Altitude - Tödliche Höhe

Altitude - Tödliche Höhe

Originaltitel: Altitude
Genre: Horrorthriller
Regie: Kaare Andrews
Hauptdarsteller: Jessica Lowndes • Jake Weary
Laufzeit: Ca. 91 Minuten
Label: EuroVideo
FSK 16

Altitude - Tödliche Höhe   24.01.2012 von DeWerni

Eine Gruppe Jugendlicher um die unerfahrene Pilotin Sara machen sich auf den Weg per Sportflugzeug zu einem Musikfestival. Doch unterwegs geraten sie plötzlich in ein mysteriöses auftauchendes Unwetter, bevor auch noch das Höhenruder klemmt. Ein unerbittlicher Kampf um Leben und Tod beginnt für die fünf…

Ohne das Einverständnis ihres Vaters – dem Colonel (Mike Dopoud) – macht sich Sara (Jessica Lowndes) mit ein paar Freunden auf den Weg zu einem Musikfestival.
Doch da sie vor Kurzem den Pilotenschein gemacht hat, soll die Anreise alles andere als gewöhnlich verlaufen: Die Gruppe mietet sich dazu ein Sportflugzeug. Mit dabei sind außerdem ihr etwas ängstlicher Freund Cory (Ryan Donowho), das befreundete Pärchen Mel (Julianna Guill) und Sal (Jake Weary) und Bruce (Landon Liboiron). Die Gruppe ist komplett auf Party eingestellt, nur Cory hat extreme Flugangst und Sara ist aufgrund des Fluges etwas nervös und reist sich ordentlich zusammen. Die anderen vertrauen Sara zu Beginn an noch blind, erst als sie dann wirklich vom Kleinflughafen ablegt, beginnen sie auch bei ihr etwas nachzuhaken. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnt, ist, dass sich am Höhenruder eine Schraube gelöst hat, die bald für Probleme sorgen soll.

 

Nachdem der erste Teil des Flugs reibungslos verläuft, kommt es dann, wie es kommen muss: Auf einmal und ohne Vorwarnung taucht ein Unwetter vor dem Flieger auf, was Sara dazu zwingt, auf extrem hohe Flughöhe zu gehen, da sie noch keine Zulassung für den reinen Instrumentenflug hat. Bei dem Manöver verhakt sich das Höhenruder und der Flieger kann dadurch nur noch weiter steigen. Nach der ersten ausbrechenden Panik kann sich vor allem Cory nicht mehr beruhigen, dessen Nerven wirklich blank zu liegen scheinen. Sal bleibt nichts anderes übrig, als ihn bewusstlos zu schlagen und an den Sitz zu fesseln. Nach einigen dramatischen Beratungen der Teenager kommen sie zu dem Schluss, dass jemand am Flugzeug entlang zum Höhenruder klettern und es per Gewalt lösen muss – es gibt einfach keine andere Chance. Bruce erklärt sich schließlich dazu bereit. Sie befestigen ihn an einem Seil und lassen ihn langsam Richtung Höhenruder, während Sara versucht, langsamer zu fliegen. Zunächst misslingt der Versuch, doch bald ist er am Höhenruder angekommen und schafft es tatsächlich die Verklemmung zu lösen. Doch als er in den Flieger zurück klettern möchte, verliert er den Halt, er droht für immer verloren zu sein. In der Zwischenzeit haben die anderen die Gewissheit gesammelt, dass irgendeine fremde Macht am Himmel für die Geschehnisse und das Unwetter verantwortlich ist. Nun gibt sich Sal noch eine letzte Chance: Auch wenn die Steuerung des Fliegers repariert zu sein scheint, steht er am Ausgang des Fliegers, um Bruce die Hand entgegen zu strecken und ihm das Leben doch noch zu retten…

Was hat es mit dem seltsamen Unwetter und der mysteriösen himmlischen Macht auf sich? Welche Rolle spielt dabei ein auftauchendes Comicheft? Und wird es den Jugendlichen gelingen, heil wieder festen Boden unter den Füßen zu bekommen?

 

Die technische Seite der Blu-ray wird zwar solide umgesetzt, liefert aber neben einigen positiven Merkmalen auch einige negative Aspekte. So kann der Film mit einer guten Grundschärfe überzeugen, in einigen Einstellungen – vor allem im Inneren des Flugzeugs – wirken die Bilder aber teilweise etwas unscharf. Zudem ist in diesen Szenen auch ein ordentliches Bildkorn zu entdecken. Die Farben wirken stilistisch etwas blass gehalten, ein plastischer Effekt kommt leider so gut wie nie auf. Der Kontrast ist solide und kann überzeugen. Auch der Ton liegt eher auf einem mittelmäßigen Niveau. Zugute halten kann man dem Film, dass die Dialoge jederzeit gut verständlich sind und durch eine ordentliche Verteilung des Sounds auf die Boxen ein guter Raumklang erzielt wird. Allerdings hätte man die Effekte etwas besser differenzieren und zudem mit etwas mehr Wucht und Druck versehen können. Insgesamt gesehen handelt es sich bei dieser Realisierung um eine durchschnittliche Umsetzung in den HD-Bereich, da wäre durchaus mehr drin gewesen.

.

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Altitude erfindet das Genre zwar nicht neu, kann aber durchaus mit der Verlagerung des typischen Roadmovies in eine Sportmaschine überzeugen und für eine Menge Spannung sorgen. Dabei machen die Jungschauspieler eine recht gute Figur, diesen gelingt es zudem meistens, Atmosphäre und Spannung zum Zuseher zu transportieren. Außerdem sind die Mädels auch genretypisch recht nett anzusehen – Sex sells! Die Story wirkt anfangs sehr typisch und kann später mit einigen unerwarteten Wendungen und Überraschungen aufwarten. Gegen Ende hin verliert das Ganze dann leider etwas an Realismus, auch wenn die Szenen des Ausstiegs aus dem Flugzeug schon nicht sehr authentisch sind. Nichtsdestotrotz kann ich den Film all denjenigen ans Herz legen, die auf den typischen Teenagerhorrorfilm im Stile eines Roadmovies stehen. Auch wenn das bestimmt nicht der erste seiner Art ist, wird man gut unterhalten. Gute Umsetzung!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen