The Outsiders (Collectors Edition)

The Outsiders (Collectors Edition)

Originaltitel: The Outsiders
Genre: Drama / Action
Regie: Francis Ford Coppola
Hauptdarsteller: Patrick Swayze • Tom Cruise
Laufzeit: Ca. 115 Minuten
Label: Studiocanal
FSK 12

The Outsiders (Collectors Edition)   20.11.2011 von Panikmike

Die 60er Jahre waren anders, vor allem in Amerika gab es extreme Unterschiede. Einer davon war die Kriminalität, die besonders in verschiedenen Banden und Gruppierungen zu sehen war. „The Outsiders“ beschäftigt sich mit zwei Gangs, die eine tödliche Auseinandersetzung haben. Für zwei Mitglieder einer Bande beginnt ein Leben auf der Flucht…

Ponyboy (C. Thomas Howell) und Johnny (Ralph Macchio) sind dicke Freunde, sie treffen sich täglich und unternehmen etwas miteinander. Beide gehören einer bekannten Gang namens „Greasers“ an. Mit dabei sind auch Dallas (Matt Dillon), Darrel (Patrick Swayze), Sodapop (Rob Lowe), Keith (Emilio Estevez) und noch viel mehr jugendliche Halbstarke. Die Gang selbst ist friedlich, doch wenn sie in Kontakt mit der rivalisierenden Gang „Socs“ kommen, dann sind Aggressionen vorprogrammiert. Doch bisher ist nichts passiert, die einen oder anderen blauen Augen sind verkraftbar. Eines Tages jedoch lernen die Greasers die hübsche Cherry (Diane Lane) kennen. Da sie eine Freundin von einem der Socs ist, liegt natürlich Ärger in der Luft. Beide Gangs bekriegen sich und das geht so weit, dass Ponyboy und Johnny eines Tages von den Socs verprügelt werden. Johnny greift im Affekt zu einem Springmesser und sticht aus Notwehr zu. Die Wunde ist allerdings so tief, dass er noch am Tatort stirbt. Die restlichen Socs fliehen aus Angst, schwören aber fürchterliche Rache.

Johnny und Ponyboy wissen wegen dem Mord nicht, was sie tun sollen und holen sich Hilfe von Dallas, der Erfahrung mit der Polizei und dem Knast hat. Er rät beiden, sich in einer nahegelegenen geschlossenen Kirche zu verbarrikadieren und Gras über die Sache wachsen zu lassen. Doch nach kurzer Zeit passiert etwas, mit dem keiner der Jungs gerechnet hat…

Francis Ford Coppola ist durch Filme wie „Der Pate 1-3“ und „Apocalypse Now“ groß und bekannt geworden. Doch auch er hat einige unbedeutende Filme gemacht, die aber trotzdem gut waren. „The Outsiders“ war ein Film, der hierzulande nicht sonderlich bekannt wurde, obwohl sehr viele damalige Jugendtalente mitspielten. Matt Dillon, Patrick Swayze, Rob Lowe, Tom Cruise und Emilio Estevez sind die Namen, die man heutzutage immer wieder einmal liest. Damals waren sie noch jung, mittlerweile sind die meisten davon richtige Hollywood-Stars geworden. Coppola hat sich aber nicht nur guten Schauspielern bedient, der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1967.

Heutzutage ist es aber schwierig, so einen Film zu bewerten. Er hat auf alle Fälle einen Epos-Charakter, jedoch nicht  annähernd wie andere Filme von Coppola. Im Film selbst passiert zu viel, man verliert einiges aus den Augen und das Ende ist zu abrupt. Jedoch gibt es dazu endlich diese Collector´s Edition, die den kompletten Film unzensiert enthält. Der Nachteil ist hingegen, dass die über 22 Minuten im originalen englischen Ton vorliegen, da sie damals nie übersetzt und synchronisiert wurden. Fans werden es gut finden, weil nun endlich der komplette Film vorliegt. Die erweiterten Szenen sind nämlich nicht unwichtig, alleine der Anfang trägt zum Verständnis bei. Ebenso sind immer wieder kurze Szenen enthalten, die das Gesamtwerk abrunden. Als der Film damals in den Kinos kam, hatte die Filmfirma Angst, dass der Film zu lange wäre. Daher der Ansatz der Schere, was eine schlechte Wahl war, weil sehr viel Flair mitgeschnitten wurde.

Fans können aber froh sein, dass das vorhandene Bildmaterial damals schon gut war. Daher ist die Blu-ray auch qualitativ gut, auch wenn sie nicht mit aktuellen Produktionen vergleichbar ist. Das Bild präsentiert sich gut, jedoch auch mit einem geringen Bildrauschen, was ein wenig negativ ins Gewicht fällt. Tontechnisch ist die Blu-ray einerseits gelungen, andererseits werden kaum die hinteren Boxen oder der Subwoofer beansprucht. Besonders in der Schlussszene hätte man ein besseres Flair schaffen können – schade. Wer sich für die Hintergründe des Films interessiert, der wird das Spektrum der Extras lieben. Ebenso liegen der Collector´s Edition Postkarten und ein schönes Booklet bei.



Cover & Bilder © www.sofahelden.de


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag Francis Ford Coppola Filme und daher war es für mich Pflicht, diesen Film anzusehen. Leider konnte er meine Erwartungen aber nicht erfüllen, dafür plätschert zu sehr vor sich hin. Auch wenn er interessante Inhalte behandelt und die jungen Talente allesamt gut schauspielern, so konnte er mich nicht überzeugen. Was ich persönlich als störend empfand, ist die Tatsache, dass man mitten im Film immer wieder englische Szenen hat. So wechselt sich der Ton immer wieder ab, was mich mehr nervte, als positiv stimmte. Klar es ist die ungeschnittene Fassung, aber schön ist es nicht gerade, wenn man sich immer umstellen muss. Ob eine Neuvertonung gut gewesen wäre, ist fraglich, aber es wäre eine Option gewesen. Alles in allem ist der Film anschaubar, man darf aber keinen klassischen Coppola erwarten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen