Phantome der Tierwelt

Phantome der Tierwelt

Originaltitel: Phantome der Tierwelt
Genre: Dokumentationsreihe
Regie: Uwe Müller und andere
Hauptdarsteller: --
Laufzeit: DVD (180 Min) • Blu-ray (180 Min)
Label: Polyband
FSK 21

Phantome der Tierwelt   16.09.2013 von DeWerni

Die Dokumentation aus dem Hause Polyband zeigt dem Zuschauer faszinierende und interessante Bilder zu vier Gattungen aus der Tierwelt, die man heutzutage meist in freier Wildbahn kaum noch zu Gesicht bekommt: Das Aufzuchtverhalten der Pumas, die Kaimanjagd der Jaguare, die soziale Struktur der Gorillas oder die Rivalität der Lippenbären. Die Themen scheinen interessant, doch die vierteilige Dokumentationsreihe hat noch viel mehr zu bieten ...

 

Diese vierteilige Dokumentationsreihe (4 x 45 Minuten) untersucht einige Gattungen aus der Tierwelt, die wir heutzutage kaum noch in freier Wildbahn antreffen. In jeder der Episoden wird ein Tier genauer untersucht, die Ehre haben dabei: Puma, Jaguar, Gorilla und der Lippenbär. Dabei begibt sich ein Filmteam in bekannte Existenzgebiete der einzelnen Tiere und legt sich auf der Jagd nach spektakulären Bildern auf die Lauer. Meist ist das auch geglückt und der Zuseher bekommt in den Episoden das Ergebnis präsentiert. Nebenbei bekommt man zudem teils atemberaubende und auf jeden Fall hochauflösende Landschaftsaufnahmen geboten. 

 

1. Der Puma - Jäger der Anden

 

In ersten Teil der Dokumentation erfährt der Zuseher vieles über einen der gefährlichsten Jäger unserer Zeit: der Puma. Eines seiner größten Existenzgebiete sind heutzutage die Anden, in denen man ihn noch einigermaßen zahlreich in freier Wildbahn erleben kann. Auch wenn es nicht ganz einfach war, so sind den Machern teilweise mithilfe spezieller Nachtsichtkameras spektakuläre Aufnahmen gelungen. Es werden das Jagdverhalten, die Aufzucht des Nachwuchses und auch die Verhaltensmuster im Rahmen des Tag- und Nachtwechsels beleuchtet. Generell sind die Aufnahmen recht selten und sind bis heute rar gesät. Zudem bekommt der Zuseher auch einige wunderschöne Landschaftsaufnahmen der Anden präsentiert.

 

2. Der Jaguar - Unbekannter Dschungeljäger

 

In dieser Episode erfährt der Zuschauer interessante Fakten rund um den Jaguar. Bisher ist es wenig gelungen, das Verhalten der gefährlichen Raubkatze in freier Wildbahn zu beobachten und zu filmen. Die Macher haben sich in das Dreiländereck in Südamerika begeben, um dieses Vorhaben nachzuholen. Oftmals haben sie sich dabei in Lebensgefahr begeben, doch glücklicherweise zählt der Jaguar nicht zu den Menschenfressern. So sind den Machern bisher unbekannte und richtig spektakuläre Bilder über das Verhalten der Jaguare gelungen: Jagdverhalten, Paarung und Aufzucht des Nachwuchses sind dabei nur ein Teil der Themen. Das Highlight und auch eigentliche Motivation für diese Dokumentationsepisode sind dabei die Aufnahmen einer erfolgreichen Jagd eines Kaimans durch einen Jaguar.

 

3. Angelique und die Gorillas

 

Diese Episode führt den Zuseher in die bisher selten betrachtete Welt der Flachlandgorillas. Dabei geht es hauptsächlich um das soziale Verhalten der recht scheuen Tiere im Familienverbund. Die Britin Angelique Todd brauchte sieben Jahre, um das Vertrauen einer Gorillafamilie zu gewinnen und sich so zwischen den Tieren bewegen zu können, damit die gezeigten Aufnahmen zustande kommen konnten: Drohgebärden, Revierkämpfe, Zuwachs und auch Verluste gehören zum Gorillaleben. Doch nichtsdestotrotz ist das Gorillaleben oftmals ruhig, eintönig und vom Schlafen und Fressen geprägt. Die Bilder sind faszinierend und beantworten für den Interessierten viele Fragen. Für den Zuschauer, der nicht gerade Fan von Gorillas ist, ist das Ganze dann aber doch etwas zu unspektakulär.

 

4. Der Lippenbär - Held aus dem Dschungelbuch

 

Das Dschungelbuch und der Name Balu werden den meisten Lesern ein Begriff sein. Doch was hat es mit dem lustigen und gutgelaunten Lippenbären aus Disney’s Meisterwerk wirklich auf sich? Die Meisten haben keine Ahnung, wie sich der Lippenbär in freier Wildbahn verhält. Zudem sind Aufnahmen dieser recht scheuen Wesen doch nicht ganz so einfach. In dieser Episode bekommt der Zuseher faszinierende Bilder über das Leben des weitestgehend unbekannten Wesens zu sehen. Dabei folgen die Macher dem jungen Bären, den sie Balu getauft haben, bei der Erkundung seiner Umwelt: Wie verhält er sich gegenüber Kumpanen? Wie sehen das Werben um die weiblichen Bären und die Zeugung des Nachwuchses aus? Wie und von was ernähren sich die Bären. Man bekommt mit dieser Episode eine spannende und interessante Dokumentation mit tollen Bildern geliefert.

 

Bildergalerie von Phantome der Tierwelt (15 Bilder)

Qualitativ wird man im HD-Bereich aus dem Hause Polyband ja meist verwöhnt. Auch wenn es sich bei der Produktion der Dokumentation eher um ein Low-Budget-Vorhaben handelt, die von den Machern der NDR-Naturfilm realisiert wurde, sind die Bilder erstklassig. Die Szenen sind scharf und klar gehalten, nur bei einigen dunkleren Einstellungen hat man das Gefühl, sich qualitativ eher auf DVD-Niveau zu bewegen. Da es sich oftmals allerdings auch um schwierige Aufnahmebedingungen handelte, kann man damit gut leben. Die Farben wirken kraftvoll und authentisch, der Schwarzwert kann überzeugen und von Artefaktbildung ist weit und breit nichts zu erkennen. Ebenso der Kontrast ist ordentlich linear umgesetzt. Die tontechnische Realisierung kann auch überzeugen, auch wenn sie natürlich im Bereich von Dokumentationen eher zweitrangig ist. Nichtsdestotrotz gibt es einige nette Effekte, die die Kanäle gut einsetzen. Der Erzähler ist angenehm und die musikalische Untermalung passend. Insgesamt ist die Umsetzung im HD-Bereich also durchaus gelungen und überzeugend.


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

In unserer heutigen Zeit spielt das Thema Natur und die Auswirkungen durch den Mensch auf diese schon eine zentrale Rolle. Doch bei den Themen Naturschutz, Emission und Energiewende denkt im Grunde schon keiner mehr an die eigentlichen Leidtragenden dieser Themen. Diese Dokumentation zeigt auf, wie schwierig die Lebensbedingungen und wie eingeengt die Lebensräume einzelner Tiere schon geworden sind. Es gibt sie also doch noch, die unberührten und faszinierenden Flecken auf unserer Erde, für die es lohnt, einige Opfer zu bringen. Man bekommt einzigartige Aufnahmen geliefert, die Spaß machen und die man so noch nicht gesehen hat. Einzelne Verhaltensweisen von Puma, Jaguar, Gorilla und Lippenbär sind bis heute so noch gar nicht gemacht worden. Wer sich also für die faszinierenden Phänomene unserer Tierwelt interessiert, der sollte sich diese Dokumentationsreihe mit Sicherheit ansehen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen