Road of no Return

Road of no Return

Originaltitel: Road of no Return
Genre: Action
Regie: Parviz Saghizadeh
Hauptdarsteller: Michael Madsen • David Carradine • Michael Blain-Rozgay
Laufzeit: ca. 95 Minuten
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 16

Road of no Return   05.02.2010 von DeWerni

Eine vierköpfige Killergang wird angeheuert, um die wirklich bösen Burschen dieser Welt zur Strecke zu bringen. Die Gruppe hat ein gemeinsames Ziel, kann aber unterschiedlicher gar nicht sein. Nach den ersten Morden scheint alles gut zu laufen, doch dann wird das Spiel umgedreht und die Jäger werden zu den Gejagten…
 
Vier Menschen werden unabhängig voneinander von den Auftraggebern J. Marcone (Michael Madsen) und Mr. Hover (David Carradine) dazu angeheuert, eine Menge wirklich böser Leute – hauptsächlich Drogendealer und Menschenhändler – zur Strecke zu bringen. Sie dürfen nichts über den Auftraggeber erfahren, erhalten einen Teil des Honorars sofort und den Rest nach Erledigung des Auftrags. Sie wissen nur, dass sie mit drei weiteren Killern zusammenarbeiten und deren Taten durch ein Foto festhalten, sowie alles an weiteren Informationen über die organisierte Kriminalität sammeln sollen. Treffpunkt ein kleines gemeinsames kaltes Appartement in New York . Dort eingetroffen sieht sich die Gruppe zum ersten Mal. Sie lernen sich erst kurz kennen und geben sich dann zuallererst gegenseitig Decknamen. Die ungleiche Gruppe besteht ironischer weise aus einem weißen Rassisten, der „Whitey“ (Shane Woodson) getauft wird, einem Latino, genannt „Der Ausländer“ (Michael Blain-Rozgay), einem Indianer, der nur „Indian“ (Jose Andrews) gerufen wird, und auch einem farbigen, sehr rassistischem Menschen, der auf „Blacky“ (Ernest Anthony) getauft wird. Die unfreiwillig zusammenarbeitende Truppe muss sich natürlich erst mal finden. Dabei geraten die beiden Rassisten natürlich gleich aneinander.

Nachdem sie sich aber zusammengerauft haben, gehen sie die Planung ihres ersten Coups an. Doch plötzlich geschieht etwas Seltsames: Ohne Vorwarnung steht Whitey’s Mutter in der Tür, die natürlich nichts von dem eigentlichen Auftrag weiß und sich sofort bei Ihnen einnistet und die Hausarbeit übernimmt, was natürlich allen – aber im Besonderen Whitey – gar nicht passt. Nicht dass die Gruppe nicht schon außergewöhnlich genug wäre, nein, bei ihrem ersten Mord bei einem Drogendeal, bleiben auch noch zwei kleine Kinder – Katie (Carlie Westermann) und Becky (Michelle Capra) - zurück, die „Der Ausländer“ auch noch mit in das Appartement bringt. Das Chaos scheint komplett, aber der Auftrag ganz gut zu laufen. Doch eines Abends, als sich gerade zwei der Gruppe auf Beobachtungstour befinden, wird der Rest der komischen Familie in ihrem Appartement überfallen, und alles nur weil „Der Ausländer“ es nicht lassen konnte, dem Auftraggeber hinterher zu spionieren. Die übrig gebliebenen wittern einen Komplott und begeben sich auf die Flucht. Plötzlich werden also die Jäger zu Gejagten – und das alles auch noch zusammen mit der kleinen Katie…

Wird es den übrig Gebliebenen gelingen, sich ihren Jägern zu entledigen? Und wer steckt eigentlich aus welchem Grund hinter diesem doch etwas mysteriösen Auftrag? Was wird aus Katie, die auf keinen Fall mehr zurück in ihr altes Waisenhaus möchte?

Dieser Film ist einer der letzten Filme, in dem David Carradine noch mitspielt. Leider verstarb der Kultschauspieler aus den 70er Jahren im Alter von 72 Jahren am 03.Juni 2009 in Bangkok bei den Dreharbeiten zu dem Film „Stretch“. In den 70ern feierte er vor allem Erfolge mit der Kultserie „Kung Fu“, in der er die Rolle des Mönches Caine inne hatte. Zuletzt war er wieder mehr in Erscheinung getreten, vor allem mit Rollen in „Kill Bill Volume 1“ und 2, „Death Race“ oder auch in „Crank 2: High Voltage“.

An dieser Stelle noch ein paar Worte zur technischen Umsetzung der Blu-ray. Das Bild auf der Blu-ray wirkt leider nicht immer in allen Situationen richtig scharf, so kommt es an manchen Stellen sogar hin und wieder zu etwas flimmern. Auch die Farbgebung bleibt während des Films nicht immer konstant, manchmal hat man fast das Gefühl, dass sich ein Grauschleier über das Bild legt, manchmal sticht dann aber doch etwas das Rot durch. Diese Details erkennt man aber nur bei genauem Hinsehen, alles in allem geht das Bild in Ordnung, wenn auch die Blu-ray an sich viel mehr Potential bietet. Der Ton dagegen ist durchaus in Ordnung. Die Dialoge sind jederzeit klar und deutlich zu verstehen, die räumlichen Effekte vor allem der hinteren Boxen der Surround-Anlage sind gut. Das einzige, was hier ein wenig stört, ist die nicht ganz gelungene deutsche Synchronisation, die Stimmen könnten noch etwas authentischer und passender klingen.

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Road of no Return ist schon ein etwas eigenwilliger Actionstreifen. Die Kombination aus einer vierköpfigen Killergang und der familiären Atmosphäre durch die Anwesenheit der Mutter des einen Killer und zweier aufgegabelter Kinder bietet teilweise ein wenig komische Dialoge. Trotz allem wird der Film nie wirklich langweilig, wenn er auch hier und da seine Längen hat. Die Story ist nichts Außergewöhnliches, wird aber durchaus überzeugend erzählt. Die Besetzung ist gut gelungen, die Kulissen wirken jederzeit passend, nur die deutsche Synchronisation dürfte an manchen Stellen noch etwas überzeugender und weniger eintönig klingen. Alles in allem ein durchaus kurzweiliger, sehenswerter Actionstreifen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen