Puppet Master - Das tödlichste Reich

Puppet Master - Das tödlichste Reich

Originaltitel: Puppet Master - The Littlest Reich
Genre: Horror • Splatter
Regie: Sonny Laguna • Tommy Wiklund
Hauptdarsteller: Thomas Lennon
Laufzeit: DVD (88 Min) • BD (90 Min)
Label: Pierrot le Fou
FSK 20

Puppet Master - Das tödlichste Reich   05.09.2019 von Mario von Czapiewski

Ende 2018 gab es das Reboot von Puppet Master mit dem deutschen Titel Puppet Master – Das tödlichste Reich beim Fantasy Filmfest (wir berichteten im Podcast). Nun gibt es den Film ungeschnitten als Mediabook und Einzel-Blu-ray zu erstehen. Dies machte Pierrot Le Fou möglich und wir sagen euch, ob es sich lohnt, diesen Horrorfilm anzuschauen.

 

Inhalt

 

Edgar Easton (Thomas Lennon) stößt in seinem Elternhaus auf eine alte Puppe des Nazi-Unterstützers und Puppenmachers André Toulon. Doch als er sie auf einer Auktion, bei welcher zahlreiche Puppen aus der Schmiede André Toulons versteigert werden sollen, verkaufen möchte, werden diese plötzlich lebendig und töten jeden, der aus der Sicht der Nazis kein Lebensrecht besitzt.

 

Das Reboot von Puppet Master ist ein sehr interessanter Fall. Nicht nur, dass man den Film in Punkto Umsetzung modernisiert hat, auch die eigentliche Handlung wurde vollständig umgestürzt. Dies geschah recht clever, denn während in der Originalreihe Puppenmacher Toulon die Puppen erschuf, um mit ihnen Nazis zu bekämpfen, erschuf Toulon im hier vorliegenden Film diese genau für das Gegenteil. Diesen Umsturz macht Das tödlichste Reich auch zur Hauptthematik, was den Film nicht nur erfreulich „anders“ als die Vorlage macht, es liefert auch eine ungewohnte Bitterkeit, die dem Zuschauer im besten Fall das Lachen im Halse stecken lässt.

 

Denn eines ist klar, Puppet Master – Das tödlichste Reich ist sehr grausam. Wirklich grausam. Zwar sind einige Tode recht „übertrieben“ dargestellt, bekommen aber durch die starke Häufung einzelner Mordszenen und die Verbindung zur Nazi-Thematik einen unangenehmen Unterbau. Hier merkt man die eindeutige Handschrift des Drehbuchautors S. Craig Zahler (Brawl in Cell Block 99), der es versteht, Grausamkeiten zu Papier und danach auf die Leinwand zu bringen.

 

Inhaltlich zeigt sich Puppet Master recht unspektakulär. So plätschert der Film zuerst etwas dahin, bis er dann einen nach dem anderen in einer Belagerungssituation in einem Hotel den Puppen zum Opfer fallen lässt. Dabei schwankt nicht nur die Qualität der Splattereffekte, auch wenige Längen schleichen sich ab und an in die Erzählung. Doch generell bleibt dem Film definitiv das Prädikat „bester Puppet Master Film seit langem“ übrig, das er sich mit der hochwertigen Besetzung, der konsequenten Geschichte und der maximalen Härte definitiv verdient hat.

 

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray enthält den Film vollständig ungekürzt in sehr guter Qualität mit einer soliden deutschen Synchronisation und dem englischen Originalton. Im Bonusmaterial finden sich ein umfangreiches Behind the Scenes als Drehtagebuch, ein kurzes Video zu den Puppen, eine Handvoll umfangreicher Interviews sowie einige Trailer. Ein gutes Bonuspaket für Fans des Films.

 

Bildergalerie von Puppet Master - Das tödlichste Reich (7 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Puppet Master – Das tödlichste Reich ist ein über weite Strecken gelungenes Reboot der sich selbst deutlich überholten Original-Filmreihe, das mit bitterer Härte, einer guten Besetzung und einer über weite Strecken funktionierenden Geschichte Horrorfans unterhalten dürfte.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen