Doctor Who - Staffel 6

Doctor Who - Staffel 6

Originaltitel: Doctor Who - The Complete Sixth Series
Genre: TV-Serie / Science Fiction
Regie: Diverse Regisseure
Hauptdarsteller: Karen Gillan • Matt Smith
Laufzeit: DVD (600 Min) • BD (600 Min)
Label: Polyband
FSK 12

Doctor Who - Staffel 6   11.07.2014 von DeWerni

Nachdem Doctor Who und seine Gefährten sich in der vergangenen Staffel hauptsächlich gegen die Daleks wehren mussten, wartet dieses Mal ein scheinbar viel gefährlicherer und vor allem heimtückischer Widersacher darauf, entdeckt zu werden. Der Doktor, Ami und Rory treffen auf die übermächtige Stille. Wer und was sich dahinter verbirgt, erfahrt Ihr bei uns und während der Staffel …

 

Nachdem der Doctor (Matt Smith) bereits in der vorangegangenen, fünften Staffel – hier noch einmal unser Bericht dazu – mit der hübschen Amy Ponds (Karen Gillan) und ihrem Freund Rory (Arthur Darvill) auf Zeit- und Abenteuerreisen gegangen ist, steht auch in dieser Staffel unverändert spannende Action mit diesem Trio im Mittelpunkt. Doch auch wenn sich im Grunde in der Besetzung der Serie nichts getan hat, warten doch wieder ungeahnte Ereignisse auf den Zuseher. Im Mittelpunkt der Staffel steht die geheimnisvolle Stille - eine außerirdische Rasse, die anscheinend die Erde schon vor langer Zeit infiltriert hat und allen und jeden kontrollieren.

 

Und so startet die Staffel eigentlich ganz untypisch und doch wieder – für die Verhältnisse des Doktors – ganz typisch. Denn zu Beginn darf sich der Zuseher das gelungene Weihnachtsspecial Fest der Liebe anschauen, das in seiner Art ein wenig an die Weihnachtssaga um Ebenezer Scrooge erinnert. Ein wenig ungewöhnlicher Einstieg, der aber Spaß macht und Appetit auf die eigentliche Staffel macht. In der ersten Episode bekommt man im Anschluss gleich ein Highlight geliefert, das Ausblick auf die Machart der Staffel geben soll. Dabei erhalten drei Hauptprotagonisten der Staffel – der River Song (Alex Kingston), Amy und Rory - und der FBI Agent Canton Delaware (Mark Sheppard) eine Einladung. Nachdem sich alle am Treffpunkt eingefunden haben, müssen sie eine seltsame Situation erleben: An einem Strand wird Doktor Who von einem amerikanischen Astronauten, der gar nicht existieren kann, erschossen. Doch schnell wird klar, dass es sich um eine zukünftige Version des Doktors gehandelt haben muss. Und so machen sich Amy, Rory und die befreundete Zeitagentin River Song daran, das Rätsel zu lösen. Und so reisen sie gemeinsam in das Jahr 1969, um mit Hilfe des FBI und Präsident Nixon weitere Untersuchungen anzustellen. Diese wurden von einer kindlichen Stimme am Telefon vor einer außerirdischen Invasion gewarnt. Doch was die Vier zu der Zeit noch nicht wissen: Die geheimnisvolle Stille hat bereits die Kontrolle über die Menschheit übernommen und sich nahezu überall breit gemacht. Ein schwieriger und spannender Kampf auf Leben und Tod steht an.

 

Direkt nach der gelungenen Doppelfolge strandet die TARDIS auf einem Piratenschiff, das gerade in einer Flaute mitten auf der See steckt. Die meisten Crewmitglieder sind bereits verschwunden, der Rest um den Kapitän Henry Avery (Hugh Benneville) verängstigt und aggressiv. Nachdem der Doktor durch die säbelschwingende Amy dem Tod noch von der Klinge springen kann, stellt sich heraus, dass auf dem Boot eine Sirene ihr Unwesen treibt. Sobald einer der Männer auch nur den kleinsten Kratzer hat, taucht sie auf und lässt die Männer ohne Spur verschwinden. Und so kommt es, wie es kommen muss: Auch Rory erleidet eine kleine Verletzung und ist dem unwiderstehlichen Gesang der Sirene ausgesetzt. Der Doktor und Amy sind im Kampf gegen das Unheil dieses Mal nahezu auf sich alleine gestellt und müssen sich der Herausforderung um das Leben der Crew und Rory ein weiteres Mal stellen. Später gilt es dann noch für das Trio, weiteren Time Lords auf die Spur zu kommen, Amys Tochter aus den Fängen von kopflosen Mönchen zu retten und alte Bekanntschaften zu pflegen. Sicher ist auf jeden Fall, dass es in nahezu allen Episoden spannend, lustig und gekonnt zur Sache geht. Hintergründe zu den Charakteren erfährt man durch die kuriosen Sequenzen immer wieder einmal. Nicht nur einmal gilt es für den kleinen Trupp allerdings, auch Kopf und Kragen zu riskieren …

 

Bildergalerie von Doctor Who - Staffel 6 (21 Bilder)

Mit welchen Zeitreisen wartet der Doktor mit seinen beiden Gefährten dieses Mal auf? Wie entwickeln sich die Dinge abseits ihrer täglichen Abenteuer? Und was hat es mit der geheimnisvollen Stille auf sich?

 

Technisch liegt das Werk aus dem Hause BBC wieder einmal auf ganz hohem Niveau. Der Zuseher bekommt auf der Blu-ray gestochen scharfes Material präsentiert, das zudem massig Details aufzeigt. Die Farben werden dabei kräftig und authentisch präsentiert, der Schwarzwert ist satt und konstant. Lediglich in den dunkleren Sequenzen ist ein sanftes Bildrauschen zu erkennen, was man allerdings durchaus als Meckern auf höchstem Niveau vernachlässigen kann. Endlich kann eine Staffel auch wieder einmal im tontechnischen Bereich überzeugen – und das gilt für den Originalton und die deutsche Synchronisation gleichermaßen. Beide kommen als DTS-HD Master Audio 5.1 Tonspur daher und zeigen geniale Effekte und Dynamik auf. Gleichzeitig bleiben die Dialoge jederzeit gut verständlich. Viel mehr kann man im audiotechnischen Bereich nicht erwarten. In Summe bekommt man hier also ein Werk auf allerhöchstem technischem Level geliefert.

 

Abschließend noch alle Episoden der sechsten Staffel in der Übersicht:

 

  • Episode 01 – Der Astronaut, den es nie gab
  • Episode 02 – Tag des Mondes
  • Episode 03 – Der Fluch des schwarzen Mals
  • Episode 04 – Die Frau des Doktors
  • Episode 05 – Gieriges Fleisch
  • Episode 06 – Homo Sapiens
  • Episode 07 – Demons Run
  • Episode 08 – Gegen die Zeit
  • Episode 09 – Nacht der Angst
  • Episode 10 – Warten in der Ewigkeit
  • Episode 11 – Götterspeise
  • Episode 12 – Zeit zu gehen
  • Episode 13 – Hochzeits-Song

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Die sechste Staffel der Serie ist aus meiner Sicht ein voller Erfolg. Sowohl die Story mit ihren Charakteren als auch die technische Präsentation des Werks sind rundum gelungen.  Umgehauen hat mich das Design der Staffel mit den neuen Erzfeinden des Doctors: der infiltrierenden Stille. Auch und gerade weil diese Außerirdischen im Men-in-Black-Stil dargestellt werden, lassen sie einen riesigen Spielraum für faszinierende Action. Und genauso kommt die Staffel dann auch daher: Tolle Episoden, spannende Action und mit etwas Witz an der richtigen Stelle, so muss das sein. Technisch liegen die Werke aus dem Hause BBC ja sowieso nahezu immer auf hohem Niveau. Insgesamt eine tolle Staffel, die weder Fans noch Neulinge nicht verpassen dürfen. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen