I spit on your Grave 2

I spit on your Grave 2

Originaltitel: I spit on your Grave 2
Genre: Horror
Regie: Steven R. Monroe
Hauptdarsteller: Jemma Dallender
Laufzeit: DVD (85 Min) • BD (89 Min)
Label: Tiberius Film
FSK 18

I spit on your Grave 2   02.05.2016 von Zahnfee

Der erste Teil von I spit on your Grave sorgte seinerzeit für einige Kontroversen, das Rape and Revenge-Genre an sich ist aber auch schon schwer verdauliche Kost. Und so stießen sich die einen am Thema selbst, während die anderen bemängelten, dass der Film bei Weitem nicht gewalttätig genug war. Wie sich die Fortsetzung I spit on your Grave 2 schlägt, erfahrt Ihr wie immer hier bei uns …

 

Die junge Katie (Jemma Dallender) ist voller Träume nach New York City gezogen. Doch die erhoffte Modelkarriere bleibt aus und Katie muss ihre Brötchen als Kellnerin verdienen. Sie bekommt immer wieder zu hören, dass die Fotos in ihrer Mappe zu bieder seien. Eine neue Mappe erstellen zu lassen kostet allerdings mehr Geld, als Katie mit ihrem Kellnerjob je verdienen könnte. Doch eines Tages sieht sie an einer Pinnwand das Angebot eines Fotografen, der die erste Mappe für angehende Models kostenlos erstellen will.

 

Vor Ort merkt Katie jedoch schnell, dass es dem Team um Fotograf Ivan (Joe Absolom) nur darum geht, freizügige Fotos von ihr zu bekommen. Sie bricht das Shooting ab und verlässt das Studio, nur um kurze Zeit später vom Gehilfen des Fotografen, Georgy (Yavor Baharov), zu Hause aufgesucht zu werden. Als er ihr scheinbar ganz unschuldig die Fotos auf einem USB-Stick aushändigen will, weist Katie ihn schroff ab. Ein Fehler, denn nur kurze Zeit später lauert Georgy ihr auf, vergewaltigt sie, und verschleppt sie nach Bulgarien ...

 

I spit on your Grave 2 muss sich natürlich dem Vergleich mit seinem Vorgänger stellen. Und man kann sagen, dass der zweite Teil fast gegenteilig zum ersten verläuft. Während sich die Handlung in Teil 1 recht langsam aufgebaut hat und die Racheszenen dafür erfreulich blutig ausgefallen sind, wird der Zuschauer bei I spit on your Grave 2 gleich von Anfang an mit harter Gewalt konfrontiert.

 

Die deutsche Version wurde leider sehr stark zensiert. Die Szenenübergänge sind viel zu abrupt, Schnitte und Kurzeinblendungen werden eingesetzt, um alptraumhafte Sequenzen darzustellen. Das gelingt allerdings nur bedingt, da die Schnittführung bei I spit on your Grave 2 mit der Zeit einfach nur nervig wird. Jemma Dallender überzeugt in der Rolle der Katie, alle anderen Schauspieler wirken dafür relativ hölzern und eher wie Statisten, was dem Film zusätzlich etwas an Vitalität nimmt. Die deutsche Version wurde mit 31 Schnitten oder umgerechnet fast 16 Minuten ausgeliefert. 

 

Bildergalerie von I spit on your Grave 2 (8 Bilder)

Die Bildqualität hingegen ist erfreulich gut. Die Farben sind eher bedeckt bis dunkel gehalten, was dem generellen Ambiente des Films zuträglich ist. Das Bild ist scharf und erfreut das Auge mit einer sehr guten und realistischen Detailtiefe. Obwohl der Ton generell einen guten Raumklang kreiert und den Bass gut in Anspruch nimmt, wirken die Dialoge in der deutschen Synchronisation am Anfang leicht flach, was sich allerdings im Lauf des Films stabilisiert. An Extras gibt es neben verschiedenen Trailern zu anderen Filmen, einen englischen Trailer und gelöschte Szenen. 


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

Bis zu dem Punkt, an dem Katie von ihren Peinigern entsorgt wird, hätte ich dem Film trotz des eher schwachen Scripts glatte neun Punkte gegeben. Diesen Alptraum einer jeden Frau hätte man plastischer und realistischer kaum darstellen können. Auch wenn hier viele Klischees bedient werden und die Story ziemlich an den Haaren herbei gezogen ist, haben sich mir vor Entsetzen die Eingeweide verkrampft. Doch dann - Peng - war auf einmal fast komplett die Luft raus - quasi wie ein Reifenplatzer bei 180 km/h auf der langen Geraden. Gerade noch mitten in der Gewaltorgie gefangen freut man sich schon darauf, bei Katies Rache zusehen zu dürfen, hat vielleicht schon eigene, blutrünstige Rachefantasien entwickelt und dann? Nichts. Katies Rache ist der Schere zum Opfer gefallen und ist damit schlicht und ergreifend das filmische Äquivalent zum Coitus Interruptus. Fast 16 Minuten wurden herausgeschnitten und das ist einfach viel zu viel. Wirklich schade, dass in Deutschland so extrem die Schere angesetzt wurde. Die deutsche Version verdient gerade mal 6/10 Punkte. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen