Gänsehaut

Gänsehaut

Originaltitel: Goosebumps
Genre: Fantasy • Komödie
Regie: Rob Letterman
Hauptdarsteller: Jack Black
Laufzeit: DVD (99 Min) • BD (103 Min)
Label: Sony Pictures Home Entertainment
FSK 12

Gänsehaut   05.06.2016 von Mario von Czapiewski

Nachdem es nun endlich die TV-Serie Gänsehaut in Deutschland auf DVD geschafft hat, erscheint nun tatsächlich sogar ein Gänsehaut-Kinofilm. Groß beworben und mit Comedian Jack Black (Schwer verliebt) als Gänsehaut-Autor besetzt, gibt es den Film nun auch bei uns im Heimkino zu erwerben.

 

Als Zach (Dylan Minnette) in seinem neuen Wohnort die junge Hannah (Odeya Rush) kennenlernt, weiß er noch nicht, dass sie die Tochter des berühmten Horrorautors R.L. Stines (Jack Black) ist. Bei einer Stöberei in ihrem Haus lassen sie versehentlich eine Vielzahl Monster frei, die dort in den Roman-Manuskripten magisch verschlossen und gefangen waren. Nun sieht sich die Stadt einer Unzahl Fantasiemonster gegenüber, die sich nur schwer bezwingen lassen…

 

Wie man darauf kommt, nach so langer Zeit tatsächlich einen Gänsehaut-Film zu realisieren, bleibt wohl ausschließlich den Produzenten vorbehalten. Die Gänsehaut-Lizenz lag schon lange brach und hat ihre besten Zeiten schon weitgehend hinter sich. Leider vermag der aktuelle Film dieses auch nicht zu ändern.

 

Schon mit der Ankündigung, dass Jack Black hier eine tragende Rolle spielen soll, war im Grunde schon klar in welche Richtung sich der Film entwickeln wird. Tatsächlich bietet der Film auch schlussendlich genau diese Erwartung: Massenkompatibilität und Klamauk. Leider sind dies auch zwei Punkte für die Gänsehaut niemals gestanden hat und das wird vor allem Fans an vielen Stellen deutlich aufstoßen.

 

War die originale Buchreihe schon in keiner Form humorig angelegt, bot die Serie diese Geschichten bebildert mit einem leichten Augenzwinkern zum Ende jeder zwanzigminütigen Episode. Der Film hingegen nimmt sich zu keiner Sekunde ernst und versucht auf Biegen und Brechen jede Szene und jede Situation zu humorisieren.  Das beginnt bei einem teilweise arg überzeichneten Schauspiel aller Protagonisten und endet in albernen Zusammenkünften mit den teilweise schwach-animierten Monstern des Films. Wer hier eine Verbindung zu der Originalserie sucht, wird im Grunde nur eine finden.

 

Leider handelt es sich bei diesem einen Versuch, eine Verbindung zur Buchreihe herzustellen, um den Unpassendsten. Man hat die Optik der Monster fast vollständig von den (schon damals nicht wirklich passenden) Covermotiven der Bücher kopiert und dem ganzen Film somit einen stark comicartigen Look verpasst. Schon die TV-Serie distanzierte sich von der Optik der Buchmotive, da sie weder zu den Handlungen, noch zur eigentlichen Stimmung passten. Nun besonnt man sich leider darauf zurück, da man den Film offensichtlich sowieso eher als Komödie anlegen wollte.

 

Doch funktioniert der Film den zumindest komödiantischer Unterhaltungsfilm? Nur bedingt, denn familientaugliche Jack-Black-Filme sind schon immer ein zweischneidiges Schwert gewesen. Clever Gags oder brüllende Schenkelklopfer darf man hier keinesfalls erwarten, vielmehr wird man von Grimassen- und Slapstickhumor berieselt, der heutzutage wirklich niemanden mehr hinterm Ofen hervorlocken sollte. Vergleichen kann man den Film sehr gut mit der Nachts-im-Museum-Reihe, die jedoch anders als Gänsehaut zumindest mit einer relativ hochwertigen Besetzung aufwarten konnte.

 

Bildergalerie von Gänsehaut (8 Bilder)

Gänsehaut-Fans werden maßlos enttäuscht werden, das ist relativ sicher. Die Charaktere haben kaum etwas mit denen der Buchvorlagen zu tun, der kindliche Humor nimmt zu viel Raum des Films ein und die Geschichte ist weder gruselig, spannend noch mitreißend. Ganz junge Kinder, die höchstwahrscheinlich keine Berührung mit den Originalgeschichten hatten, wird der Film mit den vielen bunten computergenerierten Bildern und der anspruchslosen Geschichte sicher unterhalten. Ältere Semester oder Fans der Vorlagen werden die Sichtung des Films wohl eher mit Kopfschütteln begleiten. Schade.

 

Die Blu-ray-Veröffentlichung hingegen bietet den Film in hervorragender Qualität mit dem englischen Originalton und einer sehr gelungenen Synchronisation. Auch im Bonusmaterial findet sich so einiges. Neben einem Gag-Reel und alternativen Szenen gibt es zahlreiche Featurettes, die die Entstehung des Films beleuchten.


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Die Heimkinoversion von Gänsehaut wird ihren Vorlagen leider zu keiner Sekunde gerecht. Aus kleinen bösen Gruselgeschichten für Kinder und Jugendliche, wurde hier ein albernes CGI-Spektakel gebastelt, das in keiner Sekunde bei Kindern eine Gänsehaut hervorrufen wird. Technisch mittelprächtig, schauspielerisch schwach und inhaltlich belanglos. Für Kinder okay, alle anderen kramen lieber nochmal die Bücher oder die TV-Serie hervor.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen