Titanium - Strafplanet XT-59

Titanium - Strafplanet XT-59

Originaltitel: Vychislitel
Genre: Sci-Fi • Action
Regie: Dmitriy Grachev
Hauptdarsteller: Vinnie Jones • Irene Muskara
Laufzeit: DVD (80 Min) • BD (84 Min)
Label: Ascot Elite
FSK 12

Titanium - Strafplanet XT-59   03.10.2015 von MarS

Früher waren Science-Fiction-Filme aus Russland eher eine Seltenheit, in den letzten Jahren bekommen diese allerdings einen immer höheren Stellenwert. Im vorliegenden Titanium - Strafplanet XT-59 wird dem Zuschauer eine dystopische Zukunftsvision präsentiert, die diverse Elemente der Science-Fiction miteinander verbindet. Ob mit Erfolg oder nicht soll folgende Kritik klären...

 

Auf dem Planeten XT-59 leben die Menschen in einer abgeschotteten Kolonie und werden von einem zentralen Computersystem kontrolliert und reglementiert. Jeder hat seine Aufgabe und Position in der Gesellschaft, sogar zwischenmenschliche Beziehungen werden vorgeschrieben. Wer nicht ins System passt oder die Entscheidungen nicht akzeptiert, wird aus der Kolonie verbannt. Die Verbannten werden in kleinen Gruppen in die karge Sumpflandschaft des Planeten geschickt und dürfen versuchen die "Insel des Glücks" zu erreichen - eine Aufgabe der bisher kein Mensch gewachsen war, denn der Sumpf wird von tödlichen Kreaturen bewohnt und bietet nichts als eine absolut lebensfeindliche Umgebung. Doch dieses Mal befindet sich einer unter den zehn Verbannten, der die Umgebung genauso gut zu kennen scheint wie die Machenschaften der Obrigkeit...

 

Titanium - Strafplanet XT-59 ist ein Sci-Fi-Actioner, der durchaus mit viel Potential und tollen Ideen aufwarten kann. Die Geschichte hat einige gesellschaftskritische Ansätze und setzt sich dabei sogar mit der eigenen Geschichte im Produktionsland auseinander. Die Effekte brauchen sich hinter großen amerikanischen Produktionen eigentlich nicht zu verstecken und beweisen trotz geringem Budget sowohl großen Einfallsreichtum als auch stimmigen Einsatz. Dass die karge Landschaft und die Atmosphäre hin und wieder an Pitch Black erinnern ist wohl nicht ganz zufällig. Leider scheitert Titanium trotz der tollen Ansätze und dem Potential in der Geschichte daran ein Sci-Fi-Highlight zu sein, was vor allem an den hölzernen Dialogen und emotionslosen Darstellern liegt. Nicht einmal Zugpferd Vinnie Jones bildet hier eine Ausnahme. So kann sich der Zuschauer zu keiner Zeit wirklich in die Protagonisten hineinversetzen und es entsteht auch keine echte Bindung zu den Charakteren. Wirklich schade, denn eigentlich ist der Film sowohl optisch hervorragend inszeniert als auch sehr ideenreich und interessant, so allerdings verkommt er zu einem soliden aber unspannenden Genrebeitrag, der nicht lange im Gedächtnis bleibt.

 

Bildergalerie von Titanium - Strafplanet XT-59 (6 Bilder)

Die Bildqualität der Blu-ray ist solide aber schwankend. Auf der einen Seite stehen tolle Schärfe und hoher Detailgrad, auf der anderen gibt es auch einige Szenen in denen das Bild sehr verschwommen und weich wirkt. Auch der Kontrast neigt hin und wieder zum Übersteuern. Auch der Ton ist von wechselhafter Qualität. Einigen netten Surroundeffekten stehen zu wenig Druck und Dynamik entgegen. Die Dialoge sind stets verständlich und räumlich differenziert. 


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Leider kann Titanium - Strafplanet XT-59 sein Potential nicht in allen Bereichen entfalten. Die Ansätze sind sehr gut, ebenfalls die Optik und Effekte im Film. Dem entgegen stehen die etwas holprig erzählte Geschichte und die emotionsbefreiten Darsteller, die einfach keine Verbindung zum Zuschauer aufbauen können. Wirklich schade, denn hier wäre mit einem etwas ausgereifteren Drehbuch und motivierteren Schauspielern viel mehr drin gewesen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Titanium - Strafplanet XT-59 ist ein netter, kleiner B-Science-Fiction-Film aus russischer Produktion. Während die Spezialeffekte und die einzelnen Actionszenen in Ordnung gehen, mangelt es den Schauspielern jedoch deutlich an Überzeugungskraft. Für Science-Fiction-Fans zu empfehlen, alle anderen greifen zu den Kinoalternativen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen