Kein Cover vorhanden: upload/articles/Madness_Cover_2XB4hD7Y8r1bAzVLLAME.jpg

Madness

Originaltitel: Madness
Genre: Horrorsplatter
Regie: Sonny Laguna
Hauptdarsteller: Victoria Bloom • Anna Adolfsson
Laufzeit: Ca. 88 Minuten
Label: Schröder Media audio-visual Entertainment
FSK 18

Madness   24.11.2010 von DeWerni

Tara und Jenna sind gerade auf dem Weg zu einem Cheerleader-Wettbewerb in Minnesota. Als sie auf dem Weg an einer Tankstelle zwei Jungs aufgabeln, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Plötzlich werden sie von einem Wagen von der Straße gedrängt. Zwei mysteriöse Typen verschleppen die vier. Auf einmal stellen sie fest, in welcher Gefahr sie sich wirklich befinden…

Die beiden Cheerleader-Girls Tara Harper (Yohanna Idha) und Jenna McKenzie (Victoria Bloom) sind auf dem Weg nach Minnesota. Dort wollen sie an einem Wettbewerb für Cheerleader teilnehmen und haben gute Hoffnung, ihn auch gewinnen zu können. Als sie an einer Tankstelle Zwischenstopp machen, entdecken sie zwei Männer, die anscheinend ein Problem mit ihrem Wagen haben. Kurz darauf kommen Chad (Andreas Vaehi) und Oliver (Max Wallmo) zu ihnen herüber und fragen sie, ob sie sie Richtung Minnesota mitnehmen könnten. Die Vier machen sich dann auf den Weg und das Schicksal nimmt seinen Lauf. In einem Waldstück taucht auf einmal ein auffälliger Wagen auf, der sie ganz dicht überholt. Plötzlich und unerwartet wirft der Fahrer der Gruppe ein totes Tier auf die Windschutzscheibe. Tara verliert vor lauter Schreck die Kontrolle über das Fahrzeug und setzt den Wagen in den Straßengraben. Der Gruppe bleibt nichts anderes übrig, als den Rückweg zur Tankstelle zu Fuß anzutreten. Doch sie scheinen Glück im Unglück zu haben, es taucht ein Wagen auf, der sie mitnimmt.

Doch auf einmal biegt dieser Wagen von der Straße ab – mitten in den Wald. Erst jetzt stellen die Vier fest, dass sie gefangen sind. An einer Kreuzung wartet der Wagen, der sie abgedrängt hat. Chad kann mit Geschick gerade noch in den Wald flüchten. Der Rest der Gruppe wird gefesselt und ins nahegelegene Haus gebracht. Die beiden Mädels werden im Wohnhaus an einen Metallring im Boden gefesselt. Gleichzeitig vergeht sich einer der anscheinend Verrückten an Oliver. Chad sieht im Wald die Rauchwolken des Wagens der Mädels, einer der Männer hat den Wagen angesteckt. Als er sich das genauer anschauen will, läuft er einem Dritten im Bunde in die Arme. Ein wilder Kampf beginnt, bei dem am Ende Chad der einzige Überlebende ist. Daraufhin schlecht er sich zum Haus. Gerade als er dort ankommt, flieht Oliver zu Fuß. Hinter ihm her ist ein mit Pistole und Axt bewaffneter und vermummter Mann. Die Mädels im Haus sind am Kreischen. Chad versucht alle zu retten, während die Gruppe schon längst realisiert hat, dass es nur darum geht, ihr eigenes Leben zu sichern und irgendwie aus der Gefangenschaft zu entkommen…

Wird es der Gruppe irgendwie gelingen, sich zu befreien und ihr Leben zu retten? Was steckt hinter den üblen Machenschaften der mysteriösen Männer? Und werden die Mädels jemals zu ihrem Wettkampf kommen?

Das Bild liegt leider nur in 1080i-Aulösung vor und ist im Allgemeinen etwas besser gelungen als das der DVD. In einigen Szenen wirkt es sehr scharf in anderen wieder mehr wie ein DVD-Bild. Generell sind meist sehr viele Details zu erkennen. Die Farben sind aufgrund von Stilmitteln etwas zu blass und der Kontrast ist gelungen. Der Ton ist etwas besser umgesetzt, die Kanäle werden einigermaßen gut ausgenutzt, auch wenn dem Ton und besonders den Effekten etwas die Puste fehlt. Die Dialoge sind meist gut zu verstehen, wenn auch die deutsche Lokalisation nicht immer Lippensynchron ist und teilweise etwas plump und unreal wirkt. Wenn man die Möglichkeiten hat, sollte man besser auf die originale Tonspur umschalten. Alles in allem handelt es sich um eine durchschnittliche technische Umsetzung.


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Der Film ist leider ein ganz typischer Vertreter seines Genres. Allerdings kann er sich weder durch wirkliche Spannung, Action, gut gelungene Effekte oder Blutmassen auszeichnen. Er wird deswegen leider keinen Fan so richtig begeistern. Für jedes Subgenre fehlt irgendwie das i-Tüpfelchen. Die Story ist flach, der Background für die Beweggründe der Täter in diesem Film wird überhaupt nicht beleuchtet, die Schauspieler sind Durchschnitt und die Actionszenen und Kämpfe wirken irgendwie billig. Nicht mal eine Menge Blut wird vergossen, was für Splatterfans unter uns ein Anreiz wäre. Naja, wenn man denn auf der Suche nach 88 Minuten Unterhaltung ist, wird man den Film sicher anschauen können, wenn man das Genre mag und nicht allzu viel erwartet. Ich persönlich mag die Horrorsparte und habe sicherlich schon schlechter aber mit Sicherheit auch schon deutlich bessere Filme gesehen. Leider handelt es sich nicht mehr als um eine durchschnittliche Umsetzung!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen