Primeval: Rückkehr der Urzeitmonster - Staffel 1

Primeval: Rückkehr der Urzeitmonster - Staffel 1

Originaltitel: Primeval
Genre: Mysteryserie
Regie: Jamie Payne • Cilla Ware
Hauptdarsteller: Douglas Henshall • Lucy Brown
Laufzeit: Ca. 300 Minuten
Label: Polyband
FSK 12

Primeval: Rückkehr der Urzeitmonster - Staffel 1   06.02.2011 von DeWerni

Was würdet Ihr machen, wenn plötzlich im Schwimmbad ein urzeitliches Monster auftaucht und Jagd auf Euch macht? Hier kommt ein Team, das sich damit auskennt und solche und ähnliche Vorkommnisse untersucht. Dabei macht man Bekanntschaften mit diversen Urzeitmonstern. Nicht nur einmal geht es dabei um Leben und Tod...

Connor Temple (Andrew Lee Potts) ist Student am Lehrstuhl von Professor Nick Cutter (Douglas Henshall) und gerade dabei, an seiner Dissertation zu arbeiten, als er plötzlich in einer Zeitung ein Bericht über den Angriff eines Urzeitmonsters auf eine Lagerhalle in der Nähe des Walds von Dean liest. Da er auch noch einen der Zeugen persönlich kennt, stellt er sich mit der Sache direkt bei Professor Cutter vor und bittet ihn, gemeinsam mit ihm der Sache nachzugehen. Zunächst lacht dieser nur über ihn, doch als er erfährt, dass das Monster ganz in der Nähe aufgetaucht sein soll, willigt er schließlich ein. Als die beiden gemeinsam mit dem Labortechniker Stephen James Hart (James Murray) das Geschehen untersuchen, sind sie schnell der Meinung, dass es sich auf jeden Fall um ein außergewöhnliches Vorkommen handeln muss, zu mysteriös sind die Spuren, zu seltsam die Zusammenhänge. Aber es hat auch einen anderen Grund, warum Cutter plötzlich die Angelegenheit interessant findet – Seine Frau Helen (Juliet Aubrey) ist vor acht Jahren bei ähnlichen Untersuchungen spurlos verschwunden. Man hat weder sie noch ihre Leiche jemals wieder gefunden.

 

Als sie den Wald von Dean genauer unter die Lupe nehmen, treffen sie zunächst auf Claudia Brown (Lucy Brown), die die Sache für das Innenministerium untersuchen soll. Sie schließt sich der Gruppe an, genau wie auch Abby Maitland (Hannah Spearritt), die als Reptilienspezialistin  im örtlichen Zoo angestellt ist und einem unbekannten Reptil auf der Spur, das ein Junge beim Spielen im Wald gefunden hat. Im Wald finden sie dann diverse urzeitliche Tiere, das beginnt bei einem harmlosen, aber tonnenschweren Scutosaurus, geht über die niedliche Coeluroosauravus Echse bis hin zum gefährlichen Gorgonopsiden. Nachdem sie sich vor all diesen Wesen erst einmal in Sicherheit bringen müssen und ab diesem Zeitpunkt nur noch gemeinsam mit dem Militär unterwegs sind, machen sie sich natürlich auch auf die Suche nach dem Grund für diese Vorkommen. Und sie werden auch fündig und entdecken etwas, das sie Anomalie taufen. Dies sind starke magnetische Felder, die ein zeitliches Portal zwischen der prähistorischen und unserer Welt aufbauen und so gegenseitige Besuche ermöglichen. Sofort sorgt Claudia Brown dafür, dass die Sache unter Verschluss gerät, jeder Beteiligte muss eine Geheimhaltungserklärung unterschreiben. Nun gilt es aber, den Kampf mit den Wesen aufzunehmen und diese entweder tot oder möglichst lebendig wieder ihn ihre Welt zu schaffen…

Was steckt hinter dem Auftauchen dieser seltsamen Anomalie? Welche Wesen werden der Gruppe von Wissenschaftlern noch alles begegnen? Und werden vielleicht sogar noch weitere und andere Anomalien auftreten?

 

Neben der eigentlichen Story um die Anomalien, die während der Staffel immer wieder an anderen möglichen und auch unmöglichen Orten auftauchen, gibt es auch Stories rund um die Beteiligten Charaktere. Nachdem beispielsweise Connor zunächst wieder aus dem Team verbannt wird, weil er die Sache nicht für sich behalten konnte, bettelt er anschließend, wieder mitmachen zu dürfen. Die hübsche Abby verknallt sich in Stephen, während Connor wiederum Abby nachstellt. Nick versteht sich gut mit der Dame vom Innenministerium und bietet Claudias Chef dagegen immer wieder die Stirn. Außerdem tauchen auf einmal Bilder, Halluzinationen und auch Tatsachenbeweise über die Existenz von Helen auf – und das direkt aus den Anomalien…

Bleibt eigentlich nur noch darauf hinzuweisen, dass die erste Steffel aus lediglich sechs Folgen besteht, was ein wenig schade ist, weil ja der Hintergrund mehr als genug Potential für mehr bietet. Es liegt aber wahrscheinlich daran, dass man im Grunde gar nicht mit einem so großen Erfolg der Serie gerechnet hat und auch erst im Nachhinein beschlossen hat, die bis dahin als Miniserie geplante Staffel in einer weiteren fortzusetzen. Ihr dürft auf jeden Fall auf Staffel 2 gespannt sein.

 

Abschließend noch alle Folgen der ersten Staffel in der Übersicht:

 

  • Folge 01 – Die andere Seite
  • Folge 02 – Spinnennest
  • Folge 03 – Unter Wasser
  • Folge 04 – Verschwörungstheorie
  • Folge 05 – Aus heiterem Himmel
  • Folge 06 – Der gnadenlose Jäger

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Ich finde Primeval eine richtig geile Serie. Sie hat alles, was eine gute Serie braucht: Eine ganz andere Story, mysteriöse Geschehnisse, spannende Action und Charaktere, die polarisieren. Hier sticht auf jeden Fall die Story, der plötzlich auftauchenden Urzeitmonster aller Zeitalter hervor, die natürlich Potential für zig Geschichten bietet. Umso trauriger dass die Serie in der ersten Staffel lediglich sechs Folgen hat, da hätte man viel viel mehr Umfang reinpacken können. Nichtsdestotrotz passt von der Einführung, über die einzelnen Geschichten und den Charakteren bis hin zur Auswahl der Schauspieler fast alles. OK, die Computereffekte sind nicht immer 100%ig überzeugend, was aber nicht wirklich störend ist. Ich fand die Serie schon damals im TV ein unerwartetes Highlight und auch jetzt habe ich sie förmlich verschlungen. Das ist ein absoluter Pflichtkauf für Genrefans und alle die spannend unterhalten werden wollen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen