13 Hours - The Secret Soldiers of Benghazi

13 Hours - The Secret Soldiers of Benghazi

Originaltitel: 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi
Genre: Action • Thriller
Regie: Michael Bay
Hauptdarsteller: John Krasinski • James Badge Dale • Max Martini
Laufzeit: BD (144 Min)
Label: Universal Pictures
FSK 16

13 Hours - The Secret Soldiers of Benghazi    06.07.2019 von Diaboli

Krawall-Regisseur Michael Bay hat sich 2016 den Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi als Vorlage für seine nächste cineastische Arbeit ausgesucht. Der traurige Vorfall, der 13 Stunden dauerte und vier Todesopfer nach sich zog, erhitzt bis heute die (amerikanischen) Gemüter. Der Film liegt nun auch in 4K vor und es ist an der Zeit erneut herauszufinden, ob Bay mit dem nötigen Feingefühl an seine Aufgabe ging...

 

Inhalt:

 

11. September 2012: Das US-Konsulat im libyschen Bengasi wird angegriffen! Der amerikanische Botschafter und weitere Mitglieder des Außenministeriums und der CIA sind gefangen, während Wellen an Terroristen das Grundstück in ein kleines Kriegsgebiet verwandeln. Die zufällig in der Nähe stationierten Sicherheitsleute (u.a. John Krasinski) der US Special OPS werden Zeuge des Überfalls und stellen sich, zahlenmäßig hoffnungslos unterlegen, den Angreifern und versuchen, so viele Menschenleben wie möglich zu retten! Sie haben jedoch nicht mit dem Ausmaß des Anschlages gerechnet, und so beginnen 13 Stunden der Angst und des Hoffens...

 

Filme mit historischem Hintergrund haben es meist schwer, gerade wenn es sich um Kriegsfilme dreht: zum einen werden menschliche Schicksale aufgezeigt und schreckliche Ereignisse abermals aufgerollt, zum anderen sollen sie natürlich Unterhalten und Geld einspielen. Während Filmemacher wie Steven Spielberg die Gewässer dieses Genres mit Feingefühl (Schindler´s Liste) oder mit akkurater Realität (Der Soldat James Ryan) befahren, kann man das selbe leider nicht über Michael Bay sagen. Dessen Art, beinahe satirisch überspitzte Zerstörungsorgien zu präsentieren, biete sich nicht unbedingt an, um emotional heikle Themen und politisch relativ frische Wunden zu verarbeiten. Und dennoch geschah ein kleines Wunder: der sonst eher auf Krawall gebürstete Bay schaltet 2 Gänge zurück und präsentiert uns einen mitreißenden Actionfilm, der zwar keine ruhigen Töne anschlägt, aber auch keine überpatriotischen Supermenschen aufzeigt. Als der Angriff der Terroristen beginnt, sind die Mitglieder der Special OPS zufällig in der Nähe und trotz Befehl, nicht einzugreifen, übernimmt die menschliche Seite Kontrolle und versucht denen zu helfen, die in Gefahr sind. Selbstverständlich hat man sich erzählerisch die ein oder andere Freiheit genommen und auf politische Hintergründe wird nur sporadisch eingegangen...das tut dem Film aber nicht weh, denn die Geschichte wird trotz der hohen Laufzeit knackig erzählt und die Schauspieler, allen voran der hervorragende John Krasinski, zeigen imposant, was sie können und helfen dem Zuschauer so, Bindung zu den Charakteren und ihrer misslichen Lage aufzubauen.

 

Bildergalerie von 13 Hours - The Secret Soldiers of Benghazi (13 Bilder)

Details der Blu-ray:

 

In der Amaray-Hülle der 4K-Version befindet sich standardmäßig auch eine Blu-ray, welche identisch mit der 2016 veröffentlichten Version ist. Diese war bereits damals technisch gut ausgestattet, mit mehreren Tonspuren in Dolby Digital und einem sehr guten Bild, welches nur in wenigen Stellen im Filmkorn und den Details in dunklen Szenen schwankt. Extras waren damals schon keine vorhanden. Unverständlich, da gerade die Hintergründe dort ausführlicher belichtet hätten werden können.

 

Details der 4K UHD:

 

Für die Veröffentlichung in Ultra-HD hat man sich nicht lumpen lassen und das Bild weiter aufgebessert. Da ein Großteil des Films im Dunklen spielt, kommt der tiefere Schwarzwert dank HDR hervorragend zur Geltung. Die Farben, welche sich in den Tageszenen eher auf der gelblichen Seite des Spektrums befinden, wirken nun nicht mehr so überspitzt, sondern kommen realistischer daher. Was nicht heißen soll, dass der Film seinen Bay-typischen Look vermissen lässt, denn besonders in den vielen nächtlichen Szenen wirkt das bekannte Spiel aus Blau und Orange wahre Wunder. Auch im Bereich der Schärfe hat sich einiges getan und Bartstoppeln, Kratzer und durch Explosionen umherfliegende Trümmer sind nun noch deutlicher zu erkennen. Am Ton hat sich indes nichts getan und es wurde dieselbe hervorragende und kräftige Atmos-Tonspur auf die Scheibe gepackt, welche bereits auf der Blu-ray vorhanden war. Leider wie damals nur im englischen O-Ton, die Deutschen gucken leider wieder mal in die Röhre. Auch auf der 4K-Disc befinden sich keinerlei Extras.


Das Fazit von: Diaboli

Diaboli

Mit 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi hat Michael Bay erneut bewiesen, dass er es wie kein zweiter versteht, wie man Actionfilme dreht. Auch wenn er sich im Vergleich zu seinen anderen Spektakeln wie Bad Boys oder Transformers deutlich zurückhält, so fiebert man doch zu jeder Sekunde der doch recht hohen Laufzeit mit den Soldaten mit. Das Bild der Blu-ray ist sehr gut, der deutsche Ton ist in Ordnung. Die 4K-Version legt da nochmal eine Schippe drauf und erweitert dank HDR den Farbspielraum, auch der Ton scheppert wenigstens auf englisch aus allen Atmos-Kanälen. Lediglich das komplette Fehlen jeglicher Extras ist ein Wermutstropfen, da Hintergründe zur Geschichte und natürlich den Dreharbeiten sehr interessant gewesen wären. Dennoch empfehlenswert!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen