Black Heaven

Black Heaven

Originaltitel: L’autre monde
Genre: Thriller
Regie: Gilles Marchand
Hauptdarsteller: Louise Bourgoin • Grégoire Leprince-Rinquet
Laufzeit: Ca. 101 Minuten
Label: Koch Media
FSK 16

Black Heaven   06.11.2011 von DeWerni

In der Umkleide eines Freibads findet das Pärchen Marion und Gaspard ein verlorenes Handy, das die beiden schließlich bis zu einem Selbstmordversuch führt. Es gelingt die Rettung der hübschen Blondine Audrey, die Gaspard fortan in ihren Bann zieht. Sie zieht ihn in ein virtuelles Spiel um Leben und Tod – und das im wahrsten Sinne der Aussage…

Die Welt ist noch in Ordnung, als Marion (Pauline Etienne) und Gaspard (Grégoire Leprince-Rinquet) in der Umkleide eines Freibads ein verlorenes Handy finden. Sie sind beide tierisch ineinander verleibt und genießen das Leben. Doch als sie die Nachrichten auf dem Handy lesen, werden sie neugierig und machen den Besitzer ausfindig und heften sie an die Fersen des betroffenen Pärchens. Umso geschockter sind die beiden, als sie beobachten, wie das Pärchen einen Selbstmord durchführen möchte. Gaspard gelingt es gerade noch die sexy Blondine Audrey (Louise Bourgoin) vor dem Tod zu retten. Doch diese Handlung lässt ihn immer mehr selbst in einen virtuellen Sumpf abtauchen.

Gleichzeitig spielt er nämlich den Second-Life-Clon namens Black Hole.
Spätestens bei der Rettung von Audrey ist ihm ihr auffälliges Tattoo aufgefallen, das den Schriftzug Heaven darstellt. Auch in Black Hole findet er diesen Schriftzug als Tattoo auf mehreren virtuellen Personen, was ihn schließlich dazu bringt, der Sache etwas genauer nachzugehen. Dabei stößt er auch auf Audrey, die ihren Klon Sam getauft hat, und nähert sich ihr zunächst inkognito. Doch sie hat das Spiel anscheinend längst durchschaut und beginnt, ihn nach allen Regeln der Kunst zu verführen und ihn immer weiter in die virtuelle Welt zu ziehen. Sein reales Leben und vor allem Marion hat er längst extrem vernachlässigt und so langsam scheint sein Umfeld auf seine Abschweifungen zu reagieren. Marion versucht alles, um herauszufinden, was mit ihm los ist. Doch Sam und Audrey lassen nicht locker. Zunächst gelingt es Sam nur, den virtuellen Klon von Gaspard zu einem Selbstmord zu verführen, da sie mit ihm gemeinsam unbedingt im virtuellen Jenseits schweben möchte. Für sie ist das der schönste Ort auf Erden. Doch bald beginnt sie sich auch, in sein reales Leben einzumischen. Die Virtualität scheint real zu werden, auf jeden Fall beginnt für ihn plötzlich ein Spiel um Leben und Tod…

Wird es Sam gelingen, Gaspard so zu beeinflussen, dass Black Hole wirklich seine Auswirkungen in der Realität zeigt? Welche Ziele verfolgen Sam und Audrey und veranlassen sie, solche Dinge zu unternehmen? Wie reagiert Gaspards Umfeld weiter? Wird es ihm gelingen, ihn aus dem Bann der virtuellen Welt zu ziehen?


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Also, Black Heaven bietet inhaltlich vom Grunde her mit Sicherheit nichts Neues. Trotzdem gelingt es den Machern sicherlich, die Story auf eine interessante Art und Weise zu gestalten und zu präsentieren. Neugierig macht natürlich vor allem immer computeraffine Leute die Kombination aus virtueller und realer Welt. Es gelingt, das virtuelle Spiel Black Hole so darzustellen, dass dieses Interesse geweckt wird und man gespannt ist, welche Auswirkungen es in der Realität schafft. Jedenfalls bringt man die Zuseher auch zum Nachdenken, was aber an der grundlegenden Thematik liegt. Die Schauspieler sind durchaus gut gewählt und machen ihre Sache meist recht ordentlich. Ich finde, der Film schafft es, den Zuseher in seinen Bann zu ziehen, auch wenn man nichts Außergewöhnliches präsentiert bekommt. Ich kann Leuten, die sich für die Thematik interessieren, nur empfehlen, einen Blick in diesen ruhigen, aber spannenden Thriller zu werfen! Wer mit dem Thema nichts anfangen kann, der sollte aber auch definitiv die Finger davon lassen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen