Monopoly The Big Bang Theory

Monopoly The Big Bang Theory

Genre: Brettspiel
Autor: Original Monopoly: Elizabeth Magie, Charles Darrow
Spieleverlag: Winning Moves / Hasbro
Empfohlenes Alter: 8
Spieldauer: 60-180 Minuten
Anzahl Spieler: 2-7

Monopoly The Big Bang Theory   24.07.2015 von Panikmike

Fast jeder kennt das Spiel Monopoly, welches es mittlerweile in schier unendlich vielen Ausführungen gibt. Neben Einflüssen von Videospielen wie Assassins Creed, Skylanders oder World of Warcraft haben sich die Verlage auch ein wenig von anderen Berühmtheiten inspirieren lassen. Wir haben uns Monopoly The Big Bang Theory mit den wohl bekanntesten Nerds auf unseren Planeten einmal näher angesehen …

 

Das Spielbrett, das Material und die Vorbereitung

 

Das Spielbrett ist aufgeklappt 50x50 cm groß und passt auf jeden normalen Tisch. Es zeigt zwar die typischen Monopoly-Felder, jedoch in einem komplett neuen Design. In der Mitte sind die sieben wichtigsten Helden der Serie The Big Bang Theory abgebildet, rundum gibt es 40 Felder mit unterschiedlichen Namen und Fähigkeiten. Die Anordnung gleicht dem Original, die Namen, Abbildungen und das Design ist komplett neu. So heißt zum Beispiel die Schlossallee „Sheldons + Leonards Apartment“ und die Ereigniskarten wurden in „Mitbewohnervereinbarungskarten“ umbenannt. Die Macher haben sich viel einfallen lassen, denn sogar die Häuser wurden anders benannt. Dennoch ist es eine Kopie vom Original, eben nur mit einem anderen Design.

 

Das Material ist wie man es von anderen Varianten kennt, sehr beständig. Die Collider (Häuser oder Hotels) sind aus stabilen Plastik und in schwarz bzw. weiß gehalten. Die Karten sind aus stabilen Karton, sodass eine gute Haltbarkeit über lange Spielzeiten hinweg gewährleistet ist. Einzig und allein das Geld ist sehr dünn und in der Gestaltung sehr schlicht, was ich als Makel werte.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung ist sehr einfach aufgebaut und auch schnell gelesen. Auf acht 16x16cm großen Seiten werden die Spielregeln und ein alternatives Spiel erklärt. Wer das Original Monopoly kennt kann sofort loslegen. Das Regelwerk ist 1:1 übernommen worden, nur die Optik des kompletten Spiels ist anders. Wer es nicht kennt, kann sich innerhalb von nicht mal 10 Minuten das Regelwerk zu Gemüte führen und danach starten. Als Alternative gibt es die Erklärung für ein „Schnelles Spiel“. Fans ändern aber seit Anbeginn im Jahre 1933 die Spielregeln und spielen auf ihre eigene Weise – was auch diese Variante problemlos zulässt.

 

Das Spielziel

 

Beim „normalen“ Spiel wird solange um die Häuser gezogen, bis alle bis auf einen Spieler bankrott sind. Derjenige gewinnt das Spiel und darf sich dann „Obernerd“ nennen. Als Alternative kann das „Schnelle Spiel“ gespielt werden, welches endet, wenn der erste Spieler bankrott geht. Derjenige, der dann am meisten Vermögen (Bargeld, Häuser, Hotels, Grundstücke) hat, gewinnt das Spiel.

 

Der Spielablauf

 

Wie beim klassischen Monopoly wird reihum gewürfelt und gemäß Augenzahl der zwei Würfel dann gezogen. Bei einem Aktionsfeld wie zum Beispiel „Glückskeks“, wird die oberste Karte vom Stapel genommen, laut vorgelesen und ausgeführt. Dies kann dem Spieler Geld bringen oder sich aber auch negativ für alle Spieler auswirken. Landet der Spieler auf einem farbigen Feld (wie zum Beispiel „Sheldons Parkplatz“), so darf er die dazugehörige Karte kaufen, insofern noch kein anderer Spieler sie besitzt. Ansonsten muss eine Miete bezahlt werden, die auf der jeweiligen Karte steht.

 

Im Laufe des Spiels ziehen also alle Spieler solange im Uhrzeigersinn um die Häuser, bis nur noch ein Spieler Vermögen hat. Währenddessen kann man Collider und Super Collider (Häuser und Hotels) bauen, mit anderen Spieler Handel betreiben, Hypotheken aufnehmen, Versteigerungen mitmachen oder aber ins Gefängnis gehen und sich ärgern, weil keine Mieteinnahmen kassiert werden dürfen. Wie oben schon kurz erwähnt, kann man sich aber auch schnell eigene Regeln zurechtlegen, die aber vorher mit allen Mitspielern besprochen sein sollten. So kann man zum Beispiel alle Ausgaben an die Bank in die Mitte des Spielbretts legen und derjenige kassiert alles, der auf das Feld „Frei Parken“ kommt. Oder aber man lässt Versteigerungen weg, gibt beim Verkauf den vollen Preis zurück, oder oder oder …

 

Bildergalerie von Monopoly The Big Bang Theory (12 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 1 Spielbrett
  • 7 Sammler-Spielfiguren
  • 28 Besitzrechtkarten
  • 16 Glückskekskarten
  • 16 Mitbewohnervereinbarungskarten
  • The Big Bang Theory Spielgeld mit sieben verschiedenen Banknoten
  • 32 Häuser genannt Collider
  • 12 Hotels genannt Super Collider
  • 2 sechsseitige Würfel 

Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Seit meiner Kindheit kenne ich Monopoly und spiele es auch immer wieder sehr gerne. Früher gab es nur die Originalversion, heutzutage gibt es sehr viele unterschiedlichen Variationen, welche für Fans von Videospielen, Filmen oder aber auch Berühmtheiten zurecht gelegt werden. So erfinden diese Spielvarianten das Rad zwar nicht neu, aber man kann Fans umso glücklicher machen. Das berühmte Spiel um den großen Deal ist immer noch super und macht süchtig, egal in welcher Variante man es spielt. Das The Big Bang Theory Monopoly ist sehr schön gestaltet und auch wertig, aber leider gibt es keine Neuerungen. Das hat aber den Grund, dass Winning Moves am Spielprinzip nichts ändern darf. Sie kaufen die Lizenzen und bringen es quasi neu heraus, ohne aber Änderungen machen zu dürfen. Einen Vorteil hat das Ganze aber, denn Fans wissen schon im Vorfeld worauf sie sich einlassen. Alles in allem macht Monopoly The Big Bang Theorie Spaß und erfüllt seinen Zweck … und ich werde es sicherlich mit meiner Familie öfters aus dem Schrank holen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen