The Interview

The Interview

Originaltitel: The Interview
Genre: Komödie
Regie: Evan Goldberg • Seth Rogen
Hauptdarsteller: James Franco • Seth Rogen
Laufzeit: DVD (108 Min) • BD (112 Min)
Label: Sony Pictures Home Entertainment
FSK 12

The Interview   03.06.2015 von Assimilator

The Interview mit Seth Rogen und James Franco hat bereits im Vorfeld der Kinoveröffentlichung für viel Wirbel gesorgt. Wir haben uns den Film nun auf Blu-ray angeschaut und sagen Euch, ob all der Presserummel verdient ist ...
 
Moderator Dave Skylark (James Franco) und sein Produzent Aaron Rapaport (Seth Rogen) sind die Stars des amerikanischen Trash-Talks. Zusammen haben sie mit ihrer Show bereits über 1000 Sendungen ausgestrahlt. Ihr letzter Gast war Eminem (Eminem), welcher vor laufender Kamera zugab, schwul zu sein und seine Texte von Dingen handeln, die ihm selbst Angst machen. Bei den Feierlichkeiten zur 1000ten Sendung spricht Rapaport mit einem alten Bekannten, welcher im richtigen Nachrichtengeschäft ist. So wird Aaron vor Augen geführt, dass seine Sendung nicht wirklich etwas mit Nachrichten zu tun hat und die Sendung eher unwichtigen Müll produziert. Aaron beschließt, dies zu ändern und schlägt vor, den bekannten Diktator Kim Jong-un (Randall Park) zu interviewen, welcher laut Wikipedia großer Fan von Skylark zu sein scheint.
 
Kurze Zeit später erhalten die beiden überraschenderweise sogar eine Zusage vom Staatsoberhaupt Nordkoreas. Dies wiederum ruft die CIA in Form der hübschen Agentin Lacey (Lizzy Caplan) auf einen Plan: Während der Besuchs in Nordkorea sollen Dave dem Dikator die Hand schütteln, während er einen Streifen mit Gift in der Hand hat. Dave und Aaron finden diesen Plan zwar langweilig, lassen sich jedoch schließlich überreden, da ihr Alternativplan den Diktator vor laufenden Kameras zu erschießen, Selbstmord wäre. So macht sich das Duo auf den Weg nach Nordkorea.
 

Nach der Ankunft stellt Dave jedoch fest, dass der Diktator gar nicht so übel ist, wie alle behaupten. Die beiden spielen Basketball, trinken Champagner und verraten sich einige Geheimnisse. Davon überzeugt, dass Kim Jong-un eigentlich ein netter Kerl ist, weigert sich Dave nach dem tollen Abend, den Anschlagsplan durchzuführen ...
 
The Interview ist ein Film, welcher vor der Veröffentlichung bereits viel Medienrummel ausgelöst hat. Dabei spreche ich vom Hack des Sony Netzwerks und der verfrühten Veröffentlichung, der Reaktion Nordkoreas auf dem Film, sowie Drohungen gegen Kinos, wenn der Film gezeigt würde. All dies sorgte dafür, dass Sony die Veröffentlichung kurz vor dem geplanten Termin absagte. Wenige Tage später wurde jedoch bekannt, dass einige Kinos in den USA den Film trotzdem zeigen werden. Wenn man sich das Werk anschaut, fragt man sich jedoch, ob all der Medienzirkel es wirklich wert ist.
 
Es handelt sich bei The Interview um eine astreine Komödie, welche streckenweise extrem überspitzt ist. Bereits zu Beginn des Films wird vor allem durch die Art und Weise von “Eminems Outing” deutlich, dass sich der Film selbst nicht ernst nimmt. Dies zieht sich durch die 112 Minuten und findet seinen Höhepunkt, wenn Skylark und der Diktator in einem Panzer durch das koreanische Hinterland fahren und laut Katy Perry hören. Hierbei ist vor allem die Chemie zwischen Franco und Rogen ein tragender Pfeiler. Die beiden spielen ihre Rollen unglaublich gut und lassen keine Chance aus, jedem Zuschauer zu zeigen, dass sie auch im richtigen Leben sehr gute Freunde sind. So haben die beiden keinerlei Scheu, bei jeglichen Jokes miteinander zu agieren. Direkt zu Anfang wird dies bei einer Party gezeigt, in welcher sich beide gegenseitig Champagner in den Mund spucken, ähnlich wie bei einem Springbrunnen. Generell schafft es der Humor des Films, den Zuschauer perfekt zu unterhalten. Natürlich sind hierbei auch einige Jokes im Film enthalten, welche weit unter die Gürtellinie gehen. Diese passen jedoch in das Gesamtkonzept der Überspitzungen und Tiefschläge, sodass ein Werk entstand, welches wirklich zum Totlachen ist.
 
Die eingesetzte Popmusik im Film unterstützt dies nahezu zur Perfektion. Hier ein Beispiel: In einer Szene zeigt Kim Jong-un Skylark eine Halle voller Fahrzeuge und einem Panzer. Am Panzer angekommen sagt Kim: “Das war ein Geschenk von Stalin” worauf Skylark antwortet “In meinem Land nennt man ihn Stallone” nur um dann kurze Zeit später zu Katy Perry über einen Übungsplatz zu rollen. Dies ist einfach grandios in Szene gesetzt und urkomisch. Auch in der Machart begeistert The Interview. Sowohl Kamera, als auch Sound haben tolle Arbeit geleistet. All dies kombinieren Seth Rogen und Evan Goldberg zu einem tollen Film. 
 

Bildergalerie von The Interview (10 Bilder)

Kurz noch ein paar Worte zur Blu-ray Veröffentlichung. Die Qualität ist wie von Sony gewohnt sehr gut, der Film kommt ohne Rauschen und ohne störende Artefakte aus. Hierbei sind die Farben sehr stimmig und besonders die Nachtszenen sehr gut umgesetzt. Tontechnisch spielen sich zwar die Dialoge nur im vorderen Bereich ab, dafür gibt es eine gute Bassunterstützung und auch einige Effekte, welche aus allen Boxen der Dolby-Digital-Anlage schallen. Alles in allem eine sehr gute Umsetzung, die keine Mängel aufweisen kann.

Das Fazit von: Assimilator

Assimilator

Durch all den Medienrummel um den Film war ich anfänglich sehr skeptisch. Doch als ich dann die Chance hatte, den Film als Video on Demand Fassung zu schauen, siegte meine Neugier. Ich hatte zu Beginn noch die Befürchtung, dass mir der Humor nicht liegen würde, doch innerhalb der ersten 10 Minuten war ich überzeugt und so habe ich den Film von Anfang bis Ende genossen. Durch die Leistungen der Schauspieler zünden dabei alle Gags und es entstehen keinerlei Längen. Bezüglich des Medieninteresses muss ich sagen, dass der Film komplett so überspitzt ist, dass ich keinerlei Beziehung zur tatsächlichen Welt herstellen kann und will. Man sollte The Interview stattdessen einfach als gute Komödie nehmen und sich knapp zwei Stunden gut unterhalten lassen. Ich jedenfalls habe dies getan.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Besonders weil es im Vorfeld so viel Palaver um den Film gab, konnte ich den Blu-ray Start kaum erwarten. Ich mag James Franco und Seth Rogen, wenn ich auch nicht alle Gags, die unter die Gürtellinie gehen, witzig finde. The Interview beginnt mit einem sehr seltsamen Humor, wandelt sich aber zu einer richtig guten Komödie, insofern man den Gürtellinienhumor von Rogen und Franco mag. Warum allerdings der Medienrummel so extrem war, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Die knapp zwei Stunden sind unterhaltsam, abstoßend und auch angreifend, dennoch ist es nur ein Film der halt einfach nur sehr übertrieben ist. Wer auf niveaulose Witze, einigermaßen gute Schauspieler und sehr coole Szenarien sehen möchte, der sollte sich The Interview nicht entgehen lassen. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen