Das gibt Ärger

Das gibt Ärger

Originaltitel: This Means War
Genre: Krimikomödie
Regie: McG
Hauptdarsteller: Reese Witherspoon • Chris Pine
Laufzeit: Ca. 94 Minuten
Label: Fox Deutschland
FSK 12

Das gibt Ärger   21.03.2012 von DeWerni

Die beiden CIA-Agenten FDR und Tuck lernen unabhängig voneinander und durch Zufall die gleiche Frau kennen. Was als freundschaftliche Rivalität beginnt, endet bald in einem erbitterten Kampf um die Gunst der hübschen Artikeltesterin Lauren Scott. Dabei wird aus Agentensicht aus dem Vollen geschöpft. Möge der Bessere gewinnen, oder?!

Tuck (Tom Hardy) und FDR Foster (Chris Pine) sind Kollegen beim CIA, Partner bei den Ermittlungen und gleichzeitig unzertrennliche beste Freunde.
Sie teilen nahezu alles zusammen, man trifft sie nur im Doppelpack an. Umso weniger erstaunlich ist es auch, dass beide keine Freundin haben. Doch eines Tages sehen sie im Fernsehen eine Werbung einer Flirtwebseite. Als Tuck sich und sein Profil auf der Seite präsentiert, findet das FDR alles andere als gut. Doch Tuck scheint wirklich Glück zu haben, denn er findet sofort den Kontakt zu Lauren Scott (Reese Witherspoon). Sie sieht zwar hübsch aus, ist eigentlich nicht zurückhaltend, doch den richtigen Griff bei den Männern hatte sie noch nicht. Sie ist eigentlich wegen ihres Ex-Freundes vom Land in die Großstadt gezogen, doch dieser hat sie dann wegen einer anderen verlassen. Nun versucht sie – oder besser ihre beste Freundin Trish (Chelsea Handler) sie über die gleiche angesprochene Webseite unter Männer zu bringen.

So kommt es dann, wie es kommen muss.
Lauren verabredet sich mit Tuck zum gemeinsamen Essen, was sehr positiv verläuft. Beide haben großen Spaß. FDR wartet auf seinen Kumpel in einer Videothek in der Nähe, um ihm notfallmäßig jederzeit zur Hilfe kommen zu können. Nach dem Abend geht Lauren noch in die Videothek, um sich einen entspannenden Film auszuleihen. Dort trifft sie per Zufall auf den unwissenden FDR, dem es ebenso gelingt, ein Date für ihn zu ergattern. So scheinen sowohl FDR als auch Tuck auf glücklichem Wege. Lauren nutzt die Situation schamlos aus – es gibt ja noch genügend Gelegenheiten, sich zu entscheiden. Als die beiden ein paar Tage später Bilder der Allerliebsten im Büro austauschen, kommen sie der Sache auf die Schliche. Etwas schockiert vereinbaren die beiden einen fairen Wettkampf, bei dem nur mit Sicherheit eines nicht leiden darf: ihre Freundschaft. Doch von nun an packen beide die hohe Agentenkunst aus. Um die Gunst von Lauren jeweils für sich zu gewinnen, setzen beide jeweils ein Agententeam auf sie an, um immer zu wissen, was sie am liebsten mag. Was den beiden gegenseitig schon nicht ganz recht ist, kommt auch ihr bald spanisch vor. Plötzlich wird ihr jeder Wunsch praktisch wie durch ein Wunder erfüllt. Doch dann kommt in das rivalisierende Spiel plötzlich noch bitterer Ernst. Der Ganove Heinrich (Till Schweiger) bekommt mit, wie die beiden hinter der Lady her sind. Um die beiden zu erpressen, rückt sie plötzlich in den Fokus der organisierten Kriminalität ...

Welche urkomischen Situationen werden die beiden mit ihrem rivalisierenden Spiel noch heraufbeschwören. Wer wird das Rennen bei Lauren schließlich für sich gewinnen? Und was passiert, wenn der böse Heinrich ins Spiel kommt?

 


Wir bedanken uns beim Cineplex Neufahrn für die Unterstützung! Kinokarten bekommt Ihr im Übringen unter www.cineplex.de!


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Das war mal wieder ein Film, von denen man im Grunde nichts erwartet hat - und das ist auch gut so. Denn die flache und einfache Story kann mit Sicherheit nicht überzeugen, ist aber für eine solche einfache Komödie mehr als ausreichend. Auch wenn man hier nicht ständig am Lachen ist und der Film ein wenig träge in die Gänge kommt, kommen zum Ende hin auch ein paar richtig gute Szenen. Die Schauspieler – allen voran Reese Witherspoon – geben wirklich eine gute Figur ab und passen in das Geschehen. Wer auf oberflächliche Komödie steht, die aber wenigstens nicht nur mit Schmunzlern unter der Gürtellinie um sich werfen, der ist mit "Das gibt Ärger" sicherlich gut bedient. Einfach zurücklegen, Hirn ausschalten und gute 90 Minuten eine unterhaltsame Komödie genießen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen