Pillars of Eternity II - The Forgotten Sanctum

Pillars of Eternity II - The Forgotten Sanctum

Publisher: Versus Evil, Obsidian Entertainment
Entwicklerstudio: Obsidian Entertainment
Genre: Fantasy Rollenspiel
Sub-Genre: Echtzeit-RPG
Art: Downloadcontent
Erscheinungsdatum: 13.12.2018
USK 12

Pillars of Eternity II - The Forgotten Sanctum   01.01.2019 von VanTom

Mit Pillars of Eternity II: Deadfire - The Forgotten Sanctum ist nun der letzte kostenpflichtige DLC für Pillars of Eternity II erschienen. Diesmal liegt der Fokus wieder mehr auf dem Erforschen und der Geschichte. Schleier-VanTom hat sich den DLC angesehen und berichtet, sofern er sich dran erinnern kann, von seiner Expedition in das vergessene Sanktum...

 

Auch dieser DLC bettet sich in das Hauptspiel und bietet somit keine Fortsetzung der Geschichte, sondern startet irgendwann ab ungefähr Level 18 der Party. Dabei scheint es sich zu unterscheiden, wie der DLC startet, wenn ihr den Saal der Unsichtbaren auf den schwarzen Inseln schon besucht und gelöst hat oder er euch noch fremd ist. Zumindest so meine Theorie. In beiden Fällen macht sich der DLC bemerkbar, wenn ihr mit eurem Schiff unterwegs seid und einen entsprechenden Level habt. Ihr werden von einer Welle erfasst, welche von einem Vulkanausbruch oder einem Erdbeben aus der Richtung der schwarzen Inseln deutet. Habt ihr die schwarzen Inseln oder den Saal noch nicht erforscht, so erscheint die Erzmagierin Llengrath auf einem Drachen und bittet um eine Unterredung. So einen Drachen könnte ich auch brauchen...jedenfalls weißt sie den Weg zu den Inseln und dem Saal. Im anderen Fall kommt ihr an der Insel an und bemerkt komische Tentakel, welche ihr auch direkt einsammeln könnt. Im Saal dann angekommen, findet sich ein neuer Durchgang, welcher in den Tempel der Offenbarung führt. Hier findet sich dann die Besagte, welche meine Gruppe dann begrüßt. Dabei erfahre ich, dass die Erzmagierin Maura vermisst wird und deren letzte Nachricht auf diese Hallen deutet. Weiterhin erfahre ich, dass Maura auf Magier mit Tentakeln spezialisiert ist. Das erklärt zumindest das Auftauchen der Tentakel auf der Insel... Kurz danach treffe ich den nächsten Erzmagier, Tayn, welcher einen gewissen Kontrast zur Magierin Llengrath bildet. Wo Llengrath verantwortungsbewusst (sofern Erzmagier das können) ist, tritt Tayn risikofreudig oder gar chaotisch auf. Jedenfalls scheinen die beiden Magier nicht so mächtig zu sein, da ich nun nach Maura suchen soll. Dabei erfahre ich auch, dass hier der Titanenkörper des Gottes Wael liegen soll, welcher für Träume, Geheimnisse und Mysterien zuständig ist. Das trifft sich ja gut. Maura scheint den Plan zu haben, dieses Körper zu wecken und gegen den amoklaufenden Eothas zu schicken. Das hätte den Todesfeuern noch gefehlt, zwei Titanenkörper, welche sich bekriegen.

 

Jedenfalls beginnt nach diesen einleitenden Gesprächen die Suche nach Maura. Dabei gibt es einiges zu entdecken und zu untersuchen. So finden sich in dieser Einrichtung von Wael eine Sammlung und ein Archiv, welche direkt zur Suche nach Maura einladen. Dabei erfährt der Spieler ganz neue Dinge über die Götter und muss sich immer wieder entscheiden. So finden sich beispielsweise in der Sammlung Gefangene, welche aus irgendeinem Grund von Wael vor der Welt versteckt werden mussten. Noch dazu wurde ihnen die Erinnerung genommen. Nun geben uns beide Erzmagier zwei Möglichkeiten: Tayn möchte, dass wir ihnen über eine Zauberrolle falsche Erinnerungen geben. Llengrath gibt meiner Gruppe eine Rolle, welche die bedauerlichen Opfer von Wael töten und zurück ins Rad schickt, so dass ein neuer Zyklus beginnen kann. So steht der Spieler immer wieder vor moralischen Entscheidungen.

 

So schleicht meine Gruppe durch die Gänge und begegnet dabei Bibliothekaren, welche sich durch ein Umwerfen von Bücherstapeln ablenken lassen, so dass wir Bücher,...ähm...für Studienzwecke mitnehmen können. In der Sammlung findet sich auch viele Hinweise auf den ersten Teil der Spielserie. So finden sich beispielsweise Teile der Burgvogtin von Caed Nua, meiner alten Festung. Es gibt also vieles zu erforschen und zu entdecken.

 

Durch den DLC erhält der Spieler also eine neue Story und mehr Hintergrundinformationen. Es gibt neue Gegner und Bosskämpfe, welche zum Teil ziemlich hart sind. So trifft der Spieler je nachdem ob er die Sammlung oder im Archiv einen Zwischenbosskampf zum Abschluss hat, auf andere Gegner und die Story ist je nachdem einen Schritt weitergesponnen. Somit ist im DLC schon eine gewisse Abwechslung geben, je nachdem welchen Zwischenkampf der Spieler führen möchte. Es gibt neue Bereiche zu erforschen, welche grafisch sehr schön gehalten sind. Die Musik und die Geräuschkulisse passen wie immer sehr gut. Leider wird der Maximallevel nicht abgehoben und es gibt auch keine neuen Gefährten zu finden. Dafür sollte der Spieler aber seine magiekundigen Gefährten mitnehmen. Dies schlägt das Spiel aber auch vor. Es findet sich wieder seelengebundene Gegenstände, welche einen Magier sehr gut zu Gesicht stehen. Diese haben initial einen Zusammenhang zum DLC und sollten auch entsprechend im DLC erledigt werden. Ansonsten ist der DLC nicht so kampflastig wie der Vorgänger-DLC Pillars of Eternity II - Seeker, Slayer, Survivor, verfügt aber doch über ein paar knackige Kämpfe. Der DLC erweitert das Spiel um etwa 10 Stunden, aber der Spieler kann auch etwas mehr Zeit verbringen, welche alle Kämpfe und Kombinationen gespielt werden.

 

Bildergalerie von Pillars of Eternity II - The Forgotten Sanctum (13 Bilder)

Der DLC bringt auch noch den Kleintierschnetzler mit. Dieses tolle Ding findet sich in Neketaka im dunklen Schrank. Wir können unsere gefundenen Tiere in dieses Ding geben. Dabei stirbt das Tier und steht dem Spieler nicht mehr als solches zur Verfügung. Nun kann aber dieses Aussehen mit den Fähigkeiten eines anderen Tiers kombiniert werden. Gegen eine geringe Goldgebühr erhält der Spieler ein Wesen mit den gewünschten Fähigkeiten und dem gewählten Aussehen. Hier muss jeder selber wissen, ob er das nutzen will. Ich habe im DLC eine Spiele Geschenkeinwicklerin gefunden, welche die Gruppe heilt. Diese ist so knuffig, dass ich die ganz bestimmt nicht opfern möchte.

 

Ansonsten hat Obsidian einen neuen Patch veröffentlicht, welcher jeder Klasse eine neue Unterklasse liefert. Dies hat nichts mit dem DLC zu tun, sondern steht allen Spielern von Pillars of Eternity 2 zur Verfügung. Das Spiel wird also durch den Hersteller auch noch mit weiteren kostenlosen Inhalten versorgt. Insgesamt wird es nach der Veröffentlichung des letzten kostenpflichtigen DLC wohl ruhiger um das Spiel werden.


Das Fazit von: VanTom

VanTom

Der DLC Pillars of Eternity II: Deadfire - The Forgotten Sanctum macht Spaß und bietet einen würdigen Abschluss der kostenpflichtigen. Er erweitert das Spiel sinnvoll und erzählt eine eigenständige Geschichte, welche interessant genug ist um den Spieler an der Stange zu halten. Magier finden sehr wertvolle Gegenstände und werden sogar Zeugen, wie ein neuer Zauberspruch entsteht. Es sind viele Querverweise zum Hauptspiel oder zum ersten Pillars of Eternity vorhanden. Es stimmt tatsächlich etwas traurig, dass nun erst mal Schluss ist. Ich hätte auch weitere DLC zu verschiedenen Gottheiten interessant gefunden. Es bleibt jetzt auf ein Pillars of Eternity 3 zu hoffen. Ich wäre wieder dabei, wenn es soweit ist!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Neue und eigenständige Geschichte, welche aber auf das Hauptspiel verweist
  • Neue Bereiche zu erkunden
  • Neue Gegner und Herausforderungen
  • Neue Hintergrundinformationen
  • Etwas kurz geraten, hätte ruhig länger sein können
  • Kein Anheben der Levelgrenze
  • Kein neuer Gefährte oder Sidekick





Kommentare[X]

[X] schließen