Breaking Up

Breaking Up

Originaltitel: Breaking Up
Genre: Liebeskomödie
Regie: Robert Greenwald
Hauptdarsteller: Russell Crowe • Salma Hayek • Abraham Alvarez
Laufzeit: ca. 86 Minuten
Label: KNM Home Entertainment
FSK 16

Breaking Up   18.01.2010 von DeWerni

Steve und Monica können es einfach nicht lassen. Auch wenn ihre Zusammentreffen in wilden romantischen und gefühlvollen Sexorgien enden, so streiten sich die beiden doch im Alltag in einer Tour. Jeder Versuch, sich auf Dauer zu trennen endet wieder im Bett, bis Steve eines Tages heiraten will und damit jeden überrascht…
 
Steve (Russell Crowe) und Monica (Salma Hayek) sind eigentlich ein ganz normales Liebespaar, das die Finger nicht voneinander lassen kann. Etwas ungewöhnlich ist der Aufbau des Films allerdings schon. Sie erzählen das Ganze jeweils aus ihrer Sicht im Nachhinein. Auf jeden Fall sind Monica, eine junge Französisch-Lehrerin und Steve, ein ehrgeiziger Fotograf, schon richtig ineinander verliebt. Anfangs können sie wirklich auch kaum voneinander lassen. Jeder gemütliche Abend endet mit einer wilden, aber trotzdem gemütlichen und romantischen Sexorgie im Bett, was ja an sich nichts Außergewöhnliches ist. Sobald sie allerdings wieder im Alltag miteinander umgehen müssen, so enden ihre Zusammentreffen fast immer in einem üblen Streit.

Meist hat der egozentrische Steve etwas an Monica auszusetzen. Es nervt ihn einfach, auch wenn sie sich im Bett nur zu ihm kuscheln mag oder für ihn ein nettes romantisches Abendessen vorbereitet hat. Sie merkt natürlich, dass etwas nicht stimmt und quetscht ihn aus – so lange bis das ganz im Desaster endet. Eines Tages beschließen die beiden, dass es keinen Sinn mehr hat und sie sich wohl besser nie mehr sehen sollten.

Das Ganze hält allerdings nicht lange. Kurze Zeit später ruft Steve sie wieder an und fragt sie ob sie zum Essen gehen wollen. Natürlich landen die beiden wieder im Bett. Dies geht ein paar Mal so hin und her bis es beiden endgültig reicht. Sie beschließen ihre Trennung – es scheint alles aus. Seit diesem Tag gehen beide ihren eigenen Interessen nach, treffen sich mit neuen Leuten und bauen wieder ein anderes Leben auf. Doch eines Tages hat Steve einen Geistesblitz: Er stellt fest, dass Monica und er einfach füreinander bestimmt sind und fragt sie, ob sie ihn heiraten möchte, auch wenn beide bereits in neuen Beziehungen stecken. Erst hält ihn Monica für verrückt, gibt ihm aber nach reichlich Überlegung doch das Ja-Wort. Sie werden heiraten und ziehen zusammen. Alles scheint sich wieder zum Guten zu wenden…

Wird die unzerstörbare Leibe der beiden nun auf Dauer halten? Wird die Hochzeit und das Zusammenziehen gut gehen? Oder wird die Sturrköpfigkeit der beiden wieder nur für sexuelle Liebe und mehr Zoff als Glückseligkeit sorgen?!

Von der Besetzung her kann man auf jeden Fall nicht über den Film meckern. Mit Russell Crowe und Salma Hayek wurden zwei bekannte Hollywoodgrößen für das Projekt gewonnen, die ihre Sache prinzipiell ja auch gut machen. Trotzdem schafft es Regisseur Robert Greenwald nicht das ganze Potential des Films auszunutzen. Es bleibt einiges an schauspielerischer und auch storytechnischer Sicht auf der Strecke. Vielleicht auch ein Grund, warum der Film in Deutschland bisher (und wohl auch in Zukunft) eher unbekannt war.

Technisch gesehen hinkt die Blu-ray im Vergleich zu anderen Releases deutlich hinterher. Das Bild ist doch für die Möglichkeiten richtig schlecht. Mit so einem Bild könnte man leider nicht mal auf einer DVD überzeugen. Zwar kommt der Film qualitativ gesehen in 1080p daher, doch die Schärfe ist nicht mehr als Mittelmaß, die Farbei sind sehr blass geraten und der Schwarzwert ist in diesem Fall bestenfalls als Grauwert zu bezeichnen. In manchen Einstellungen wirkt das Bild einfach zu hell geraten und ist fast schon grell. Auch ein leichtes Bildrauschen lässt sich an manchen Stellen erkennen. Aus diesen Gründen kann man für die Blu-ray auch auf jeden Fall keine Kaufempfehlung aussprechen. Dazu kommt dann noch, dass wirklich keinerlei Bonusmaterialien enthalten sind. Man könnte also fast meinen, der Film wurde lediglich mal schnell von DVD auf Blu-ray kopiert.

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

So richtig lustig ist die Story leider nicht. Man kann zwar über einige der Szenen durchaus lachen, findet sich selbst vielleicht sogar in der einen oder anderen Situation wieder, aber so dass man nur permanent mit witzigen Szenen überhäuft wird, ist es leider nicht. Die Besetzung kann sich aber durchaus sehen lassen. Die beiden Hauptdarsteller machen auch noch das Beste aus der vorgegebenen Storyline. Für Komödienliebhaber ist der Film durchaus einen Blick wert. Wer ihn allerdings schon auf DVD sein eigen nennt, der kann aus qualitätsgründen getrost die Finger von der Blu-ray lassen. Ein Neukauf lohnt sich definitiv nicht, auch aufgrund des nicht vorhandenen Bonusmaterials.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen