Free Birds - Esst uns an einem anderen Tag

Free Birds - Esst uns an einem anderen Tag

Originaltitel: Free Birds
Genre: Komödie / Animationsfilm
Regie: Jimmy Hayward
Hauptdarsteller: Owen Wilson • Woody Harrelson
Laufzeit: DVD (89 Min) • BD (92 Min)
Label: Universum Film
FSK 6

Free Birds - Esst uns an einem anderen Tag   10.11.2014 von DeWerni

Thanksgiving ist unter Menschen ein ruhiges und willkommenes Fest rund um den großen Truthahnbraten. Doch die beiden Truthähne Jake und Reggie finden die jährlichen Verluste ihrer Artgenossen weniger lustig. Also machen sich die Beiden gemeinsam auf ins Jahr 1621, um das erste Thanksgiving zu verhindern und den Truthahnbrauch vergessen zu machen …

 

Auch wenn Thanksgiving eher einen amerikanischen Brauch darstellt, gibt es schlimmere Events, als sich mit einem guten Stück Truthahnfleisch in geselliger und familiärer Atmosphäre den Bauch vollzuschlagen. Kaum einer macht sich dabei Gedanken um die dafür leidenden Truthähne. Doch der Truthahn Reggie durchblickt den menschlichen Brauch, Truthähne dick und fett für den Teller zu mästen. Nichtsdestotrotz weiß auch er, dass die Warnungen gegenüber seinen Artgenossen nahezu vergeblich sind. Und das hat seiner Meinung nach einen guten Grund: Truthähne sich schlicht und einfach dumm.

 

Als Reggie dann unerwartet vom Präsidenten der vereinigten Staaten von seinem anstehenden Schicksal begnadigt wird, bietet sich ihm die große Chance. Reggie beschließt, eine Rebellion gegen den Brauch anzuzetteln, was mehr oder weniger seinen Kumpel Jake und die Zeitmaschine S.T.E.V.E. auf den Plan ruft. Und so wächst in beiden stetig das Verlangen danach, etwas gegen das Verspeisen der Artgenossen zu unternehmen. Die beiden beschließen schließlich, mit Hilfe des Super-Puters, dem heiligen Türknauf und der Zeitmaschine  S.T.E.V.E. eine Zeitreise zu unternehmen – Ziel ist das Jahr 1621, die Stadt Plymouth und damit die dort ansässigen amerikanischen Pilger. Dort hat der Brauch um Thanksgiving seinen Ursprung – und so wollen Jake und Reggie das erste Mal verhindern. Doch ganz so einfach lässt sich die Geschichte dann auch wieder nicht umschreiben. Denn um ihren Plan in die Wirklichkeit umzusetzen, benötigen sie auch die Hilfe des dort ansässigen Truthahnstamms. Kaum sind die Beiden in der Vergangenheit angekommen, liegen auch schon die ersten Stolpersteine im Weg: Reggie verliebt sich unsterblich in die Truthenne Jenny, die ihm den Kopf verdreht und ihn von seinem eigentlichen Plan gedanklich abschweifen lässt. Währenddessen macht sich wenigstens Jake einen Kopf um einen gewieften und gefährlichen Plan, der in einem Wirrwarr aus Zukunft und Vergangenheit enden soll …

 

Bildergalerie von Free Birds - Esst uns an einem anderen Tag (8 Bilder)

Gelingt es den beiden wagemutigen Truthähnen schließlich, ihren Plan in die Wirklichkeit umzusetzen? Welche Gefahren und Herausforderungen warten in Vergangenheit und Zukunft auf die Truthähne? Und wie entwickelt sich das Verhältnis zu Reggies großer Liebe Jenny?

 

Technisch liefert das Werk auf der einen Seite saubere Qualität ab, was sich in scharfen Bildern, kräftigen Farben und solidem Schwarzwert und linearem Kontrast darstellt. Auf der anderen Seite ist die grundlegende, graphische Gestaltung doch recht simpel gehalten, wenn man aktuelle Releases zum Vergleich heranzieht. Mir fehlen an der einen oder anderen Stelle somit ein paar Details, was nicht gleichzeitig bedeutet, dass das Werk technischen Nachholbedarf aufweist. Für den Anspruch als Familienwerk genügt das Release auch den entsprechenden technischen Anforderungen. Die tontechnische Realisierung liegt auf einem ähnlich guten Niveau. Die einzelnen Töne wurden sehr schön über die Kanäle verteilt, sodass ein räumlicher Effekt entsteht. Auch vereinzelte Effekte gibt es, die mit genügend Nachdruck aus den Boxen angesteuert werden. Nichtsdestotrotz bleiben die Dialoge nahezu jederzeit gut verständlich.

 

Die 3D-Variante lässt sich im Grunde mit der 2D-Version vergleichen. Die plastischen und räumlichen, optischen Effekte beschränken sich meist auf die Tiefenwirkung. Hin und wieder bekommt der Zuseher dazu auch nette Drop-Out-Effekte geboten, die das Ganze durchaus sehenswert gestalten. Aus meiner Sicht ist die 3D-Variante bei diesem Release ein nettes Beiwerk, das man genießen kann, aber nicht zwingend gesehen haben muss. In Summe bekommt der Zuseher ein Werk auf mittlerem, technischem Niveau geboten, das mit einigen, netten Gimmicks aufwarten kann.


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Als Familienfilm kann das Werk rund um den Truthahnbrauch an Thanksgiving durchaus überzeugen, auch wenn man an dieser Stelle kein neues Genrehighlight erwarten kann. Die Story von Free Birds kann dagegen überzeugen, liefert auch an der einen oder anderen Stelle ordentliche Lacher und zeigt den menschlichen Brauch einmal von der anderen Seite. Allerdings nervt das Ganze hin und wieder auch etwas. Die Charaktere sind gekonnt in Szene gesetzt und erfüllen die Erwartungen, sodass man in den Genuss aller Facetten des Genres kommt. Fans von 3D-Animationsfilmen und Familien werden sicher ihren Spaß haben. Bei Free Birds handelt es sich um ein Werk, das man sich getrost anschauen kann, allerdings sicher auch nicht unbedingt gesehen haben muss.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen