Animal

Animal

Originaltitel: Animal
Genre: Action
Regie: DAvid J. Bourke
Hauptdarsteller: Ving Rhames • Chazz Palminteri • Jim Brown
Laufzeit: ca. 97 Minuten
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 16

Animal   03.02.2010 von DeWerni

James „Animal“ Allen wird wegen eines Mordes hinter Gitter gesteckt. Dort lernt er durch einen anderen Sträfling die gute Seite des Lebens kennen. Er selbst ändert seine Einstellung während seiner Zeit im Knast. Als er raus kommt, sucht er sich Arbeit und trifft auf seinen Sohn, der mittlerweile seine Nachfolge auf der Straße übernommen hat…
 
Eigentlich geht es James „Animal“ Allen (Ving Rhames) im Moment richtig gut. Die illegalen Geschäfte auf der Straße in seinem Bezirk stimmen und außerdem hat er mit seiner Frau und seinem Sohn Darius (Hunter Howard) eine richtig nette kleine Familie. Allerdings geht es seiner Frau gegen den Strich, dass er nur illegal Geld nach Hause schafft. Eines Tages muss er mal wieder eine widerspenstige Person beseitigen. In der darauffolgenden Nacht dringt die Polizei in sein Haus ein und nimmt ihn vor den Augen seiner Familie fest. Er wird wegen Mordes in den Knast gesteckt – anscheinend für den Rest seines Lebens. Dort eingetroffen lernt er auch gleich die rauen Sitten des Gefängnisses kennen. Er sieht unbeabsichtigt wie ein Zellengenosse einen anderen Sträfling ermordet. Sofort entstehen deswegen aggressive Spannungen, weswegen die beiden Streithähne in die Arena gesperrt werden, in der sie ihren Streit austragen sollen. Mit dieser Schlägerei verschafft sich Animal schnell gehörigen Respekt unter den Sträflingen. Er schafft es sogar nach einiger Zeit, einen Job bei dem ranghöchsten Insassen Kassada (Chazz Palminteri) zu bekommen, der seiner Familie draußen eine Menge zusätzliches Geld einbringt, das dringend benötigt wird.

Währenddessen passieren aber auch außerhalb des Knastes einige interessante und auch teilweise unschöne Sachen. Eines Tages wird das Haus der Familie überfallen und dabei Allans Frau getötet. Somit muss der Junge ohne Mutter und ohne Vater aufwachsen und wird bei der Großmutter groß gezogen. Unglücklicherweise wird der Mörder gefasst und zu Animal ins Gefängnis gesteckt. Dieser fühlt sich dadurch so provoziert, dass er gleich den nächsten Mord begeht und für vier Monate in Einzelhaft in einer dunklen, einsamen Zelle schmoren muss. Genau in diesem Zeitraum kommt er mit Hilfe des Mithäftlings Berwell (Jim Brown) zur Besinnung. Dieser eröffnet ihm den eigentlichen Weg des Lebens und zeigt ihm, wie er sich umstellen muss und kann, um seine Chancen im Leben zu nutzen. Kurze Zeit später kommt Allen auf Bewährung frei. Doch ins seiner Heimat hat sich nicht vieles geändert – nur dass sein Sohn Darius (Terrence Dashon Howard) nun seine Rolle als Anführer der Straßengang inne hat und die Kriminalität im Bezirk organisiert. Dies passt Allen überhaupt nicht. Er möchte, dass Darius etwas mehr aus seinem Leben macht als er selbst. So tut er alles dafür, um ihn von seinem neuen, anständigen Leben zu überzeugen, in dem er sogar einen Job in einem kleinen Bistro hat und ihm seinen falschen Weg aufzuzeigen. Aus diesem Grunde geraten sie aber des Öfteren aneinander. All seine Bemühungen scheinen umsonst. Als dann noch eine alte Freundin auftaucht, eskaliert die Situation…

Wird es Allen gelingen, sein anständiges Leben fortzuführen, ohne früher oder später wieder im Knast zu landen? Und wird er Darius auch von seiner Lebensweise überzeugen können und ihn auf den Pfad der Tugend zurückbringen? Und was hat seine alte Freundin eigentlich damit zu tun?
Zur technischen Seite der Blu-ray müssen an dieser Stelle noch ein paar Worte gesagt werden. Das Bild liegt zwar in voller HD-Auflösung von 1080p vor, allerdings sieht man das meist nicht. Was mir vor allem abging, war die Schärfe des Films. Da wäre in manchen Situationen ein scharfes DVD-Bild qualitativ besser gewesen. Auch die Farbtreue ist nicht unbedingt gegeben. So wirkt das Bild des Öfteren zu dunkel und in manchen Szenen fehlt einfach ein wenig Farbe. Ich versteh´ leider nicht, wieso ein aktuelles BD-Release von der Bildqualität her so schlecht sein kann, wenn der Film gerade mal fünf Jahre alt ist. Da gibt es Filme aus den 80ern, die auf der blauen Disc eine wesentlich bessere Figur abgeben. Der Ton dagegen geht voll in Ordnung, die Dialoge sind jederzeit gut zu verstehen, nur an einer einzigen Stelle des Films fällt die Lautstärke hörbar ab, dies ist aber zu verschmerzen. Ansonsten sind auch die restlichen digitalen Soundeffekte überzeugend. Über die deutsche Synchronisation kann man an dieser Stelle wieder mal streiten. Meiner Meinung nach ist sie nicht 100%ig überzeugend, ich habe aber auch schon deutlich schlechteres gehört.

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Die Story des Films ist an sich sehr interessant, auch wenn sie nicht ganz authentisch wirkt. Allerdings zeigt sie gut den Abwärtsstrudel und den Teufelskreis der Bandenkriminaliät, wenn man sich erst einmal darin befindet. Trotz allem hat der Film leider einige Längen, die nicht immer gut überbrückt werden und sich so die Handlung teilweise ein wenig dahinschleppt. Die gute Besetzung mit Ving Rhames und Chazz Palminteri und noch einigen anderen Bekannten entschädigt dann aber wieder für einiges. Wer auf ein bisschen Sentimentalität, gepaart mit ein wenig Action und einem Knastfilm steht, der sollte hier auf alle Fälle zugreifen – allerdings ist aus qualitativer Sicht die DVD sogar die bessere Wahl!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen