Vinyan

Vinyan

Originaltitel: Vinyan
Genre: Drama-Thriller
Regie: Fabrice Du Welz
Hauptdarsteller: Emmanulle Béart • Rufus Sewell • Julie Dreyfus
Laufzeit: ca. 96 Minuten
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 16

Vinyan   04.10.2009 von DeWerni

Jean und Paul haben in einem verheerenden Tsunami in Thailand ihren einzigen Sohn verloren. Doch Jean gibt nicht auf, sie hält es für möglich, dass er noch am Leben ist. So machen sich die Beiden auf den Weg in den Dschungel von Burma, ohne sich der Gefahren bewusst zu sein. Ob sie ihren Sohn wohl jemals wiederfinden?
 
Jean (Emmanuelle Béart) und Paul (Rufus Sewell) Belhmer haben während des verheerenden Tsunami 2005 in Thailand ihren einzigen Sohn verloren. Trotzdem hat Jean die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben. Beide haben sich geschworen, falls auch nur der Funke auf das Auffinden noch besteht, werden sie nach diesem Funken greifen. Eines Abends sind sie bei einem befreundeten Geschäftsmann eingeladen, der eine Hilfsorganisation für die Tsunamiopfer gegründet hat. Dort wird ein Film über die Arbeit der Hilfsorganisation und die Hilfsbedürftigen vor Ort als Dankeschön für die Unterstützung und die Rechtfertigung zukünftiger Projekte gezeigt. Plötzlich dreht Jean durch, sie glaubt auf einem der Videos ihren Sohn Joshua (Borhan Du Welz) erkannt zu haben.

Da der Film im Dschungel von Thailand-Burma in Burma gedreht wurde, mach sich das Pärchen augenblicklich auf den Weg dorthin, auch wenn Paul immer wieder beteuert, dass er nicht der Meinung ist, dass es sich um ihren verschollenen Sohn handelt. Dort angekommen, suchen sie sich einen Führer, der sich mit den Gegebenheiten vor Ort auskennt. Sie vertrauen sich gegen eine Menge Geld Thaksin Gao (Petch Osathanugrah) an. Dieser verspricht den beiden, den verloren Sohn wiederzufinden…

Er bringt sie tief in den burmesischen Dschungel. Dort eingetroffen, bringt ihnen Thaksin mehrere Kinder, die Durchaus Ähnlichkeit mit Joshua haben. Sie alle haben ein rotes Trikot von Manchester United an, genau wie Joshua als er in dem Tsunami verschollen ist. Doch bei keinem der Kinder handelt es sich wirklich um Joshua. So verstricken sich die beiden immer weiter zwischen Angst und Hoffnung – und gehen immer größeren Gefahren ein, um ihn zu finden, bis sie sich schließlich alleine mitten im Urwald von Burma befinden und den höllisch anmutenden Gefahren des Dschungels hilflos ausgesetzt sind…

Werden Jean und Paul ihren verlorenen Sohn noch wiederfinden? Werden sie überhaupt wieder von den Gefahren des Dschungels entkommen? Oder werden sie an ihrer Suche zugrunde gehen und damit selbst noch zum Opfer des Tsunami?

Das Bild auf dieser Blu-ray liegt zwar im HD-Material vor, allerdings sieht es in manchen Szenen leider etwas verwaschen aus und eher nach hochskaliertem DVD Bildern. Später im Film sieht man dann aber doch die ganzen Möglichkeiten der hochauflösenden Bilder. Die Bilder speziell gegen Ende des Films im burmesischen Dschungel wirken mit ihren grünen dunklen Farben sehr klar, bedrückend und deswegen auch sehr atmosphärisch. Der Ton ist im DTS-HD-Master Format auf der Blu-ray enthalten und kommt jederzeit druckvoll aus den Boxen, was zur Atmosphäre des Films sehr gut beiträgt. Auch die Dialoge der Charaktere sind meist gut zu verstehen, auch wenn zu Beginn des Films einige Dialoge in der Musik der thailändischen Kneipen etwas untergehen. Technisch gesehen ist die Scheibe somit in Ordnung, wenn auch einige kleine Macken enthalten sind.

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Also ich weiß nicht so genau, was ich mit dem Film anfangen soll. Die Story und die Kulissen können wirklich jederzeit überzeugen, auch die gewählten Drehorte passen sehr schön zur eigentlichen Geschichte. Sogar die Schauspieler machen ihre Sache ganz gut, allerdings ist der Film leider an manchen Stellen sehr verwirrend, so dass man nicht weiß, ob es sich gerade um Traum oder Wirklichkeit beziehungsweise um Vision oder Wahrheit handelt. Da hätte man auf jeden Fall noch mehr draus machen können. Trotzdem ein guter Film ohne wirkliche Highlights!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen