Battlefield 4 (Xbox One)

Battlefield 4 (Xbox One)

Publisher: Electronic Arts
Entwicklerstudio: DICE
Genre: First-Person-Shooter
Sub-Genre: Kriegsshooter
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 22.11.2013
USK 18

Battlefield 4 (Xbox One)   13.12.2013 von DeWerni

Mit dem Release der Xbox One findet auch der Kriegsshooter Battlefield 4 aus dem Hause Electronic Arts seinen Weg auf die Next-Gen-Konsolen. Typischerweise gibt es dabei wieder actionreiche Mehrspielerpartien, dieses Mal mit bis zu 64 Spielern. Wir haben uns das Werk genauer angeschaut und den Fokus dabei auf die Unterschiede zu den Current-Gen-Plattformen gelegt …

 

Da die PC-Version nahezu inhaltsgleich ist, gehen wir hier nur auf die Merkmale der Xbox One-Version im Vergleich zur Xbox 360 ein. Den vollständigen Test zur PC-Fassung findet Ihr HIER.

 

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wirft Electronic Arts eine neue Version des First-Person-Shooters Battlefield auf den Markt, entweder in der lustigen Variante als Bad Company-Ableger oder in ihrer ernsten Fassung. Den Release der Next-Gen-Konsolen Xbox One und PlayStation 4 Ende November hat EA genutzt, wieder einmal Schlachtfelder in die Wohnzimmer der Gamer zu transportieren. Im folgenden Text haben wir den Fokus auf die Umsetzung des Games auf der Xbox One gelegt ...

 

Schon bei einigen anderen Starttiteln der Next-Gen-Konsolen hat sich herausgestellt, dass es nicht nur Anpassungen im technischen Bereich für die Versionen der neuen Konsolen gab, auch der Spielumfang variierte von Variante zu Variante. Dies ist bei Battlefield 4 nicht der Fall. Die Singleplayerkampagne steht dem Spieler ebenso zur Auswahl wie der überragende Multiplayerbereich. Die Kampagne ist mittelmässig unterhaltsam und in knapp acht Spielstunden durchgespielt. Auch wenn der Fortgang nicht immer ganz logisch ist, sind die einzelnen Abschnitte genauso abwechslungsreich designed wie die Ziele der Missionen. Im  Grunde geht es allerdings immer noch zentral darum, möglichst viele Gegner ins Jenseits zu schicken. Krachen, Rumsen, Explosionen – hier wird eine Menge geboten. Schade ist allerdings das lineare Fortschrittsdesign der Level, die nur künstliche Grenzen aufweisen. Zumindest die Präsentation ist dann auch mit den Zwischensequenzen durchaus gelungen, auch wenn einige Logikfehler in der Handlung auftauchen. Schön ist die Bepunktung des Vorgehens in den Missionen, durch das man sich mit Freunden messen kann und – wenigstens aufgrund dieser Betrachtung – zum erneuten Durchspielen motiviert wird. Das Gameplay ist gelungen umgesetzt. Die neuen Controller liegen dabei etwas besser in der Hand als auf der Xbox 360. Sie sorgen zudem dafür, dass man das Gefühl hat, das Geschehen etwas effektiver in den Händen zu halten. Ansonsten ist das Geschehen analog zu den Vorgängern gut zu kontrollieren.

 

Das Multiplayergeschehen ist seit Jeher die Stärke der Battlefield-Reihe. Dies wird mit der Xbox One-Variante nochmals bestätigt. Dabei gilt es aus taktischen Zwecken, zwischen unterschiedlichen Klassen zu wählen, um so ein gut funktionierendes Squad zusammenzustellen. Wenige Neuigkeiten gibt es bei den Spielmodi, die sich im typischen Shooterstil präsentieren. Der neue Modus Obliteration liefert zusätzlichen Spaß: Man muss eine zufällig auftauchende Bombe im Wettstreit mit den anderen Spielern zum Ziel bringen. Im Fokus des Geschehens stehen aber weiterhin Eroberungs- und Rushmodus, die wieder einmal genial in Szene gesetzt sind. Die Macher liefern mit dem Game zehn Multiplayerkarten, die sich Dank Levolution immer leicht ändern können. Kostenpflichtiger Downloadcontent in Form von neuen Inhalten ist schon jetzt verfügbar und wird es in Zukunft sicherlich mit weiteren Karten sein. Gespielt wird dabei immer mit bis zu 64 Spielern, während es bei der Xbox 360 noch um 24 handelt. Die richtige Taktik mit den Freunden im Squad bringt dann wieder einmal die erwartet genialen Multiplayermomente.

 

Technisch legt das Werk nochmals einen drauf. Im Gegensatz zur Version auf der Xbox 360 wirkt alles etwas detailreicher, schärfer und authentischer. Glanz-, Rauch- und Wassereffekte trumpfen besonders auf. Auch wenn die Auflösung lediglich mit 720p und damit etwas unter dem Pendant der PS4-Variante liegt, schaut das Geschehen einfach geil aus. Die Soundkulisse unterstützt das Ganze und bringt so auch die richtige Atmosphäre ins Spiel. Das gilt für Geschoss- und Bombeneffeke genauso wie für die lokalisierte deutsche Spracheausgabe, die sich keine Schwächen leisten und für geniale Action auf dem Schlachtfeld sorgen. Und das Beste an der Sache ist dabei die flüssige Darstellung des Gameplays mit stabilen 60 Frames pro Sekunde. 

 

Bildergalerie von Battlefield 4 (Xbox One) (14 Bilder)

Einige technische Probleme gibt es dann aber doch: Bei manchen Startvorgängen bleibt das Spiel einfach hängen und kehrt zum Dashboard der Xbox One zurück. Zudem funktioniert der Partychat des neuen Dashboards noch nicht einwandfrei, sodass man oft auf den Squad-Chat angewiesen ist. Wer dann nicht mit Freunden zockt und permanent andere Nationen quatschen hört, ist vielleicht schnell genervt. Die angesprochenen technischen Probleme sind allerdings durchaus vernachlässigbar und werden in naher Zukunft durch Patches abgestellt.


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Wieder einmal gelingt es Electronic Arts mit Battlefield 4 packende Shooter-Atmosphäre zu generieren. Die Stärken liegen dabei wieder einmal im Multiplayerbereich, während sich die Kampagne doch recht geradlinig präsentiert. Nichtsdestotrotz macht auch diese eine Zeit lang Spaß. Die Umsetzung des Werks auf die Next-Gen-Konsole Xbox One ist rundum gelungen, auch wenn Schärfe und Details durch die etwas geringe Auflösung nicht ganz so gut rauskommen. Das Bild wirkt trotzdem detailreich und kann voll und ganz überzeugen. Die Stärken liegen dabei auf den Glanz- und Raucheffekten. Das Werk sieht aber auf jeden Fall deutlich besser aus, als auf den Vorgängerplattformen. Wer bisher die Battlefield-Reihe gemocht hat, der muss auch auf den Next-Gen-Konsolen zuschlagen. Ich für meinen Teil finde den neuen Teil auf alle Fälle verdammt gut, daher vergebe ich auch 9 von 10 Punkten für die Xbox One Version!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Geile Licht- und Wassereffekte
  • Sehr detailreich
  • Geniale Atmosphäre
  • Gute Lokalisierung
  • Flüssiges Gameplay
  • Actionreiche Mehrspielermodi
  • Story etwas lahm
  • Noch einige technische Bugs
  • Niedrigere Auflösung als PlayStation 4-Version
  • Lineares Leveldesign





Kommentare[X]

[X] schließen