Shark Week

Shark Week

Originaltitel: Shark Week
Genre: Action-Horror
Regie: Christopher Ray
Hauptdarsteller: Yancy Butler
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (89 Min)
Label: Sunfilm Entertainment
FSK 16

Shark Week   09.03.2014 von Zahnfee

Fans des Hai-Films, aufgepasst! Nach dem geradezu epischen Sharknado erwartet uns nun ein weiterer bedrohlicher B-Movie aus der Kategorie “Ich fress’ Dich, wenn Du nicht bei drei aus dem Wasser bist”. Ob Shark Week auch nur ansatzweise mit seinen Trash-Geschwistern mithalten kann oder völlig in den Fluten des Ozeans versinkt, erfahrt Ihr mal wieder hier bei uns …

 

Schon die Eröffnungsszene von Shark Week mutet verheißungsvoll an. Ein junger Mann steht in Ketten gefesselt vor einem Pool, ihm gegenüber auf der anderen Seite des Wassers ein älterer Herr namens Tiburon (Patrick Bergin). Tiburon, seines Zeichens Gangsterboss, hat noch eine nicht näher definierte offene Rechnung mit dem Burschen, die er nun zu begleichen denkt. Und weil unser Obergangster von seinem Leben ganz schrecklich gelangweilt ist, darf der Todgeweihte um sein Leben spielen. Der Schlüssel zu seiner Freiheit landet auf dem Grund des Pools und der junge Mann hat exakt fünfzehn Sekunden, um den Schlüssel zu finden und sich von seinen Ketten zu befreien. Nun mag man denken, das sei ausreichend Zeit, denn so lange kann schließlich jeder die Luft anhalten. Doch das Spiel wird durch eine wütende Haibestie verkompliziert, die noch durch ein Gittertor vom eigentlichen Pool getrennt ist und schon ungeduldig auf ihr Happi-Happi wartet.

 

Nachdem der Hai gesättigt ist, werden wir Zeuge einer wahren Entführungsserie, und schon kurze Zeit später stehen gleich acht neue Opfer vor Tiburons Pool. Der macht einen auf Jigsaw und erklärt seinen Gästen, dass es nur einen Weg von seiner Insel gibt: der durch den Pool. Und weil der Film Shark Week heißt, erwartet die acht Spieler auf der anderen Seite des Gitters nicht etwa die sofortige Freiheit, sondern eine lange Wanderung über die Insel auf der sie zwischendurch immer wieder mit neuen, gefährlichen Haien konfrontiert werden. Wer am Ende des Treks überlebt gewinnt nicht nur seine Freiheit, sondern bekommt auch noch eine Belohnung dazu. Dass sich nicht alle diese Regeln gefallen lassen liegt freilich auf der Hand, und so landet Kandidat 1 vor allen anderen im Pool und wird den Babyhaien, die dort lauern, zum Fraß vorgeworfen. Alle anderen werden, kaum dass Mr. Dagegen aus dem Leben geschieden ist, gleichzeitig ins Wasser bugsiert, um dort das Haibaby zu finden, das den Schlüssel zum ersten Tor um den Leib gebunden hat ...

 

Warum sich Tiburon ausgrechnet diese acht Leute für sein morbides Spiel ausgesucht hat und ob alle überleben, das erfahrt Ihr, wenn Ihr Shark Week anseht!

 

Ja, liebe Freunde des Trash-Films, Ihr ahnt es bereits: hier gilt die Devise “Trash as Trash can”. Shark Week ist eine Low-Budget und Straight-to-DVD-Produktion und leider kein Überraschungshit. Ein guter Trash-Streifen sollte in der Lage sein, sich auch mal selbst auf die Schippe zu nehmen; Shark Week dagegen nimmt sich viel zu ernst, ohne dabei überzeugen zu können. Mit dem entsprechenden Budget hätte daraus ja durchaus was werden können, aber einem nackten Mann kann man nun mal leider nicht in die Tasche fassen. An diesem Film ist einfach alles absurd. Angefangen bei der Darstellung der Haie bis hin zu den wirklich überragenden Fesselkünsten der Bösewichte.

 

Mal ernsthaft: kleine, zwei Monate alte Babyhaie würden nicht mal im Traum daran denken etwas anzugreifen, das größer ist als ein Fisch. Nicht mal, wenn man sie zu mehreren Dutzend in ein Becken pfercht. Noch dazu machen die Haie allesamt aufgeregte Jagd- und Fressgeräusche, die man wohl in einem Schweinestall bei der Fütterung aufgenommen und ein wenig verzerrt hat. Total überzeugend! Und ich stelle auch immer mit Ketten gefesselte Opfer auf meine Veranda, bei denen die Ketten so lose gebunden sind, dass man sich auch locker ohne Schlüssel befreien kann. Ja, vielleicht bin ich kleinlich, aber man braucht kein Budget, um wenigstens die Illusion einer ausweglosen Situation aufrecht zu halten.

 

Bildergalerie von Shark Week (11 Bilder)

Rein technisch verdient sich Shark Week letztlich dann trotz aller Schelte noch einen Gnadenpunkt, denn an der Bildqualität gibt es, abgesehen von den Special Effects, nicht wirklich etwas zu meckern. Das Bild präsentiert sich im Format 1.85:1 weitestgehend rauschfrei, mit guten Kontrasten und teilweise wirklich wunderschönen Landschaftsaufnahmen. Der Ton ist eher frontlastig und die Tonspuren sind in einem relativ ausgewogenen Lautstärkeverhältnis abgemischt.


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

Die schauspielerische Leistung aller Beteiligten (leider inklusive Patrick Bergin) bewegt sich am Rand des gerade noch Erträglichen. Die Special Effects sind eine Katastrophe und sowohl die Handlung als auch die Dialoge dieses traurigen Jaws vs. Saw-Verschnitts sind in nüchternem Zustand kaum zu ertragen. Shark Week ist 89 Minuten Zeit- und noch viel mehr Geldverschwendung. Der Film mag vielleicht noch ganz lustig sein, wenn man mit Freunden zugedröhnt auf der Couch liegt und dabei lästern kann, aber höchstwahrscheinlich ist er selbst dann noch hart an der Schmerzgrenze. Wer auf eine richtig miserable Handlung, furchtbare Dialoge und senile Antagonisten steht, dem leihe ich gern mal den Film aus, bevor ich sie dem nächstbesten Hai verfüttere. Aber sagt anschließend ja nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen