Frozen - Eiskalter Abgrund

Frozen - Eiskalter Abgrund

Originaltitel: Frozen
Genre: Horrorthriller
Regie: Adam Green
Hauptdarsteller: Emma Bell • Shawn Ashmore
Laufzeit: Ca. 94 Minuten
Label: Universum Film
FSK 16

Frozen - Eiskalter Abgrund   28.12.2010 von DeWerni

Welcher Skifahrer geriet nicht schon einmal in eine Situation, in der man dachte: „Hoffentlich denken die daran, dass ich noch im Lift sitze…?!“ Genau in solch eine Lage geraten hier die drei Hauptcharaktere.  Verzweifelt versuchen sie, sich aus dem Lift zu befreien und vor der tödlichen Kälte zu retten. Doch noch haben sie nicht bemerkt, dass auch auf dem Erdboden tödliche Gefahren lauern…

Die beiden Kumpels Dan (Kevin Zegers) und Lynch (Shawn Ashmore) sind wie schon des Öfteren am Sonntagnachmittag in Mount Holliston, um gemeinsam die Skipisten unsicher zu machen. Diesen Sonntag ist auch zum ersten Mal Dans Freundin Parker (Emma Bell) mit dabei. Doch da alle drei noch am Studieren sind und das nötige Kleingeld nicht so locker sitzen haben, wollen sie den Liftwärter wie schon einige andere Male zuvor bestechen. Da es sich an diesem Tag um Jason (Ed Ackerman) handelt, muss Parker diese Aufgabe übernehmen. Nach einigem hin und her gelingt dies auch und alle drei kommen für einen relativ günstigen Preis in den Skifahrgenuß. Erst läuft alles sehr gut und die drei haben eine Menge Spaß, doch während einer Pause kommt Lynchs Unmut zum Vorschein. Er ist unzufrieden mit dem langsamen Tempo von Parker und mag lieber wieder wie ein Pistenrowdy mit Dan durch die Gegend heizen. Nachdem sich alle beruhigt haben, beschließen sie kurz vor Ende der Liftzeit noch eine letzte Abfahrt zu machen.

 

Doch als sie am Lift ankommen, hat Jason gerade den letzten Sessel für diesen Tag markiert. Glücklicherweise gelingt es ihnen doch noch, ihn dazu zu überreden, die drei für eine letzte Abfahrt nach oben zu lassen. Plötzlich wird Jason in das Büro des Chefs zitiert und übergibt die Abfertigung einem Kollegen. So nimmt das Schicksal seinen Lauf. Kurz darauf wird der Lift abgeschaltet, die drei stecken auf einer ordentlichen Höhe fest und die nächste Fahrt wird erst wieder am darauffolgenden Wochenende durchgeführt – Der Albtraum eines jeden Skifahrers wird für Dan, Lynch und Parker zur Realität. Fast schon verzweifelt trotzen sie der Eiseskälte und diskutieren inständig über deren Chancen und Möglichkeiten, als plötzlich die Scheinwerfer einer Pistenraupe erscheinen. Doch trotz allerlei Wurfgeschosse Richtung Pistenraupe werden sie nicht gefunden. Der Kampf scheint aussichtslos. Am nächsten Morgen stellen die drei fest, dass Parker bereits Erfrierungen im Gesicht hat – Dan beschließt deshalb, einen Sprung zu wagen. Der verzweifelte Sprung endet für ihn mit zwei gebrochenen Beinen. Doch das ist nicht sein einziges Problem am Boden, denn schon huschen die ersten wilden Wölfe durch die Gebüsche und wittern etwas Fressbares…

Werden die drei den Alptraum eines jeden Skifahrer glimpflich überstehen? Was geschieht mit Dan und seinem Kampf gegen die Wölfe? Und wird es den anderen gelingen, einen sichereren Weg aus den Sesseln hoch über dem Boden zu finden? Oder werden Schnee, Kälte und die Wölfe doch ihren Tribut einfordern?

 


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Der Film ist simpel gemacht, spielt mehr oder weniger eigentlich an nur einem Schauplatz und die schauspielerische Leistung ist doch eher mittelmäßig. Das Ganze hört sich irgendwie nicht wirklich spektakulär an und klingt eher madig. Aber ich kann euch beruhigen, das ist es nicht. Dazu ist der Film gerade wegen seiner einfachen Machart jederzeit spannend und bietet gute Unterhaltung für Genreliebhaber im Stile von Open Water. Gerade weil die Story mit den Ängsten, die bestimmt jeder Skifahrer schon einmal durchlebt hat, so geschickt spielt und diese im Kern trifft, fesselt der Film an die Mattscheibe, so dass man jederzeit gespannt darauf ist, was als nächstes passiert. Endlich wird mal  wieder einen neuartigen Film angeboten, der etwas Leben in das Genre bringt – und das aufgrund der Story und nicht durch irgendwelche übertriebenen und besonders blutigen Effekte. Genreliebhaber sollten sich Frozen auf keinen Fall entgehen lassen! Geheimtipp!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen