Sparks - Avengers from Hell

Sparks - Avengers from Hell

Originaltitel: Sparks
Genre: Thriller • Krimi
Regie: Todd Burrows • Christopher Folino
Hauptdarsteller: Chase Williamson • Ashley Bell • Clancy Brown
Laufzeit: DVD (95 Min)
Label: Alive
FSK 16

Sparks - Avengers from Hell   01.01.2015 von Mario von Czapiewski

Superhelden-Filme im Low Budget- bzw. Independent-Bereich sind selten, im Zuge aber der vielen erfolgreichen Marvel-Verfilmungen vielleicht nicht verwunderlich. So versucht man sich mit Sparks an einem Superhelden-Film, der sich inhaltlich eher als Krimi und optisch als Mischung aus Watchmen und Sin City versteht ...

 

(Ian) Sparks ist ein selbsternannter aber akzeptierter Superheld in New York. Er bekämpft Übeltäter aller Art und erhält sogar eine Partnerin namens Heavenly. Doch als ein unbekannter Killer blutrünstig in New York wütet, sieht er sich einer großen Aufgabe gegenüber ...

 

Ein Zitat auf dem DVD-Cover attestiert dem Film Originalität, Witz und eine Menge Action (L.A. Times), wo man sich wirklich fragen muss, welchen Film die Zitatgeber geschaut haben. Man muss dem Film eindeutig etwas zugutehalten. Er versucht das Beste aus dem Budget zu machen. Die Regie ist weitgehend sauber und die Bildqualität beeinflusst durch Beleuchtung und Bearbeitung ist gut. Dennoch hat der Film leider viele Makel – meist sind diese leider budgetbedingt. Die CGI-Effekte und damit auch viele CGI-Kulissen sind unterdurchschnittlich bis schlecht. Dies haben scheinbar auch die Macher bemerkt, weshalb es praktisch keine besonderen CGI-Actionszenen zu sehen gibt, die man sonst eigentlich erwarten würde. Generell hält sich die Action sehr in Grenzen und geht kaum über Straßenprügel-Niveau hinaus.

 

Die Schauspieler sind leider ebenfalls eher unterdurchschnittlich. Vor allem den Hauptdarsteller Chase Williamson (John Dies At The End) kann man in kaum einer Szene mit seinem nervigen Overacting ernst nehmen. Auch prominente Namen wie Jake Busey (Starship Troopers) und Clint Howard (Frost/Nixon) können den Film nicht retten. Blut fließt ein wenig mehr, als in den High Budget Brüdern, wirkt aber oftmals sehr aufgesetzt und unpassend. So kann sich der Film oftmals in seiner Ernsthaftigkeit nicht so wirklich entscheiden.

 

Die DVD-Veröffentlichung bietet zwar umfangreiche Extras und ein vernünftiges Bild, hält aber auch eine unterdurchschnittliche deutsche Synchronisation bereit. Wer also den Film wirklich „geniessen“  will, sollte zum englischen Ton greifen, der sich auch auf der DVD befindet.

 

Bildergalerie von Sparks - Avengers from Hell (10 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

Sparks stellt sich nach Sichtung als Low Budget Superhelden-Film heraus, der leider sehr stark an seiner Budgetknappheit leidet. Die Schauspieler sowie die Effekte sind leider unterdurchschnittlich, die Story ist 08/15 und der Actionanteil für eine solche Produktion viel zu knapp. Dennoch merkt man dem Film an, dass sich alle Beteiligten sichtlich Mühe gegeben haben müssen, wodurch eine eher schlechte Bewertung durchaus schmerzlich ist. Trotzdem muss man sich die Frage stellen, wo die Not besteht, einen solchen Film bei der aktuellen Konkurrenz zu drehen. Dennoch, wer all diese Beschränkungen verschmerzen kann, kann einmal reinschauen. Alle anderen sollten einen weiten Bogen machen. Ich kann diesen Film leider nicht empfehlen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen