Hannibal - Staffel 1 (Producer's Cut)

Hannibal - Staffel 1 (Producer's Cut)

Originaltitel: Hannibal: Season 1
Genre: Thriller / TV-Serie
Regie: James Foley
Hauptdarsteller: Mads Mikkelsen • Laurence Fishburne
Laufzeit: DVD (538 Min) • BD (559 Min)
Label: Studiocanal
FSK 18

Hannibal - Staffel 1 (Producer's Cut)   08.02.2016 von DeWerni

Dr. Hannibal Lecter – Schreckensfigur und Mythos zugleich. Im Kino wurden seine Taten erzählt, als eigentlich alles schon vorbei war – jedenfalls für ihn persönlich. Nun feiert er sein Revival als Serienheld. Dabei spielen die geheimen Taten vor seiner Inhaftierung als Psychoklempner die Hauptrolle. Doch diese sind nicht weniger makaber und brutal als die des Kinopendants …

 

Der Name Dr. Hannibal Lecter sollte spätestens seit Das Schweigen der Lämmer nach dem Roman von Thomas Harris jedem Film- oder Literaturfan ein Begriff sein. Nachdem der Film den Einfluss des Hannibal Lecter auf den Serienkiller Buffalo Bill aus dem Gefängnis heraus beschreibt und sich mit den Untersuchungen der FBI Agentin Clarice Starling beschäftigt, setzt die Serie zeitlich davor an. Damit wird das Geschehen beleuchtet, in denen Dr. Lecter (Mads Mikkelsen) noch als Psychiater arbeitet und so seinen kranken Gedanken ihren makabren Lauf lassen kann.

 

Doch eigentlich startet alles relativ harmlos: Innerhalb von acht Monaten verschwinden acht junge Mädchen – alle im gleichen Alter, mit den gleichen Augen- und Haarfarben sowie der gleichen Statur. Das FBI stößt an seine Grenzen und kommt bei den Ermittlungen nicht weiter. Der Directory des B.A.U. (Behavioral Analysis Unit – Abteilung für Verhaltensforschung)  Special Agent Jack Crawford (Laurence Fishburne) beschließt, den Profiler Will Graham (Hugh Dancy) zu kontaktieren. Dieser hat sich eigentlich aus dem aktiven Dienst zurückgezogen und arbeitet nun als Dozent. Nichtsdestotrotz hat er die besondere Fähigkeit, sich detailliert in die Situationen und das Verhalten anderer Menschen zu versetzen. So erhofft sich Crawford, dem Serienmörder schließlich auf die Spur zu kommen. Doch Graham selbst ist etwas labil und psychisch sehr anfällig. Er kommt mit seiner Gabe nicht immer klar und baut zu den Tätern und Opfern oftmals zu starke Verbindungen auf, die ihm das Leben schwer machen. Aus diesem Grund stellt Crawford ihm den Psychiater Dr. Lecter zur Seite. Er soll ihn psychiatrisch betreuen und zudem bei den Ermittlungen unterstützen – gegen sich selbst.

 

Bekanntermaßen hat Hannibal Lecter von seinen Opfern meist nicht allzu viel übrig gelassen und diese zu Speisen verarbeitet. Und so gilt es für Graham, meist spannende und makabre Mordfälle zu bearbeiten, für die Lecter nicht immer verantwortlich ist. Und doch hat er meist seine Finger im Spiel. Diese Fakten kommen Graham auch immer seltsam vor, doch weiß er sie nicht zuzuordnen. Neben dem Fall der verschwundenen acht Mädchen muss sich Graham so beispielsweise auch mit pilzbewachsenen Leichen im Wald, familienmordenden Kindern und einem Klon des Chesapeake-Rippers herumschlagen. Immer wieder ins Geschehen greift dabei zudem Fredericka Lounds (Lara Jean Chorostecki), die ihre journalistische Neugier ausleben muss. Nichtsdestotrotz ist es für die Ermittler – allen voran Graham – immer wieder ein Spiel auf des Messers Schneide, während Lecter in Ruhe speist und Grahams Ermittlungen beobachtet …

 

Neben der gelungenen storyseitigen Umsetzung kann man auch den Cast durchaus loben. Mads Mikkelsen als der neue Hannibal Lecter macht seine Sache durchaus gut, auch wenn man sich zu Beginn etwas an die Art der Umsetzung gewöhnen muss. Hugh Dancy als der psychotische Ermittler passt in die Rolle, obwohl man an dieser Stelle einige Schwächen erkennt. Über Laurence Fishburne als der FBI Chefermittler wäre jedes negative Wort fehl am Platz - er weiß genau, was er macht. Technisch sieht die Umsetzung ähnlich aus. Im HD-Bereich bekommt man jederzeit scharfe, klare und detailreiche Bilder geboten. Die Farben sind stilistisch teilweise etwas blass gehalten, sodass sich die Atmosphäre hier wiederspiegelt. Die Serie schafft zudem ihre ganz eigene Darstellung des Geschehens, die den Zuschauer teilweise gekonnt verwirrt, um ihn über das wirre Vorgehen der Ermittler im Dunkeln zu lassen. Die Schnitte sind perfekt inszeniert, man muss es einfach gesehen haben. Da bleibt dem Zuseher manchmal die Spucke weg. Vom Sound her gibt sich die Umsetzung zudem kaum eine Blöße. Der Ton ist dynamisch realisiert und die Kanäle wurden gut verwendet. So kommen sehr gute Effekte und eine gute räumliche Stimmung auf, die immer wieder mit der passenden Hintergrundmusik unterstützt wird. Nichtsdestotrotz sind die Dialoge sehr gut verständlich, wenn es auch an der einen oder anderen Stelle ordentlich kracht. Stilistisch und technisch spielt das Werk also in der oberen Liga und kann voll überzeugen.

 

Producer´s Cut


Abschließend noch ein paar Worte zur Neuveröffentlichung mit dem Namen Producer´s Cut. Die Laufzeit der einzelnen Folgen sind gleich, die fünf Folgen (05 – Engel, 06 – Hoffnung, 08 – Dunkler Klang, 10 – Gesichter und 12 – Relevés) wurden nur anders geschnitten. Es gibt ein wenig mehr nackte Haut zu sehen und auch mehr blutige Szenen, die aber meistens so schnell vorbei sind, dass man den Unterschied gar nicht merkt. Wer die erste Staffel schon sein Eigen nennt, sollte sich den Neukauf gut überlegen. Wer Hannibal noch nicht gesehen oder zu Hause hat, der kann bedenkenlos zuschlagen. Leider ist der Producer´s Cut anders als erwartet und nur für wahre Fans relevant, oder aber für Serien-Liebhaber, welche die Serie noch nicht haben.

 

Bildergalerie von Hannibal - Staffel 1 (Producer's Cut) (21 Bilder)

Abschließend noch alle Episoden der ersten Staffel in der Übersicht:

 

  • Episode 01 – Aperitif (Töchter)
  • Episode 02 – Amuse-Bouche (Pilze)
  • Episode 03 – Potage (Hirschgeweih)
  • Episode 04 – Oeuf – Verlorene Kungs
  • Episode 05 – Coquilles (Engel)
  • Episode 06 – Entree (Hoffnung)
  • Episode 07 – Sorbet (Alles Fleisch)
  • Episode 08 – Fromage (Dunkler Klang)
  • Episode 09 – Trou Normand (Vermächtnis)
  • Episode 10 – Buffet Froid (Gesichter)
  • Episode 11 – Roti (Fieber)
  • Episode 12 – Releves (Köder)
  • Episode 13 – Savoureux (Minnesota)

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Die Serie zieht den Zuschauer in die makabre, durchgedrehte Welt des Psychokillers Hannibal Lecter. Und genauso sind die einzelnen Episoden dann auch aufgebaut – aus optischer und inhaltlicher Sicht. Die Macher spielen gekonnt mit der Vorstellungskraft der Zuschauer. Unterstützt wird das Ganze dann noch durch die gelungene Wahl des Psychoanalytikers im Dienste des FBI, der sich selbst jederzeit am Rande des Wahnsinns befindet. Die so entstehenden Fälle, Untersuchungen und der gekonnt inszenierte Fortgang der Gesamthandlung versuchen zu vermitteln, in welcher Welt Hannibal Lecter handelt und existiert. Dass er die Untersuchungen mehr oder weniger im Sinne des unwissenden FBI noch unterstützen soll, bildet das i-Tüpfelchen. Wer die Machenschaften des Dr. Lecter schon in Schweigen der Lämmmer zum Zerreißen fand, der wird diese Serie lieben. Ich für meinen Teil finde sie genial und es ist für mich unverständlich, dass sie bisher für so wenig Aufsehen gesorgt hat. Glücklicherweise folgt eine zweite Staffel, auf die ich mich jetzt schon extrem freue.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen