Runner Runner

Runner Runner

Originaltitel: Runner Runner
Genre: Drama • Thriller
Regie: Brad Furman
Hauptdarsteller: Justin Timberlake • Ben Affleck
Laufzeit: DVD (87 Min) • BD (91 Min)
Label: Twentieth Century Fox
FSK 12

Runner Runner   01.05.2014 von Zahnfee

Aufgepasst, heute wird es mal wieder actionreich! Runner Runner nimmt uns mit in die Welt des Online-Glückspiels und der Intrigen. Ob der Film auch das hält, was er verspricht, sehen wir uns wie immer für Euch an …

 

Richie Furst (Justin Timberlake) ist der Sohn eines Spielers und Student an der Universität Princeton. Eigentlich hatte Richie einen tollen Job an der Börse und war kurz davor, das richtig große Geld zu verdienen. Doch mit dem Börsencrash kam das Aus für seine Karriere und so entschied er sich, mit einem ordentlichen Studienabschluss neu ins Berufsleben zu starten. Da sein Vater (John Heard) pleite ist, muss Richie die saftigen Studiengebühren selbst aufbringen, und arbeitet nebenbei als Promoter für eine Online-Pokerseite. Leider ist das seinem Dekan (Bob Gunton) ein Dorn im Auge und Richie muss das Geschäft einstellen. Um sich das Studium trotzdem leisten zu können, spielt Richie Online-Poker und verliert dabei sein ganzes Geld.

 

Mit der Hilfe seiner Freunde findet er heraus, dass er professionell abgezockt wurde. Daraufhin reist er nach Costa Rica, um Seitenbetreiber Ivan Block (Ben Affleck) mit seiner Entdeckung zu konfrontieren. Block ist so erfreut darüber, dass Richie ihn privat aufgesucht hat, anstatt den Ruf der Webseite online zu schädigen, dass er ihm nicht nur das verlorene Geld erstattet, sondern ihm gleich auch noch einen Job anbietet. Doch was als Traumjob unter Sonne und Palmen beginnt, endet für Richie recht schnell in einem Spiel um Leben und Tod ...

 

Die Geschichte von Runner Runner ist kein Novum, und als Zuschauer erlebt man auch nicht wirklich viele Überraschungen. Das ändert aber nichts daran, dass die Story wirklich sehr gut inszeniert ist und nicht einmal den kleinsten Raum für Langeweile lässt. Der Film ist sowohl tempo- als auch actionreich und erfordert Aufmerksamkeit, da man sonst Details verpasst und das Ende später vielleicht nicht versteht.

 

Schauspielerisch ist der Film sehr gut besetzt. Justin Timberlake beweist einmal mehr, dass es die richtige Entscheidung war, dem Musikbusiness den Rücken zu kehren. Natürlich ist er auch ein toller Musiker, aber in der Schauspielerei hat er definitiv seine wahre Bestimmung gefunden. Ben Affleck, sichtlich gealtert, spielt die Rolle des charmanten und verschlagenen Ivan Block absolut überzeugend. Man ist anfänglich so von ihm eingenommen, dass es schon schwer fällt, seine spätere, niederträchtige Seite zu akzeptieren. Neben diesen beiden verkommt die arme Gemma Arterton leider zu einem schmucken Beiwerk. Obwohl sie eine klasse Schauspielerin ist, hat sie neben Affleck und Timberlake kaum die Möglichkeit, sich hervor zu tun – was ich persönlich schade finde.


Bildergalerie von Runner Runner (6 Bilder)

Runner Runner präsentiert sich im 2.40:1 Format zumindest bei den Tagszenen nahezu rauschfrei. Die Farbgebung wirkt meist naturnah und kontrastreich. Vereinzelte Szenen sind leicht überbelichtet, etwa wenn Richie in Costa Rica den Flughafen verlässt und der prallen Sonne ausgesetzt ist. Bei den Partyszenen wird gekonnt mit den Licht- und Lasereffekten gespielt, um das Ambiente gut in Szene zu setzen. Leider sind die Nachtszenen stellenweise grieselig und auch ein Farbrauschen ist erkennbar. Der Ton ist zwar effektarm, dafür aber harmonisch abgemischt und nutzt das gesamte Spektrum der Soundanlage. Sehr angenehm ist, dass selbst lautere Musikeinspielungen Dialoge nicht überdecken.


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

Sieht man sich die einschlägigen Filmwebseiten so an, hat Runner Runner nur eine ziemlich durchschnittliche Bewertung bekommen. Ich persönlich verstehe das nicht, denn ich fand Runner Runner ziemlich cool und unterhaltsam. Ja, die Handlung ist stellenweise vorhersehbar und es werden Klischees bedient. Aber trotzdem kann der Film mit seiner Umsetzung und der temporeichen Action überzeugen. Auch der Soundtrack ist nicht von schlechten Eltern und gibt dem Zuschauer definitiv etwas Gutes auf die Ohren. Einen Oscar hat er sicher nicht verdient, aber für einen chilligen Abend auf der Couch mit einem großen Eimer Popcorn an der Seite, ist Runner Runner auf jeden Fall zu empfehlen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen