Kein Cover vorhanden: upload/articles/DieFirma_Cover_cH00AaeckukVDZpI3jyy.jpg

Die Firma

Originaltitel: The Firm
Genre: Thriller
Regie: Sydney Pollack
Hauptdarsteller: Tom Cruise • Jeanne Tripplehorn
Laufzeit: Ca. 154 Minuten
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 12

Die Firma   25.11.2011 von DeWerni

Nach seinem Jurastudium reißen sich die Anwaltskanzleien nur so um den Absolventen Mitch, der sein Abschluss mit Auszeichnung gemacht hat. Nachdem er viele Angebote bekommen hat, kann er eins nicht ausschlagen, auch wenn er dazu mit seiner Frau Abby nach Memphis ziehen muss. Was anfangs noch wie ein Traum wirkt, scheint sich für ihn und Abby schnell in einen Albtraum zu wandeln…

Im Grunde läuft für Mitch McDeere (Tom Cruise) alles nach Plan.
Er ist gerade dabei, sein Jurastudium in Harvard mit Auszeichnung abzuschließen und hat dabei schon die tolle und hübsche Frau Abby (Jeanne Tripplehorn) an seiner Seite. Nun flattern bei ihm nur so die Angebote ins Haus, ihm steht eine große berufliche Zukunft als Anwalt offen. Nachdem er sich so einige der Angebote persönlich angehört hat, kann er eines nicht ausschlagen: Eine kleine Kanzlei in Memphis bietet ihm 20% mehr Gehalt als das bis dahin beste Gehalt, zudem ein nagelneues Mercedes-Cabrio und einen günstigen Kredit zur Finanzierung des Eigenheims. Das Ganze wirkt wie im Paradies, vor allem als die beiden auch noch die Bekanntschaft der anderen Anwälte der Kanzlei und deren Frauen machen, die allesamt wie eine große Familie wirken. Auch seine Vorgesetzten und die Leiter der Kanzlei, allen voran Oliver Lambert (Hal Holbrook) scheinen einen vernünftigen Eindruck zu machen.

Doch auf einmal scheint sich das Blatt etwas zu wenden.
Abby wundert sich bereits bei einem gemeinsamen Barbecue über die „Erlaubnis“ der Frauen, arbeiten zu dürfen. Etwas komische Züge nimmt das Ganze an, als dann noch zwei der Teilhaber unglücklich ums Leben kommen. Bei einer Geschäftsreise auf Cayman-Island findet Mitch durch Zufall bei seinem Lektor Avery Tolar (Gene Hackman) einige Akten, die die Firma in Verbindung mit der Mafia bringen. Als dann auch noch der von ihm beauftragte Privatdetektiv Eddie Lomax (Gary Busey) ums Leben kommt, weil er etwas aufdringliche Fragen nach den beiden verstorbenen Anwälten gestellt hat, scheint die Sache dann doch sicher. Im Anschluss daran versucht das FBI Kontakt zu ihm aufzunehmen, um ihn davon zu überzeugen, das FBI mit Akten und Insiderinformationen aus der Kanzlei zu versorgen. Eins scheint auf jeden Fall ab diesem Moment klar: Das Leben, so wie es Mitch bisher mit Abby gelebt hat, ist vorbei. Er findet zudem heraus, dass das ganze Haus verwanzt ist und die Firma alle Gespräche mit angehört hat. Nun ist es an den beiden, sich gegenüber den Machern nichts anmerken zu lassen und trotzdem einen Plan zu schmieden, der ihnen die Flucht aus der seltsamen Situation ermöglicht. Es beginnt ein Tanz auf des Messers Schneide, der für alle Beteiligten nicht ungefährlich ist…

Werden die beiden einen Plan schmieden können, der ihnen ihr einstiges Leben zurückgibt? Was steckt hinter den Taten der Kanzleiinhaber? Wird es dem FBI gelingen, die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft zu ziehen?

 

Wenn man das Alter des Films berücksichtigt, so kann man dem Bild durchaus eine gelungene HD-Optik bescheinigen. Jedenfalls wird es in ordentlicher Schärfe präsentiert und kann so auch mit einigen Details aufwarten. In den meisten Szenen gelingt es so auch, eine Plastizität mit ins Bild zu bringen. Allerdings sind die Bilder immerfort mit einem leichten Bildrauschen belegt. Der Kontrast fällt steil und überzeugend aus, die Farben wirken authentisch und kräftig. Der Ton ist der eigentliche Knackpunkt dieses Transfers in den HD-Bereich. Hier hat man nämlich lediglich die Tonspuren der DVD verwendet, die doch von minderer Qualität sind, was man auch hört. Lediglich die englische Tonspur liegt verlustlos als HD Master Audio 5.1 vor. Generell spielt sich so oder so akustisch das meiste vorne ab. Hin und wieder wirken die Effekte etwas kraft- und drucklos. Die Dialoge sind im Großen und Ganzen gut zu verstehen, klingen aber durch einen Hall im Deutschen etwas unnatürlich. Effekte und Raumklang gibt es nur wenig. Insgesamt gesehen eine doch eher schwache technische Umsetzung – schade!

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Den Film muss man auf jeden Fall von zwei Seiten betrachten: Auf der einen ist da die brillante Story mit den hervorragenden Schauspielern, die nahezu in allen Belangen überzeugen können. Der Film zählt ja eigentlich schon zu den Klassikern und liefert eine perfekte Verfilmung der Romanvorlage von John Grisham. Auf der anderen hingegen ist nicht alles Gold, was glänzt. Das Bild kann sich zwar noch positiv von seinem DVD-Pendant absetzen, auch wenn man dem Film sein Alter ansieht, spätestens aber beim Ton merkt man, dass heute durchaus höhere Ansprüche bestehen. Auch am Umfang der so gut wie nicht vorhandenen Extras hat man nichts gedreht. Nichtsdestotrotz macht der Film Spaß, wenn man ihn bis dato noch nicht gesehen hat. Ein Neukauf für Fans ist allemal zu empfehlen – gelungene Umsetzung!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen