Teenage Mutant Ninja Turtles

Teenage Mutant Ninja Turtles

Originaltitel: Teenage Mutant Ninja Turtles
Genre: Action
Regie: Jonathan Liebesman
Hauptdarsteller: Megan Fox
Laufzeit: DVD (98 Min) • BD (101 Min)
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 12

Teenage Mutant Ninja Turtles   12.03.2015 von GloansBunny

Wenn Helden der eigenen Kindheit nach langer Zeit neu aufgelegt werden, ist es die Pflicht eines jeden Filmeredakteurs, sich mental wieder in den Zustand von naivem Spiel und kindlicher Freude zu versetzen. Ob GloansBunny dies mit dem Film Teenage Mutant Ninja Turtles von 2014 gelungen ist, klärt folgender Review ...

 

Channel 6-Reporterin April O'Neal (Megan Fox) und ihr Kameramann Vern Fenwick (Will Arnett) wittern den ganz großen Durchbruch, als sie einer skrupellosen Verbrecherbande nachspionieren. Der fiese Foot Clan unter Anführer Shredder (Tohoru Masamune) plant einen großen Coup nach dem anderen, und das neugierige Journalistenteam gerät zunehmend ins Visier der Gangster. Als April gefangen genommen wird, tauchen plötzlich vier Gestalten auf, die sich als nichts Geringeres als mutierte, humanoide Schildkröten entpuppen. Die kampferprobten Panzerechsen Leonardo (Pete Ploszek), Donatello (Jeremy Howard), Raphael (Alan Ritchson) und Michelangelo (Noel Fisher) samt ihrem Meister Splinter (Danny Woodburn) beschließen, gemeinsam mit den beiden Menschen dem Foot Clan das Handwerk zu legen. Können die Turtles mit ihrem Zusammenhalt, ihrer Coolness und der uralten Kampfkunst Ninjutsu gegen die High-Tech-Armee von Shredder bestehen? Findet das geheime Leben der Schildkröten in der Kanalisation New Yorks endlich ein Ende, oder werden sie zu wehrlosen Versuchskaninchen im Gen-Labor des skrupellosen Wissenschaftlers Eric Sacks (William Fichtner)? 
 
Die kultigen Teenage Mutant Ninja Turtles sind zurück, mit viel Witz, Charme und dem deutlich spürbaren Einfluss von Produzent Michael Bay. Cowabunga!
 
Die Teenage Mutant Ninja Turtles sind wieder da, und das ziemlich (bild)gewaltig! Unter der Regie von Jonathan Liebesman gelingt es den grandios animierten Kröten, ihren pubertären Charme samt coolen Sprüchen und diversen Anspielungen auf andere Filme gekonnt in Szene zu setzen. Die super choreografierten Martial-Arts-Fights und die halsbrecherischen CGI-Stunts plus düsterem Figurendesign zeigen spürbar, dass das Transformers-Ass Michael Bay seine Finger im actionlastigen Schildkrötenspiel hat. Dass vor lauter Kraftprotzerei der rote Faden der Story ziemlich ausbleicht, stört dabei nur wenig, das unterhaltungstechnische Abflachen gegen Ende des Filmes hingegen schon.
 
Trotzdem wissen die neu und gut aufgelegten Teenage Mutant Ninja Turtles zu unterhalten und lassen gerade in der 3D-Version die Muskeln spielen. Auch wenn den modernen Kampfkröten ein wenig der spitzbübische Charme der alten Serie fehlt, schlagen Fanherzen höher und Actionfanatiker Beifall. Die schauspielerischen Leistungen bewegen sich auf einem soliden Niveau, wenngleich die menschlichen Darsteller wie etwa Megan Fox von den digitalen Turtles regelrecht an die Wand gespielt werden.
 
Technisch liefert das Reptilienspektakel eine teuflisch gute Show ab. Gestochen scharfe Bilder, herrliche, mal düstere, mal knallbunte Kulissen, satte Farben und extrem detaillierte, realistische CGI-Effekte ziehen junge wie alte Zuschauer in ihren Bann. Herrlich authentische Synchronsprecher, wummernde Soundeffekte und ein stimmiger Soundtrack runden das Gesamtpaket ab wie einen Schildkrötenpanzer. Und auch die Extras lassen wenig Grund zur Klage: Digitale Realität, Direkt ins Gesicht! Die Turtles in 3D, Es ist nicht einfach, grün zu sein, Evolutionäres Mash-up, Turtle Rock, Erweitertes Ende, "Shell Shocked" Musikvideo und Das Making Of  von "Shell Shocked" liefern viel Stoff für Interessierte. Gerade die Hintergrundinformationen zur Entstehung der Effekte sind extrem interessant und immer einen Blick wert.
 

Bildergalerie von Teenage Mutant Ninja Turtles (16 Bilder)

Wer im Übrigen einen 3D-Beamer oder aber einen 3D-Fernseher zu Hause hat, der kann sich das Spektakel mit sehr guten Effekten ansehen. Auch wenn es kaum Pop-Outs gibt, so ist die Plastizität des Films unglaublich gut geworden. Die Schildkröten sehen sehr plastisch aus, die Effekte wirken realistischer und das ganze Actionspektakel kommt besser als in 2D zur Geltung. Besonders die Szene im Schnee hat es mir angetan, da diese ohne Umschweife einfach sau geil wirkt. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich das 3D-Spektakel auf keinen Fall entgehen lassen!

Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Die Teenage Mutant Ninja Turtles habe ich in diversen Variationen schon als Kind geliebt, fast jedes Wochenende waren wir als Raphael, Mike oder Donnie verkleidet in den heimischen Wäldern unterwegs. Logisch, dass ich nicht um die Neuauflage der Kultkröten herum gekommen bin und mit freudiger Erwartung auf meinen geliebten Raphael die Disc ins Laufwerk geworfen habe. Nun ja, die Ansprüche waren hoch, wurden aber zum Großteil erfüllt. Die coolen, pubertären Panzerechsen präsentieren sich in moderner, düsterer Optik, werfen mit witzigen Sprüchen und brachialer Action nur so um sich, und spielen die menschlichen Darsteller wie etwa Megan Fox dank ihres realistischen Aussehens (danke, dass es Motion Capture gibt!) regelrecht an die Wand. Das Transformers-Ass Michael Bay hat sicht- und spürbar seine erfahrenen Finger mit im Spiel, was der Inszenierung zwar sehr zu Gute kommt, den roten Storyfaden aber ein wenig ausbleichen lässt. Obwohl die Teenage Mutant Ninja Turtles am Ende ein wenig an Fahrt verlieren, finde ich die Neuauflage der humanoiden Ninja-Schildkröten sehr gelungen. Cowabunga!


Die letzten Artikel der Redakteurin:


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich bin ehrlich gesagt von dem neuen Turtles-Film nicht so angetan, als meine Kollegin. Dennoch macht das Actionfeuerwerk von Regisseur Jonathan Liebesman Spaß und lässt einen angenehmen Beigeschmack zum Ende des Films zurück. Die 3D-Effekte wirken dabei besonders gut, alles sieht sehr plastisch aus und macht Lust auf mehr. Auch wenn sogenannte Pop-Out-Effekte kaum vorhanden sind, und sich das 3D eigentlich auf die Plastizität beschränkt, so kann man es dennoch einen 3D-Filmfan empfehlen. Der Film selbst ist in meinen Augen einfach ein typisches Kopf-Aus-Kino, welchen man sich aber nicht unbedingt öfters ansehen muss. IM Gegenzug zu meiner Kollegin bin von dem Film eher enttäuscht, weil ich mir ehrlich gesagt aber auch einen Bombast erwartet habe. Nichtsdestotrotz kann man sich Turtles ansehen und mit den Schildkröten auf Abenteuerreise gehen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen