Lovelace

Lovelace

Originaltitel: Lovelace
Genre: Drama • Biografie
Regie: Rob Epstein • Jeffrey Friedman
Hauptdarsteller: Amanda Seyfried
Laufzeit: DVD (89 Min) • BD (93 Min)
Label: Studiocanal
FSK 16

Lovelace   24.04.2014 von Zahnfee

Im Jahr 1972 sorgte der Film Deep Throat für Furore, als er in die Kinos kam. Im Gegensatz zu herkömmlichen Pornos gab es bei Deep Throat sowohl eine Handlung als auch Dialoge. Der Film wurde dadurch mehr oder weniger salonfähig und sorgte für ein vorübergehend gesteigertes Interesse der Öffentlichkeit an expliziten pornographischen Werken. Lovelace erzählt uns die Geschichte von Linda Lovelace, der Hauptdarstellerin von Deep Throat. Erwartet uns hier etwa ein seichter Softporno? Schauen wir uns Lovelace doch einmal an …

 

1971: Die 21-jährige Linda Boreman (Amanda Seyfried) lebt noch zu Hause bei ihren dominanten und strengen Eltern. Vater John (Robert Patrick) ist Polizist und Mutter Dorothy (Sharon Stone) erzieht ihre Tochter mit buchstäblich eiserner Hand. Als Ausgleich versucht Linda auszubrechen und zu rebellieren wo sie nur kann, was dazu geführt hat, dass sie mit 20 ein uneheliches Kind zur Welt brachte, das von ihren Eltern zur Adoption freigegeben wurde.

 

Obwohl Linda gern und oft ausgeht und viel flirtet, lässt sie sich doch mit keinem ihrer Dates näher ein. Zumindest nicht, bis sie den charmanten Chuck Traynor (Peter Saarsgard) kennenlernt, der sogar Lindas Eltern von seinen ehrbaren Absichten überzeugen kann. Als Linda jedoch eines Tages ihren Zapfenstreich überzieht und von der Mutter geschlagen wird, packt sie ihren Koffer und zieht zu Chuck, den sie bald darauf auch heiratet. Doch was zuerst wie eine Traumehe aussieht ist in Wahrheit ein Alptraum, aus dem Linda mit aller Macht versucht auszubrechen ...

 

Lovelace ist im positivsten Sinn des Wortes eine Mogelpackung, denn als Zuschauer bekommt man von dem Film knallhart das präsentiert, was man überhaupt nicht erwartet hat. Ich werde an dieser Stelle allerdings absichtlich nicht weiter auf die Handlung eingehen, denn ich bin der Meinung, dass dieser Film für sich sprechen muss und jeder weitere Satz nur ein unnötiger Spoiler ist. Stattdessen werde ich mich in Lobeshymnen an die Schauspieler ergehen, die durch die Bank weg eine wirklich unglaublich gute Performance abliefern.

 

Allen voran Sharon Stone, die man als Mutter Dorothy mit ihrer dunklen Perücke und dem verhärmten Gesicht kaum wiedererkennt. Keiner spielt in diesem Film so überzeugend wie sie. Das wird besonders deutlich, wenn man sich ihre Szenen im englischen Originalton ansieht. Die hartherzige, herablassende Art und Weise, wie sie manche Dinge sagt, jagt einem buchstäblich kalte Schauer über den Rücken. Auch Peter Saarsgard glänzt in seiner Rolle als Chuck Traynor und ist so überzeugend, dass man ihm eigentlich nur noch die Pest an den Hals wünscht. Und natürlich macht auch Amanda Seyfried in ihrer Rolle als Linda Lovelace eine mehr als nur gute Figur, und zeigt uns ihr schauspielerisches Können in all seinen Facetten. Dazu kommen noch James Franco als Hugh Hefner, Robert Patrick als Lindas Vater und Chris Noth (Mr. Big aus Sex and the City), die ebenfalls durch ihre Leistungen überzeugen und den Film zu etwas ganz Besonderem machen.


Bildergalerie von Lovelace (10 Bilder)

Rein technisch bewegt sich der Film absichtlich auf altem Niveau und zeigt uns ein sehr grobkörniges Bild, wie man es von alten Filmen kennt. Die Farben sind der Hippie-Zeit entsprechend sehr kräftig und teilweise fast schrill gehalten, was für ein sehr authentisches Flair sorgt. Dieses wird noch zusätzlich durch das Einbinden von altem Fernsehmaterial, wie zum Beispiel Talkshows, Nachrichtensendungen etc. unterstützt. Der Ton ist leicht frontlastig, die Tonspuren sind aber in der Summe harmonisch abgemischt und erzeugen über die Anlage einen guten Raumklang. Die Liebe zum Detail ist allgegenwärtig, denn es wurde sehr viel Wert auf eine adäquate Ausstattung der Darsteller und Sets gelegt, um die Siebziger Jahre möglichst detailgetreu auf die Leinwand zu bannen.


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

Ich bin von Lovelace sowohl hellauf begeistert als auch schockiert. Ich hatte mir von der Biographie einer Pornodarstellerin aus den Siebzigern ganz ehrlich nicht mehr als eine Art Softporno erwartet, und ganz zu Anfang sieht es in dem Heile Welt-Szenario eigentlich auch ganz danach aus. Doch als Deep Throat veröffentlicht und in die Zukunft geblendet wird, nimmt Lovelace eine völlig unerwartete Wendung. Wer so wie ich die Geschichte um Linda Lovelace nicht kennt, sollte den Film wirklich unbelastet ansehen und sich überraschen lassen, anstatt vorher ihre Lebensgeschichte nachzulesen. Aber auch die, die sich mit ihrer Geschichte aus welchem Grund auch immer beschäftigt haben, sollten sich diese absolut gelungene Umsetzung nicht entgehen lassen. Manche Kritiker sagen, der Film hätte noch mehr Tiefgang haben müssen. Ich sage, lasst ihn Euch nicht entgehen. Wir haben hier einen kleinen Geheimtipp.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen