Beyond the Edge 3D

Beyond the Edge 3D

Originaltitel: Beyond The Edge
Genre: Dokumentation / Abenteuer
Regie: Leanne Pooley
Hauptdarsteller: Chad Moffitt • Sonam Sherpa
Laufzeit: BD (90 Min)
Label: Polyband
FSK 0

Beyond the Edge 3D   20.02.2015 von DeWerni

Im Jahre 1953 machen sich die Männer um Colonel John Hunt auf, den Mount Everest nach diversen tödlichen Fehlversuchen endlich als erstes zu besteigen. Doch die Expedition hat trotz akribischer Planung unvorhersehbare Geschehnisse zu verarbeiten. Schließlich steht die große Entscheidung an: Wer aus dem Team darf es versuchen, den letzten Abschnitt zum Gipfel ruhmreich zu erklimmen …

 

1953 hat man noch vergleichsweise einfache Ziele: Der höchste Berg der Welt im Himalaya-Gebirge ist noch unerklommen. Zahlreiche Expeditionen haben sich bereits an dem Vorhaben versucht, alle sind gescheitert, viele davon mit tödlichem Ausgang. Dieses Mal soll alles anders werden. Im Namen der britischen Krone macht sich Colonel John Hunt (John Wraight) auf, eine perfekte Expedition zu planen. Nichts sollte dabei dem Zufall überlassen werden. Dabei ging die Expedition ähnlich wie schon andere vor: Über die Südroute sollte in acht verschiedenen Lagern vom Basislager aus der Mount Everest über den Südgipfel bestiegen werden.

 

Dabei ging es im ersten Step mit der Unterstützung zahlloser einheimischer Bergführer – den Sherpas – Richtung Fuß des Mount Everest. Dort stand dann für die Crewmitglieder die erste harte Herausforderung an. Es musste ein Weg durch den Khumba Eisbruch befestigt und markiert werden, sodass die Ausrüstung problem- und gefahrlos bis ins Lager im Tal des Schweigens gebracht werden konnte. Dabei legte John Hunt noch selbst Hand an. Bei ihm die erfahrensten Bergsteiger – unter anderem auch Tom Bourdillon (Daniel Musgrove), Charles Evans (Erroll Shand), der Sherpa Tenzing Norgay (Sonam Sherpa) und der Neuseeländer Edmund Hillary (Chad Moffitt). Schon zu diesem recht frühen Zeitpunkt merkte man, um welches Prestige es bei dieser Besteigung ging. Jeder wollte sich selbst herausheben und in die beste Position bringen. Schließlich stand die Entscheidung, wer schlussendlich als erster den finalen Gipfelsturm durch John Hunt noch aus. Und so ging die Expedition bis dahin sehr gut voran. Das Tal des Schweigens wurde schnell erreicht. Die anstehende Erkundung der Lohtse-Flanke – eine gletscherähnliche Flanke, die quer durchlaufen werden muss – stellte da schon besondere Herausforderungen dar und brachte das Unternehmen an seine zeitlichen Grenzen. Doch das große Finale sollte noch auf sich warten lassen. Schließlich galt es abschließend, den restlichen Weg zum Gipfel über den Südgipfel mit Hilfe von Sauerstoffgeräten und schwerem Material zu meistern, um schließlich als erster Mensch am höchsten Punkt der Erde zu stehen …

 

Bildergalerie von Beyond the Edge 3D (7 Bilder)

Welche Schwierigkeiten sollte das Team noch meistern müssen? Für welches Kletterteam hat sich John Hunt für die Erstbesteigung entschieden? Und werden die Bergsteiger alle wieder heil am Fuß des Berges ankommen?

 

Aus technischer Sicht bekommt man ein stark variierendes Werk geboten. So gibt es beispielsweise beeindruckende, aktuelle Aufnahmen aus dem Himalaya, die extrem scharf sind und so eine hohe Bildqualität liefern. Dann sind da aber auf der einen Seite auch die Studioaufnahmen, denen man das unnatürliche Umfeld leider hin und wieder deutlich anmerkt. Und weiterhin gibt es die Originalaufnahmen aus den 1950er Jahren, die qualitativ natürlich stark abfallen, aber dafür sehr gut zum Flair und der Atmosphäre beitragen. Aus tontechnischer Sicht ist das Werk dann wieder sehr solide. Die Dialoge sind jederzeit sehr gut verständlich. Die wenigen Effekten hätten intensiver ausfallen können, sind aber oftmals doch recht gut auf die Kanäle verteilt, sodass ein räumlicher Effekt entsteht.

 

Die 3D Bilder an sich gleichen sich qualitativ an die 2D Bilder an: Von beeindruckend bis hin Originalaufnahmen ist hier alles zu finden. Allerdings sind die virtuellen, räumlichen Effekte qualitativ ähnlich schwankend umgesetzt wie der restliche technische Bereich. Teilweise staunt man wirklich über die Effekte, die vor allem als räumliche Effekte im Bild umgesetzt sind. Drop-Out-Effekte gibt es auch, diese sind aber eher selten. Dann werden einem aber in einigen Szenen auch 3D-Bilder geliefert, die wirklich in den Augen wehtuen – schade. Denn hier wäre aus meiner Sicht deutlich mehr drin gewesen. In Summe bekommt der Zuseher eine gelungene technische Umsetzung mit Flair im HD-Bereich geboten. Ich persönlich könnte in diesem Fall auf die 3D-Effekte verzichten. 


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Beyond The Edge ist eine beeindruckende Dokumentation in einem Mix aus Realaufnahmen und teils eingespielten und nachgestellten Filmsequenzen. Es gelingt den Machern dabei recht gut, die gefährliche und teilweise bedrückende Stimmung zum Zuseher zu transportieren. Nichtsdestotrotz ist das Werk eine zweischneidige Sache: Auf der einen Seite werden wirklich tolle und beeindruckende Aufnahmen aus dem Himalaya präsentiert. Auf der anderen Seite gibt es dann hin und wieder auch Szenen, in denen man die künstlichen Kulissen der nachgestellten Szenen nur allzu einfach erkennt. Zudem sind die 3D-Effekte nicht immer rund. In Summe ist das Werk aus meiner Sicht trotzdem gelungen. Denn es wird eine spannende Geschichte um die Erstbesteigung des höchsten Bergs der Welt gekonnt inszeniert. Dabei sind vor allem auch die Originalaufnahmen aus der Zeit erwähnenswert.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen