House of Fears

House of Fears

Originaltitel: House Of Fears
Genre: Horror
Regie: Ryan Little
Hauptdarsteller: Corry English • Sandra McCoy • Michael J. Pagan
Laufzeit: Ca. 85 Minuten
Label: MiG Filmgroup
FSK 16

House of Fears   29.03.2011 von DeWerni

Eine Gruppe von jungen Erwachsenen beschließt nach einer Party noch das Gruselkabinett House of Fears zu besuchen, das demnächst eröffnet. Doch aus Spaß wird schnell ernst. Kaum dort eingetroffen, stellen sie fest, dass noch jemand dort ist. Bis zur ersten Leiche ist es nicht mehr weit. Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt…
 
Hailey (Sandra McCoy) stiehlt sich aus dem Haus, um die Party einer Freundin zu besuchen. Allerdings erwischt sie ihr Dad dabei. Als Strafe muss sie erdulden, dass sie ihre gehasste Stiefschwester Samantha (Corri English) begleitet und ihre Eltern die beiden vor dem Haus der Party absetzen. Doch die Party ist nicht besonders spannend. Und so entscheidet sich eine kleine Gruppe von jungen Erwachsenen, dem House of Fears einen Besuch abzustatten. Dieses ist ein Gruselkabinett, das am darauffolgenden Tag eröffnet werden soll. Neben Hailey und Samantha sind auch noch Devon (Michael J. Pagan), Carter (Corey Sevier), Zane (Eliot Benjamin)mit dabei – alle drei Angestellte des House Of Fears und deswegen in Besitz der zum Zugang benötigten Schlüssel. Nicht zu vergessen Devons hübsche Freundin Candice (Alice Greczyn). Kaum im Haus angekommen, überkommt die Truppe auch schon ein ungutes Gefühl, irgendjemand oder irgendetwas scheint sich auch noch im Haus zu befinden.

Nachdem sie ein paar der Gruselräume durchkämmt haben, ist Zane auf einmal verschwunden. Bei der Suche nach ihm stoßen sie auf einige merkwürdige Dinge: Die Ausgänge scheinen alle verschlossen, der Wachangestellte liegt halb tot in einer kleinen Zelle und Schuld daran scheint eine kleine harmlose Statue zu sein, die die Betreiberin aus dem weit entfernten Afrika als Requisite mitgebracht hat. Kurz darauf finden sie Zane, der von Messern aufgeschlitzt wurde – seltsamerweise war dies sein größter Albtraum, von dem er vorher noch erzählt hat. Das Entsetzen ist groß – aber die Angst noch größer – sie entscheiden, das Haus sofort zu verlassen. Doch schon scheint wieder etwas hinter ihnen her – ein hässliche Vogelscheuche, die Samanthas größter Albtraum ist, da sie als Kind eine sehr unheimliche Begegnung mit einer hatte. Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt…

Wird die restliche Gruppe um Samantha einen Ausweg aus der hoffnungslos scheinenden Lage finden? Werden sie das Haus vollzählig oder überhaupt wieder verlassen? Und was verfolgt sie eigentlich die ganze Zeit?

Kommen wir zur Bildqualität des Films. Ob es sich lohnt, die Blu-ray zu kaufen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Das Bildmaterial ist für einen Horrorstreifen mit wenig Budget in Ordnung, jedoch kann man es nicht als super bezeichnen. Irgendwie fehlen dem Bild die Plastizität und teilweise auch die Details. Die Farben hingegen wirken sehr natürlich, auch wenn sie in manchen Szenen sehr blass als Stileffekt umgesetzt wurden. Beim Ton ist es leider ebenso. Generell ist er in Ordnung, doch richtig überzeugen kann er nicht . Die Stimmen kommen zwar klar und deutlich aus den Boxen, doch alles klingt ein wenig dumpf. Ebenso fehlt im gesamten Film die Dynamik. Die Extras kann ich an dieser Stelle nicht besprechen, da es außer einer Trailershow keine gibt. Sehr schade, immerhin kann man das Cover umdrehen und somit das unschöne FSK-Logo verstecken!


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

House Of Fears ist eine echte Überraschung. Als ich den Film das erste Mal in der Hand hielt, dachte ich: „Schon wieder so ein blutiger Horror-Splatter, der nur vom Blutfaktor lebt!“ Doch weit gefehlt. Der Film zeigt, dass ein guter Horrorfilm nicht immer Blut im Überfluss zeigen muss, er lebt eher von der Spannung. Dabei kommt die Angst der Charaktere sehr gut und authentisch rüber, die Schauspieler machen ihre Sache richtig gut. Auch die Story und die Kulissen gehen in Ordnung, ein Gruselhaus, das kurz vor der Eröffnung steht, stellt dabei natürlich auch einen idealen Hintergrund dar. Alle Horrorfans sollten sich den Film dringend anschauen! Geheimtipp!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen