Num8ers Station

Num8ers Station

Originaltitel: The Numbers Station
Genre: Action
Regie: Kasper Barfoed
Hauptdarsteller: John Cusack
Laufzeit: DVD (89 Min) • BD (95 Min)
Label: Universum Film
FSK 16

Num8ers Station   26.02.2014 von Zahnfee

CIA, NSA, FBI, MI6 und wie die Geheimdienste dieser Welt nicht alle heißen. Sie alle haben eins gemeinsam: speziell trainierte Agenten, die sich nicht davor scheuen, sich für ihr Land auch mal die Finger schmutzig zu machen. Doch was passiert eigentlich, wenn einer dieser Leute auf einmal Skrupel hat? Die Antwort gibt Euch Num8ers Station mit Superstar John Cusack 

 

Emerson Kent (John Cusack) ist Agent im Dienst der CIA. Zusammen mit seinem Partner Grey (Liam Cunningham) erledigt er einen Auftrag, der nicht so rund läuft wie die beiden es gewohnt sind. Emerson soll in einer Bar ein paar Männer erledigen, von denen einer jedoch entkommt. Also heißt es für die beiden Agenten aufzuräumen und zum Haus des betreffenden Mannes zu fahren. Dort erschießt Emerson den Zeugen und dessen Frau. Als die Tochter der beiden erscheint, muss er eigentlich auch sie erschießen. Doch er zögert und lässt die Kleine schließlich am Leben. Sie macht jedoch den Fehler ihm nachzurennen, nach dem Warum zu fragen und wird vor dem Haus von seinem Kollegen Grey erschossen.

 

Im Anschluss wird Emerson  er Psychologin vorgeführt, die ermitteln soll, ob er überhaupt noch diensttauglich ist. Als Strafe für sein Versagen wird er schließlich nach England versetzt, um dort eine offiziell nicht existierende, abgelegene Sendestation und die dortige Kryptografin (Malin Akerman) zu beschützen, die von dort aus Geheimaufträge aller Art per Zahlencode an Geheimagenten auf der ganzen Welt übermittelt. Emerson und Katherine teilen sich von nun an 72-Stunden-Schichten mit Meredith (Lucy Griffiths) und David (Bryan Dick). Doch was wie ein eigentlich langweiliger Job aussieht, wird für Emerson und Katherine eines Tages zum Alptraum, als die Station überrannt wird ...

 

Warum wurde die geheime Sendestation überrannt und was haben die Verbrecher vor? Kann Emerson seine Kollegin beschützen? Werden sie herausfinden, wer hinter der Kompromittierung steckt?


Allein aufgrund der Thematik hätte Num8ers Station eigentlich das Zeug, ein wirklich guter Agenten- und Spionagethriller zu werden. Leider verzichtet er ab der Feststellung, um was es bei den Codes geht, nahezu komplett auf weitere Erklärungen und lässt damit jede Menge Raum für Interpretation. Rein technisch stelle ich es mir äußerst schwer vor, Agenten auf diese Weise mit Befehlen zu versorgen, weil sie theoretisch Tag und Nacht Radio hören müssten, um neue Befehle zu erhalten. Auf diesen Punkt wird jedoch gar nicht eingegangen, was ich wirklich sehr schade finde. So ein bisschen Verschwörungstheorie muss bei so einem Film einfach sein.

 

John Cusack und Malin Akerman geben sich rein schauspielerisch keine Blöße, doch das Drehbuch und die Umsetzung können einfach nicht überzeugen. Die Handlung tröpfelt vor sich hin, und schon vor der Hälfte des Films stellt sich beim Zuschauer genau die Langweile ein, die Emerson beim 72-stündigen-Katherine-beobachten-Marathon empfinden muss. Warum der Film eine FSK 16 Wertung erhalten hat ist mir ebenfalls unklar. Wegen einer abgehackten Hand? Da gibt es wahrlich blutigere Filme in dem Freigabe-Bereich.


Bildergalerie von Num8ers Station (5 Bilder)

Rein technisch gibt es an Num8ers Station wenig zu mäkeln. Das Bild im 2.40:1 Format ist quasi rauschfrei und farblich gut abgestimmt. John Cusack selbst wirkt manchmal etwas blass, das mag aber an der Maske liegen und durchaus so gewollt sein. Der Ton überzeugt in DTS-HD 5.1 durch einen guten Klang und optimal aufeinander abgestimmte Tonspuren, die einem auch in den actionreichen Szenen nicht das Trommelfell malträtieren; ein klarer Bonuspunkt für diesen Film.


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr erhofft. John Cusack ist normalerweise Garant für gute Filme und auch die Besetzung von Malin Akerman, die wir aus Watchmen kennen, suggeriert, dass es hier sich um einen guten Film handeln müsste (es lebe der Konjunktiv). Thematisch mag das sicher auch so sein, aber die Spannungskurve bekommt ab der ersten Minute einfach nicht den Hintern hoch. Vielleicht fehlt mir der intellektuelle Zugang oder ich bin zu Action-verwöhnt, aber wenn mich ein Film so weit bringt, dass ich dabei einschlafe und das letzte Drittel am nächsten Tag nachholen muss, haben die Macher etwas falsch gemacht. Für schauspielerische Leistung, Konzept und Technik gibt es ein paar Bonuspunkte, eine Kaufempfehlung gibt es allerdings nicht. Zum Ausleihen und als Alternative zum schlechten TV-Programm reicht es bei hingegen Num8ers Station allemal.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Kommentare

26.02.2014 13:58:33 von Max I.


Danke Zahnfee für deine Meinung über diesen Film. Ich wollte ihn mir schon kaufen, aber denk deiner Warnung werde ich ihn mir maximal ausleihen. Weiter so Sofahelden!

alle Kommentare anzeigen (1)


Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen