The Bridge - Staffel 1

The Bridge - Staffel 1

Originaltitel: The Bridge
Genre: Drama • Krimi
Regie: Diverse
Hauptdarsteller: Diane Krüger
Laufzeit: DVD (566 Min)
Label: Twentieth Century Fox
FSK 16

The Bridge - Staffel 1   15.09.2014 von Zahnfee

Das Grenzgebiet zwischen Mexiko und den USA ist schon seit ewigen Zeiten ein Brennpunkt, an dem sich tagtäglich neue Dramen abspielen. Menschenhandel, Drogenhandel, Verschleppung, Mord, korrupte Polizisten, all das gehört zum Alltag der Menschen. The Bridge nimmt sich dieser Problematik an, und beleuchtet in insgesamt dreizehn Folgen das Geschehen an der Grenze ...

 

Auf dem Grenzstreifen zwischen El Paso und Juarez wird nach einem Stromausfall die Leiche einer US Richterin gefunden. Da sich die Leiche zu gleichen Teilen auf mexikanischem und amerikanischem Boden befindet, sind sowohl die Polizei von El Paso als auch die Beamten von Juarez für die Ermittlungsarbeiten zuständig. Detective Sonya Cross (Diane Krüger) und Polizist Marco Ruiz (Demian Bichir) müssen sich notgedrungen zusammen raufen und sehen sich bald mit einer ganzen Serie von mysteriösen Mordfällen konfrontiert.

 

Zusammen mit dem Journalisten Daniel Frye (Matthew Lillard) versuchen sie, dem Täter auf die Spur zu kommen. Dabei kämpfen sie nicht nur mit der Bürokratie, sondern auch mit korrupten Beamten und dem FBI, das seine Nase wieder einmal in alle Angelegenheiten steckt. Und der Täter scheint ihnen auch noch immer mindestens einen Schritt voraus zu sein.

 

Die Pilotfolge ist buchstäblich überwältigend. Es werden viele Charaktere und Handlungsstränge eingeführt, und am Ende der Pilotfolge macht sich ein klein wenig Verwirrung beim Zuschauer breit. Doch die Neugier wird ebenfalls geweckt, denn man möchte unbedingt wissen, wer der Killer ist, was er im Schilde führt, und ob die anfänglich vorgestellten Personen tatsächlich die sind, die sie zu sein scheinen.

 

Die FSK 16 Wertung hat bei dieser Serie definitiv ihre Berechtigung und wird für die Folgen 8-10 sogar auf FSK 18 angehoben. Schauspielerisch ist The Bridge hervorragend besetzt. Wer Diane Krüger kennt weiß, dass sie in Inglorious Basterds bereits als Bridget von Donnersmarck geglänzt hat. In The Bridge entfaltet sie ihr Talent erneut als neurotische und leicht misanthropische Ermittlerin, deren Eigenheiten - trotz des eher dunklen Grundtenors der Serie - für einige lustige Momente in der Staffel sorgen. Bis auf Ted Levine und Matthew Lillard setzt sich der restliche Cast aus hierzulande eher weniger bekannten Gesichtern zusammen, die aber ebenfalls eine grundsolide Leistung abliefern.

 

Technisch bewegt sich diese TV-Produktion auf einem sehr guten Niveau. Tagszenen im Außengelände wirken wie eine Mischung aus sonnengebleicht und in Honig getaucht. Ein sehr glaubhafter Effekt, da die Handlung ja vorwiegend einem Wüstengebiet spielt. Das sorgt stellenweise leider für etwas Detailverlust im Bild, doch dafür wird der Zuschauer mit ansonsten kräftigen Farben und guten Kontrasten entschädigt. Bildrauschen oder Artefakte sind kaum erkennbar, was ebenfalls erfreulich ist. Leicht nervig ist, dass bei der Sprachauswahl Deutsch ohne Untertitel die Untertitel für Unterhaltungen in Spanisch sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch eingeblendet werden, und manchmal Untertitel eingeblendet werden, wo keine sein müssen. Der Ton konzentriert sich auf klare Dialoge und ist daher eher frontlastig, mit wirklich guten Soundeffekten, um die Stimmung gewisser Einstellungen zu untermalen.


Bildergalerie von The Bridge - Staffel 1 (24 Bilder)

Abschließend geben wir Euch hier noch eine Übersicht über die einzelnen Folgen:

 

  • 01 Mörderische Grenze
  • 02 Der Tunnel
  • 03 Kaltblütig
  • 04 Gegen die Zeit
  • 05 Die Bestie     
  • 06 Spurlos
  • 07 Schicksal     
  • 08 Rache
  • 09 Die Falle
  • 10 Alte Freunde
  • 11 Entscheidung auf der Brücke
  • 12 Die Auserwählte
  • 13 Auge um Auge

Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

The Bridge ist eine der wenigen Serien, die einen innerhalb kürzester Zeit komplett vereinnahmen. Der Spannungsbogen der einzelnen Episoden wird kontinuierlich oben gehalten und oft erwischt man sich dabei, wie man vor Anspannung den Atem anhält. Ist die Folge vorbei, greift man, ohne groß darüber nachzudenken, sofort zur Fernbedienung und startet die nächste. Ich war von The Bridge so gefesselt, dass ich die erste Staffel an einem Urlaubstag komplett angesehen habe, weil der Suchtfaktor so enorm hoch war. Dreizehn Folgen sind eine übersichtliche Anzahl und in diesem Fall genau richtig. Jede Folge bietet genügend Raum, um die Handlung vorwärts zu bringen, ohne klaffende Löcher oder Fragen nach dem Warum offen zu lassen. Nicht nur für Krimi-Fans unbedingt sehenswert!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen