Lesbian Vampire Killers

Lesbian Vampire Killers

Originaltitel: Lesbian Vampire Killers
Genre: Horror-Komödie
Regie: Phil Claydon
Hauptdarsteller: Paul McGann • James Corden • Mathew Horne
Laufzeit: ca. 86 Minuten
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 16

Lesbian Vampire Killers    04.03.2010 von DeWerni

Nachdem im Leben von Jimmy und Fletch mal wieder so einiges schief gelaufen ist, beschließen die beiden per Dartwurf ihren vorübergehenden Aufenthaltsort. So kommt es, dass sie mitten in den Kampf um die Wiederauferstehung der Vampirkönigin Camilla geraten. Von heißen (Vampir-) Mädels umgeben müssen sie plötzlich die Rettung der Welt selbst in die Hand nehmen…
 
Im Leben der beiden Kumpels Jimmy McLaren (Mathew Horne) und Fletch (James Corden) ist mal wieder vieles im Argen. Jimmy hat sich gerade mal wieder – wie schon zigmal vorher – von seiner Freundin Judy (Luca Gaskell) getrennt. Fletch hat seinen Job als kinderbelustigender Clown verloren, nachdem er ein Kind dabei geohrfeigt hat. Die beiden sind ziemlich deprimiert und beschließen, erst mal ihre Heimat für einen gemeinsamen Urlaub zu verlassen. Um das Ziel zu bestimmen, wirft Jimmy in betrunkenem Zustand mit einem Dartpfeil auf eine Landkarte. Das Schicksal führt die beiden schließlich in das kleine, englische Dorf Cragwich, in dem sich Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen.

Dort eingetroffen stellen sie fest, dass doch nicht so wenig dort los ist. Es kommt ihnen direkt eine kleine Gruppe heißer Mädels entgegen. Auf der Suche nach einem Quartier werden sie von einem Wirt in eine nahe gelegene Hütte geschickt. Er verrät ihnen außerdem, dass dort auch die heißen Mädels, die ihnen schon begegnet sind, unterkommen werden. Fletch ist sofort begeistert und macht sich sofort auf den Weg – im Schlepptau natürlich Jimmy.

Doch was die beiden bisher noch nicht wissen ist, dass nahe der Hütte die vampirischen Schergen der toten Vampirkönigin Carmilla (Silvia Colloca) ihr Unwesen treiben. Nachdem sie die Mädels näher kennen gelernt haben, sind auch die ersten drei der Mädels schon spurlos verschwunden. Für Fletch, Lotte (MyAnna Buring) und Jimmy – der über die Blutlinie mit dem Schlächter der Vampirkönigin verwandt ist – beginnt der Kampf um Leben und Tod. Nachdem sich die kleine Gruppe gerade so noch einiger Angriffe der lesbischen Vampire erwehren kann, darunter auch Angriffe der anderen drei Mädels und Jimmy’s Ex-Freundin Judy jeweils in Vampirgestalt, scheint sich die Lage trotz allem zuzuspitzen. Was Jimmy nicht weiß ist, dass durch seine Verwandtschaft und die jungfräuliche Anwesenheit von Lotte die gefürchtete Vampirkönigin wieder ins Leben zurückgeholt werden kann. So sollen die beiden zu einem grausamen Ritual missbraucht werden…

Werden die lesbischen Vampire es schaffen, Jimmy und Lotte für ihre Machenschaften zu missbrauchen? Oder wird es Fletcher mit Hilfe des Pfarrers (Paul McGann) gelingen, die beiden noch zu retten? Und was wird eigentlich aus Jimmy und Judy? Wird es für ihre Liebe eine Zukunft geben?


Mit diesem Werk erinnert Phil Claydon doch stark an die Macharten von „Die nackte Kanone“, „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ oder „Hot Fuzz“. Er traut sich dabei an eine Art des Films ran, die ihren Höhepunkt vor gut zehn Jahren hatte. Trotz allem muss man sagen, dass er seine Aufgabe wesentlich besser gestaltet hat, als der damalige Versuch von Mel Brooks mit „Dracula – Tot aber glücklich“, in der es um eine ähnliche Thematik (Vampire) wie hier ging. So kann man dem Regisseur eigentlich gratulieren. Er schafft es, mit viel Ironie die Welt der Vampire auf die Schippe zu nehmen, jedoch ohne dabei ein Meisterwerk zu vollbringen.

Zur technischen Seite der Blu-ray kann man eigentlich nicht mehr sagen, als dass die Umsetzung wirklich erstklassig ist, sowohl in Sachen Bild- als auch Audioqualität. Hier werden die Möglichkeiten der blauen Scheibe gut genutzt. Zum einen werden hohe technische Standards eingehalten – wie beispielsweise die Auflösung von 1080p (Full-HD) oder des DTS-HD Audio Masters in Deutsch und Englisch – zum anderen sticht die Qualität von Bild und Ton wirklich nochmals aus dem Einheitsbrei heraus. Die meist in dunklen Farben gestalteten Szenen sind jederzeit super scharf und klar. Selbst die Farben wirken immer authentisch und die Bilder haben trotz der vordergründig vorhandenen dunklen Szenen die richtige Helligkeit, so dass alles auf den ersten Blick zu erkennen ist. Die Audioumsetzung steht dem Vorangegangenen in nichts nach. Die Surround-Boxen werden sehr gut genutzt – was gerade bei den hinteren sehr schön zur Geltung kommt – außerdem kommen die Effekte jederzeit mit ordentlich Nachdruck aus dem Subwoofer rüber, und trotz aller Effekte sind auch die Dialoge sehr gut zu verstehen. Kompliment an die Produzenten. Jedenfalls aus technischer Sicht geht es nicht mehr viel besser!

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Der Film hat schon wirklich seine eigene Note. Die Kombination aus lesbischer Erotik, Horror und teilweise (beabsichtigt) übertriebener Splatterszenen lädt auf jeden Fall hin und wieder zum Schmunzeln ein. Das alles noch gepaart mit einigen Charakteren, die im realen Leben so wahrscheinlich nie zusammenkommen würden, scheint der Regisseur die richtige Mischung gefunden zu haben. Auch wenn Lesbian Vampire Killers bestimmt kein Ehrenplatz in der BD-/DVD-Sammlung verdient hat, so kann man sich den Film durchaus auch mehrfach anschauen. Für Fans der ironischen und auch übertriebenen, aber gepflegten Komödie sicherlich einen Blick zum Ende der kalten Jahreszeit wert!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen