The Killer inside me

The Killer inside me

Originaltitel: The Killer inside me
Genre: Thriller
Regie: Michael Winterbottom
Hauptdarsteller: Casey Affleck • Kate Hudson
Laufzeit: Ca. 109 Minuten
Label: Universum Film
FSK 18

The Killer inside me   29.04.2011 von DeWerni

In einer Kleinstadt in Texas scheint auf den ersten Blick alles seinen ganz normalen Gang zu gehen. Doch wenn man sich genauer umschaut existieren Spiele und Kampf um Sex und Macht. Mittendrin der harmlos scheinende Polizist Lou, der aber einen Mord auf dem Gewissen hat. Doch anscheinend kommen ihm die Kollegen langsam auf die Spur…

 

Eigentlich scheint ein kleines Dorf mitten in Texas ganz typisch, nach außen hin läuft alles ganz gewöhnlich ab. Der Hilfssheriff Lou Ford (Casey Affleck) muss sich nicht mit vielen Verbrechern rumschlagen, zu gut geht es dem Dorf aufgrund des Ölbooms vor Kurzem. Doch dann  bekommt er von Sheriff Bob Maples (Tom Bower) den Auftrag, die Prostituierte Joyce Lakeland (Jessica Alba) aus dem Dorf zu vertreiben, die etwas außerhalb des Dorfes wohnt. Als er dort ankommt und sich schließlich als Sheriff ausgibt, schlägt Joyce erst nach ihm und möchte ihn vertreiben. Er wehrt sich, was beide anmacht und beide auch bereuen. Die Situation endet darin, dass beide gemeinsam im Bett landen. Lou besucht Joyce von diesem Moment an regelmäßig und heimlich, und das obwohl seine hübsche Freundin Amy Stanton (Kate Hudson) immer daheim auf ihn wartet.

Es stellt sich heraus, dass der Sohn des örtlichen Großgrundbesitzers Chester Conway (Ned Beatty) Elmer (Jay R. Ferguson) anscheinend hinter dem vermeintlichen Unfall von Lou´s Bruder vor einigen Jahren gesteckt hat. Mit der Zeit wächst ein brutaler und gemeiner Plan im kranken Hirn von Lou heran. Er missbraucht die Situation – Elmer steht selbst total auf Joyce, in die sich Lou selber verliebt hat und eigentlich sein Leben verbringen möchte. Trotz allem ermordet er gut geplant beide an einem Abend in Joyce‘ Haus und täuscht einen Streit der Beiden vor, der in Affektmorden geendet hat. Die Polizei glaubt zunächst an die vorgetäuschte Story, nur der Staatsanwalt Howard Hendricks (Simon Baker) begreift, dass irgendetwas nicht stimmt. Doch beweisen kann er nichts. Irgendwie gibt es aber einzelne Indizien, die auf Lou schließen lassen. Die Situation gefällt Lou natürlich nicht, weswegen mit der Zeit einige Leichen seinen Weg pflastern. Außerdem hat er schon wieder einen total kranken Plan im Kopf…

Werden die Polizisten Lou die Morde schließlich doch noch nachweisen können? Wer muss für die kranken Gedanken des Polizisten noch sterben? Und welche Rolle spielen dabei noch die beiden Frauen in seinem Leben – Joyce und Amy?


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

„The Killer inside me“ beginnt eigentlich ganz ruhig und gemütlich. Doch dann kommt der Punkt an dem das wahre Gesicht des Polizisten zum Vorschein kommt und der Film mit seinen Intrigen, sexuellen Beziehungen, Machtspielen und durchgeknallten Psychotricks Fahrt aufnimmt und das Ganze spannend wird. Dabei merkt man so Stück für Stück, wer eigentlich der Böse in der Story ist. Die Schauspieler machen ihre Sache auf jeden Fall sehr gut, vor allem Casey Affleck in seiner Psychopathenrolle kann dabei herausstechen. Trotz allem muss man schon gedanklich sehr bei der Sache sein, um immer Handlungen und Wendungen nachvollziehen zu können, so dass der Film nicht für jeden etwas ist. Wer aber auf durchgeknallte Storys steht, bei denen man auch etwas nachgrübeln muss, der wird mit „The Killer inside me“ bestens bedient. Alle anderen sollten sich den Film vielleicht vor einem eventuellen Kauf in der Videothek ihres Vertrauens ausleihen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen