu einem richtigen Zauberer wird, finden wir uns in der Winkelgasse wieder, der Ort an dem es sich für die Schule mit Zauberstab, Eule und Lehrbüchern auszurüsten gilt. Haben wir dies erledigt geht es zum Bahnhof, denn auf Gleis 9 ¾ wartet schon der Hogwarts Express auf uns, der uns zur Hogwarts - Schule für Hexerei und Zauberei transportieren wird. Da wir ja Schüler sind, müssen wir auch zum Unterricht, um neue Zaubersprüche zu erlernen. Gleich am Anfang gibt es zum Beispiel den Zauber „Wingardium Leviosa“, mit dessen Hilfe wir Gegenstände zum Schweben bringen können. Im weiteren Spielverlauf erlernt ihr immer wieder neue Sprüche oder kauft euch einfach in der Einkaufsmeile alles was das Herz begehrt, vorausgesetzt ihr habt genug Studs (Legosteine die ihr einsammelt) oder das Objekt der Begierde freigeschaltet. Was lernt man sonst noch in der Schule? Da darf natürlich das Fach zum Brauen von Zaubertränken nicht fehlen, denn es kommt oft vor das wir bestimmte Aufgaben erledigen müssen, um an die Zutaten für zum Beispiel einem Vielsafttrank oder Stärketrank zu gelangen. Erst dann kommen wir weiter, da wir uns in eine bestimmte Person, die zum Fortfahren benötigt wird, verwandeln können oder genug Kraft haben, eine eiserne Kette zu ziehen, die sonst nur Popeye mit einer Dose Spinat geschafft hätte.

Hogwarts – die Schule für Hexerei und Zauberei ist auch der Dreh- und Angelpunkt von Lego Harry Potter, da wir uns hier frei bewegen können, die Story ihren Hauptanteil spielt und mit der Zeit immer neue Ecken entdeckt werden können. Wer die Filme gesehen hat, der sieht gleich auf den ersten Blick wie schön und detailreich alles gestaltet ist. Es gibt die lebenden Gemälde, die als Tutorial gelten und auch in die Story eingebracht sind, sowie die bewegbaren Treppen und alles was zu dieser Zauberschule dazugehört. Haben wir ein Level geschafft können wir uns aussuchen ob wir die Geschichte fortsetzen oder in den „Tropfenden Kessel“ zurückkehren, dies ist die Wirtschaft von der es zur Winkelgasse führt und wir unsere Einkäufe tätigen können. Wie schon erwähnt gibt es alles was ein Zauberschüler braucht und dazu gehört – Kostüme, Charaktere und Zaubersprüche, um nur ein paar zu nennen. Schade ist es, dass beim Kauf von Zaubersprüchen nur die Namen der Zauber stehen und ein kleines Bild zu sehen ist, was uns nur erahnen lässt, um was für einen Zauber es sich handelt. Schön dagegen ist, dass es die original Namen der Sprüche aus Buch und Film sind. Wie so üblich gibt es richtig viel zu entdecken und zu sammeln. Bei Lego Harry Potter sind es die Schüler, die in Gefahr sind, die darauf warten, von Bösewichten oder fiesen Zauber befreit zu werden. Eine Aufgabe ist es auch, die Hauswappen einzusammeln, die wirklich teils nicht leicht sind. Doch es lohnt sich, denn diese öffnen neue Geheimgänge, in denen eine Überraschung auf unseren Helden wartet. Auf dem Weg unseres Abenteuers zerstören wir alles was geht, wechseln unsere Zauber durch und sammeln jede Menge Studs ein. Mit der Zeit erlernen wir immer wieder neue Zaubersprüche, die es dann auch durchzuwechseln gilt, um voran zu kommen. Wir bauen uns aus einzelnen Legosteinen, wie in einem Puzzle, eine Brücke zusammen oder befreien kleine Helferchen, die uns dann eine Leiter spendieren. Die Gegneranzahl ist leider etwas mager ausgefallen, so wie die Kämpfe insgesamt. Die verschiedenen Gegner sind meist auf verschiedene Art und Weise zu besiegen, so dass wir unser gesamtes Zauberrepertoire nutzen müssen. Wie wir es auch schon von den anderen Lego-Spielen kennen, müssen wir öfters unsere Charaktere switchen, da jeder eine Stärke hat. Ron kann mit seiner Ratte „Krätze“ durch schmale Rohre kriechen, der große Starke Hagrid kann schwere Ketten ziehen oder unsere fleißige Hermine Zauberbücher lesen. Haben wir niemanden von ihnen zur Verfügung, gilt es sich meistens einen Trank zu brauen, was man an einem Kessel erkennt, um diesen die benötigten Zutaten schweben. Im Verlauf der Story gibt es auch immer wieder kleine Miniaufgaben,  wie zum Beispiel eine bestimmte Anzahl Lampen wieder zum Leuchten zu bringen, mit denen wir dann irgendwelche schönen Sachen freischalten.

Die Steuerung ist Lego-typisch und funktioniert einwandfrei. Da wir die Kamera nicht drehen können,  ist es allerdings manchmal etwas unersichtlich, wo Durchgänge oder Türen sind. Das ist aber nicht so schlimm, da uns immer ein leuchtender Pfeil den Weg zeigt und Sir Niclas (einer der vielen Hausgeister) immer in die Richtung schwebt. Fahrzeuge und natürlich ganz wichtig „Der Besen“ dürfen hier natürlich nicht fehlen und sind auch wieder wunderbar zu steuern. Sehr schön und spannend sind die Bossfights, die uns am Ende eines Schuljahres erwarten oder Zwischengegner die unsere Helden stoppen wollen. Dies erinnert ein bisschen an „Zelda“, da meist die Zauber einzusetzen sind, die wir gerade gelernt haben und immer eine bestimmte Taktik gefordert wird. Natürlich können wir auch Lego Harry Potter wieder mit einem Freund an der Konsole zusammen zocken, was doppelt so viel Spaß macht. Gehen wir zu weit voneinander weg, verwandelt sich der Bildschirm in einen Splitscreenmodus. Dieses Feature find ich sehr gut gemacht, aber teils auch gewöhnungsbedürftig, da der Trennungsstrich des Bildschirms sich je nachdem wie wir uns bewegen auch bewegt. Schade nur, dass wir es nicht mit anderen Sofahelden online im Koopmodus spielen können.

Grafisch gesehen haben wir die typisch schöne Legografik, die wirklich sehr detailreich und wunderbar anzuschauen ist. Leider kommt es des Öfteren zu Tearings, was sich natürlich nicht so gut macht. Der Sound ist gewohnt gut und die original Titelmusik sticht sofort hervor. Die Charaktere haben immer noch nicht gelernt zu reden und geben nur Laute von sich, was aber wie in den bisherigen Spielen der Bauklötzchenreihe sehr gut umgesetzt ist und oft für ein Lachen sorgt.


Das Fazit von: CricketTomcat

CricketTomcat

Wie hab ich mich auf diesen Titel gefreut? Richtig, wie ein Schnitzel! Zu Recht sage ich da nur! Das Spiel besitzt seinen natürlichen Charme und strapaziert des Öfteren die Lachmuskeln. Es besitzt alles was der Freund der Legospiele braucht und auch Neulinge sollten sich dieses Spiel anschauen. Spielerisch hat es fast keine Mängel, bis auf ein paar Fieselarbeiten bei dem Zusammensetzen von Gegenständen. Grafisch ist es schön mit anzusehen, bis auf die teils auftretenden Tearings. Dafür sind der Sound und die Musik einwandfrei  und erreichen die gewohnte Qualität. Leider sind die Kämpfe etwas magerer ausgefallen und die Rätsel etwas zu leicht. Dennoch ist hier eine gehörige Portion Spielspaß enthalten und die Langzeitmotivation wird durch die vielen entdeckbaren und freischaltbaren Gimmicks hoch gehalten. Deswegen gebt dem Zauberlehrling eine Chance, egal wie alt ihr seid oder tut euren Kindern mit dem Spiel einen riesigen Gefallen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Viel Humor
  • Sehr umfangreich
  • Typischer Lego-Charme
  • Spannende Bossfights
  • Langzeitmotivation
  • Original Soundtrack und Zaubernamen
  • Geschichte für Neulinge schwer zu verstehen
  • Kein Online Koop
  • Teilweise Tearing





Kommentare[X]

[X] schließen