Wasting Away

Wasting Away

Originaltitel: Wasting Away
Genre: Zombie-Komödie
Regie: Matthew Kohnen
Hauptdarsteller: Joel McCrary • Dominique Purdy • Stephen Simon
Laufzeit: ca. 87 Minuten
Label: MiG Filmgroup
FSK 16

Wasting Away   07.03.2010 von DeWerni

Vier Freunde geraten durch Zufall an ein Serum der Army, das eigentlich vernichtet werden sollte. Es verwandelt die vier in Zombies, ohne dass diese das selbst merken, für sie scheint alles ganz normal. Doch plötzlich scheinen sich alle Menschen mit einer seltsamen Krankheit zu infizieren, die sie dazu bringt, die einzigen vier Gesunden auf Leben und Tod zu jagen…

Durch missglückte experimentelle Versuche, hat die Army ein giftgrünes Serum entwickelt, das sie schnellstmöglich und unbemerkt wieder vernichten möchte. Doch als der LKW auf dem Weg zur Entsorgung des Sondermülls ist, wird dieser in einen Unfall verwickelt, bei dem sich eines der Fässer verselbständigt, die Straße hinunterrollt, schließlich vor dem Lieferanteneingang eines kleinen Bistros liegenbleibt und durch ein Leck etwas von der Flüssigkeit verteilt. Tim (Michael Terry) ist gerade dabei, die abendliche Bowlingmeisterschaft vorzubereiten. Bei ihm sind auch die süße Cindy (Betsy Beutler), Mike (Matthew Davis) und Vanessa (Julianna Robinson). Während die Studenten dort herumflachsen, kommt Mike auf die verworrene Idee, ein Bier-Eis herzustellen. Dazu muss er zunächst eines der Fässer vorm Lieferanteneingang holen. Kurze Zeit später präsentiert er seinen Freunden, das neu designte giftgrüne Eis. Alle probieren es – und sind hellauf begeistert. Doch plötzlich übermannen alle ein stechender Kopfschmerz und kurz darauf eine Ohnmacht.

Als sie wieder zu sich kommen, hat sich einiges verändert. Plötzlich bewegen sich die Menschen rund um sie herum viel schneller und reagieren bei ihrem Anblick auch teilweise sehr aggressiv oder panisch. Außerdem stellen sie fest, dass sie auf einmal viel kräftiger sind und eine Vorliebe für menschliches Fleisch haben. Der Einzige, der ihnen noch normal vorkommt, ist der ehemalige Elitesoldat Nick Steele (Colby French), der ihnen einiges zu ihrer Situation erklärt. Da die Menschen ja alle so komisch reagieren, beschließt die Gruppe in ein verlassenes Wüstenstück zu fliehen, um dort in Ruhe zu leben. Auf dem Weg dorthin, müssen sie natürlich noch einige makabere Situationen durchstehen. Die Menschen wollen sie auf jeden Fall lieber tot als lebendig sehen…

Wird es der Gruppe an Zombies gelingen, den bösartigen Menschen zu entkommen und ihren Frieden in der Wüste zu finden? Oder werden sie von der Seuche praktisch mit ausgerottet? Und was passiert mit Tim und Cindy, die als Menschen noch ganz scharf aufeinander waren?

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Endlich mal wieder einer der B-Movies, die man sich wirklich anschauen kann. Das Genre-Mix aus Horror durch die Einbindung der Zombies in Verbindung mit einer Komödie ist richtig gut gelungen. Dies liegt meiner Ansicht nach vor allem an der Sichtweise des Films. Es ist schon lustig, mal die „andere“ Seite zu sehen. So werden dann auch die normalen Menschen als die Kranken hingestellt, die nur darauf aus sind, einem Zombie das Leben zu nehmen. Die Integration der Zombie-Lovestory setzt dem ganzen dann wirklich noch das i-Tüpfelchen auf. Also ich bin echt begeistert, auch wenn die Spezialeffekte und die schauspielerischen Leistungen nicht überragend sind, so bringt der Film auf jeden Fall erheiternde 87 Minuten. Also alle, die auf Zombie-Komödien stehen: Sofort zuschlagen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen