Wolf Town

Wolf Town

Originaltitel: Wolf Town
Genre: Horror
Regie: John Rebel
Hauptdarsteller: Levi Fiehler • Alicia Ziegler
Laufzeit: Ca. 85 Minuten
Label: Constantin / Highlight Film
FSK 16

Wolf Town   21.12.2011 von DeWerni

Eigentlich planen die vier Jugendlichen rund um den Initiator Kyle nur einen informativen Ausflug in die alte Goldgräberstadt Paradise, die aus einem unerfindlichen Grund innerhalb weniger Jahre einer Geisterstadt glich. Doch die Vier machen schneller als gedacht Bekanntschaft mit dem Grund dafür. Plötzlich beginnt ein Spiel auf Leben und Tod, bei dem sie nur den Kürzeren ziehen können…

Der Student Kyle (Levi Fiehler) hat sich den heutigen Tag eigentlich so schön ausgemalt.
Er hat eine Fahrt in die alte und verlassene Goldgräberstadt Paradise organisiert und nimmt dies als Anlass dazu, sich an Jess (Alicia Ziegler) heranzumachen, von der er schon lange etwas will, sich aber bisher nichts sagen traute. Für einen Kurs an der Uni muss sie aber die Recherchen über Paradise anstellen, was er als Anlass für die Planung des Ausflugs hergenommen hat. Mit dabei ist auch sein guter Freund Ben (Max Adler), der die Stimmung dabei etwas auflockern soll. Doch bereits als sie Jess abholen, scheint der Tag gelaufen. Plötzlich und unerwartet hat sie ihren neuen Freund Rob (Josh Kelly) mitgebracht, der den beiden und natürlich vor allem Kyle ein Dorn im Auge ist und sein Vorhaben über den Haufen wirft. Trotzdem machen sich die Vier auf die zweistündige Fahrt nach Paradise.

Dort angekommen schauen sie sich zunächst einen alten Goldgräberstollen etwas genauer an.
Bereits dabei kommt Kyle irgendetwas komisch in der Gegend dort vor. Er hat noch etwas im Auto erledigen müssen und trottet hinter den anderen her, wobei auf einmal ein hungriger Wolf hinter ihm auftaucht. Doch mehr als einen Schrecken eingejagt, geschieht ihm durch geschicktes Handeln zum Glück nicht. Nachdem sie den Stollen für zu unheimlich erklärt haben, wollen sie sich trotz der Vorkommnisse noch in Paradise selber umschauen. Doch als sie dort eintreffen, überschlagen sich die Ereignisse. Zunächst taucht Ben nach einem alternativen Rundgang blutverschmiert auf und kann sich nur noch mit letzter Kraft zu den anderen im örtlichen Saloon retten, dann werden sie dort von einem Rudel Wölfe eingekreist, die es anscheinend auf ihr Leben abgesehen haben. Eine gekonnte Flucht zum Wagen endet mit der Erkenntnis, dass die bösartigen Wesen den Kabelbaum des Fahrzeugs durchgebissen haben und damit eine Flucht undenkbar ist. Ihnen bleibt keine andere Wahl, als sich geschickt zu verbarrikadieren und sich dem Kampf zu stellen. Doch der Einbruch der Nacht steht bevor und die Wölfe kündigen bereits jaulend den Angriff auf die Vier an…

Wird es den vieren noch gelingen, einen Fluchtplan zu schmieden und den hungrigen Wölfen zu entkommen? Was wird aus Ben und seinen nicht unerheblichen Verletzungen? Gibt es vielleicht doch noch eine Chance für die verborgenen Gefühle von Kyle für Jess?

 


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Da könnte man aufgrund der kompletten externen Präsentation der DVD und durch das Label von Constantin Film doch eigentlich mehr erwarten. Aber Pustekuchen, dass was man hier geliefert bekommt, ist weder wirklich spannend, noch irgendwie authentisch und teilweise wirkt die Produktion sogar richtig billig. Die Story kann so überhaupt keinen vom Hocker reißen, denn alles, was in den knapp 90 Minuten wirklich passiert, ist der Ausflug der vier jungen Erwachsenen in die alte Goldgräberstadt Paradise, aus dem die Vier nicht mehr herauskommen. Es gibt einige Details, die einen wirklich die Haare raufen lassen. Dabei sind die Kameraeinstellungen und der Schnitt noch nicht einmal schlecht. Außerdem gelingt es den beteiligten Charakteren nicht, ihre Emotionen zum Zuschauer zu transportieren. Immer dann, wenn es spannend wird oder etwas Relevantes passieren könnte, wird das Ganze so geschnitten, dass man die Details einfach nicht zeigt. Leider kann ich diesen Film noch nicht einmal absoluten Genrefans empfehlen, diese werden sich nämlich einfach langweilen. Schade, der Grundsatz der Story ist gut, die Umsetzung aber richtig schlecht!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen