Bad Milo!

Bad Milo!

Originaltitel: Bad Milo
Genre: Horror • Komödie
Regie: Jacob Vaughan
Hauptdarsteller: Ken Marino
Laufzeit: DVD (81 Min) • BD (84 Min)
Label: Sony Pictures Home Entertainment
FSK 16

Bad Milo!   13.05.2014 von Zahnfee

Ihr kennt doch sicher alle diese Situationen, wenn uns einfach alles und jeder auf die Nerven geht. Der schmierige Chef, die nervende Mutter … da kann man manchmal schon Gewaltfantasien bekommen. Und nun stellt Euch einmal vor, jemand oder etwas würde Eure Rachgelüste für Euch ausleben. Genau davon handelt Bad Milo 

 

Duncan (Ken Marino) hat es nicht leicht. In seiner Firma sitzt ihm sein ätzender Boss (Patrick Warburton) im Nacken und zwingt ihn, Mitarbeiter zu entlassen. Eigentlich ist Duncan Buchhalter, aber wenn er nicht macht was sein Boss verlangt, verliert auch er seinen Job. Zuhause macht ihm seine Frau Druck, weil sie unbedingt ein Baby möchte und Duncan hat auch immer noch Probleme damit, dass sein Vater die Familie verlassen hat.

 

Nach außen ist er zwar ein scheinbar ausgeglichener Mensch, doch innerlich gärt in ihm die Wut auf alles und jeden. Das alles manifestiert sich in schlimmen Magen-Darm-Problemen, die weder Arzt noch sein Therapeut (Peter Stormare) beheben können. Erst als der innere Druck zu groß wird, zeigt sich der kleine Wut-Dämon, der in Duncans Eingeweiden haust und erledigt die Drecksarbeit für ihn…

 

Wird Duncan es schaffen, sich mit seiner Umwelt zu versöhnen? Kann er damit den blutrünstigen Dämon unter Kontrolle bringen? Und wird er sich endlich dazu durchringen, Vater zu werden?

 

Bad Milo ist ein herrlich schräger, trashiger Film, der ein völlig absurdes Thema hat. Ken Marino spielt seine Rolle als immerzu herunterschluckender Langweiler einfach toll, und auch Peter Stormare hat wieder einmal die Möglichkeit, in einer mehr als nur kauzigen Rolle zu brillieren. Dem gegenüber steht eine recht flache Handlung mit in ihrer Stereotypie gnadenlos überzeichneten Charakteren. Doch gerade diese Ansammlung aller gängigen Klischees sorgt bei Bad Milo für die humorige Komponente und gibt dem Zuschauer Projektionsfläche für seinen eigenen Frust.

 

Handwerklich ist Bad Milo ebenfalls ziemlich gut gelungen. Wer hier, wie bei anderen Trash-Produktionen, grottenschlechte CGI-Effekte erwartet, dürfte überaus positiv überrascht werden. Statt CGI wird hier noch Wert auf gutes altes Handwerk gelegt - mit Monsterpuppen, Masken und Kunstblut. Das hat heutzutage durchaus Seltenheitswert und ist dem Film hoch anzurechnen. Den Ekelfaktor gewährleistet Bad Milo schon allein aufgrund der Tatsache, dass der kleine Dämon immer aus Duncans Hintern herauskommt. Nicht, weil man diesen Prozess im Detail zu sehen bekommt, aber weil er durch die entsprechenden Sound- und, nennen wir es Make-Up-Effekte, sehr plastisch begleitet wird.


Bildergalerie von Bad Milo! (7 Bilder)

Das Bild ist im Format 1.78:1 gar nicht so schlecht, wie man es bei einem Trashfilm vielleicht vermuten würde.Es ist scharf und kontrastreich mit schön detailreichen Nahaufnahmen. Die Farbgebung bei Duncans Szenen ist häufig übersättigt und gibt einem ein sehr erdrückendes Gefühl, das vermutlich symbolisch für den Druck steht, der auf ihm lastet. Tontechnisch bewegen wir uns hier im frontlastigen Bereich, Bässe werden in diesem Film so gut wie nicht gebraucht. Die Musik verteilt sich allerdings erfreulicherweise sehr gleichmäßig auf die Kanäle und überdeckt so die Dialoge nicht, die jederzeit klar verständlich sind.


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

So abgedreht dieser Film auch ist, er beinhaltet doch auch ein Körnchen Wahrheit. Bad Milo zeigt uns wie wichtig es ist, mit seinen inneren Dämonen in Einklang zu leben. Nicht, weil sie uns jederzeit aus dem Hintern kriechen und alle um uns herum umbringen könnten, sondern weil sie uns von innen her auffressen und uns Lebensqualität nehmen. Natürlich steht das Entertainment bei Bad Milo klar im Vordergrund, und diese Erwartungen werden auch voll erfüllt. Wer aber mag, kann sich noch eine kleine Lektion fürs Leben gratis mitnehmen. Sehenswert? Ja, klar! Allerdings sollte man ein Herz für trashige Streifen haben, sonst findet man Bad Milo wahrscheinlich doof. Ich wünsche Euch auf alle Fälle schon jetzt viel Spaß!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen