The Horde - Die Jagd hat begonnen

The Horde - Die Jagd hat begonnen

Originaltitel: The Horde
Genre: Horror • Action
Regie: Jared Cohn
Hauptdarsteller: Paul Logan
Laufzeit: DVD (84 Min) • BD (90 Min)
Label: Pierrot le Fou
FSK 18

The Horde - Die Jagd hat begonnen   31.03.2017 von Mario von Czapiewski

Das Label Pierrot Le Fou ist bekannt für eine Vielzahl an ungewöhnlichen und oft härteren Horrorfilmen. Nun veröffentlichen sie zusammen mit Alive den amerikanischen Horrorfilm The Horde, welcher nun auf DVD und Blu-ray sogar ungeschnitten überall erhältlich sein wird.

 

Der Ex-Navy-Seal John Crenshaw (Paul Logan) ist mit seiner Frau und ihrer Schulklasse unterwegs in ein großes Waldgebiet, um dort Naturfotografien durchzuführen. Als sie sich trennen, werden sie nach und nach von einer Gruppe Mutanten überwältigt, die nicht nur kannibalistische Gelüste in sich tragen, sondern auch einem Schwerverbrecher folgen, der seine Basis durch den Navy-Seal und seine Begleitung gefährdet sieht.

 

Regie führte der amerikanische B-Movie-Meister Jared Cohn (Little Dead Rotting Hood), der sich bereits für zahlreiche Asylum-Produktionen und Videothekenfilme verantwortlich zeigte. Nun verschlägt es ihn in Backwood-Horrorgefilde zusammen mit seinem Hauptdarsteller Paul Logan (Mega Piranha), welcher ebenfalls das Drehbuch für diese Produktion schrieb. Tatsächlich erinnert The Horde über weite Strecken eher an einen achtziger Jahre Actionfilm als an eine klassische Backwood-Horror-Produktion. Hier stehen ganz klar die Action und der handfeste Kampf gegen einzelne Mutanten im Mittelpunkt als spannungsgeladene Schrecker oder düstere Gruselszenen.

 

Somit werden in der ersten Hälfte viele extrem klischeehafte Charaktere eingeführt, die zum größten Teil nur als Kanonenfutter dienen sollen. Auffällig ist die platte Zentrierung auf den  Hauptdarsteller, die wahrscheinlich auf seine eigene Intention beim Schreiben des Drehbuchs zurückzuführen ist. So darf man seinen muskelgestählten Körper bereits in der ersten Szene vollständig bewundern und nach beinahe jeder Actionszene eine heroisch inszenierte Pose von ihm genießen. The Horde bietet inhaltlich platteste Actionkost in einem Horroszenario, in dem sich Action- und Splatterszene in der zweiten Hälfte die Klinke in die Hand geben.

 

Produktionstechnisch befindet sich der Film im B-Movie-Mittelfeld und überzeugt durch nette Locations und teilweise solide Ausleuchtung. Die Gewaltszenen sind zwar hart, aber nie überzogen und bieten eine technisch gute Ausführung. Defizitär hingegen zeigt sich der Schnitt, der viele Actionszenen als künstliche Inszenierung entlarvt und die teilweise sehr wackelige Kamera, die oft wirkt, als sei sie selbst kaum in der Lage das hektische Geschehen sinnvoll einzufangen.

 

Dennoch bietet The Horde solide und trashige B-Movie-Unterhaltung für Fans vergangener Action-Tage, die Lust auf handfeste Kloppereien und spritzige Splattereinlagen haben. Eine spannende Geschichte oder wirkliche Identifikationsfiguren darf man an dieser Stelle jedoch nicht erwarten.

 

Die Blu-ray-Veröffentlichung beinhaltet den Film in guter Qualität mit einer mittelprächtigen deutschen Synchronisation und dem englischen Originalton. Im Bonusmaterial befinden sich ein Behind-The-Scenes-Featurette, ein Video über die Kameraarbeit und der Originaltrailer. Kein Monsterpaket, aber eine verwendbare Veröffentlichung mit ansehnlichem Cover.

 

Bildergalerie von The Horde - Die Jagd hat begonnen (10 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

The Horde ist plumpe B-Movie-Action in einem Wald-und-Wiesen-Horrorszenario. Stumpfe Dialoge, handfeste Action und vereinzelte Splattereinlagen machen aus dem Film zwar keine Generalempfehlung, aber für Fans trashiger und blutiger Action ein solides Unterhaltungsprodukt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen