HyperX CloudX Revolver Gears of War

HyperX CloudX Revolver Gears of War

Publisher: Kingston
Genre: Hardware • Konsolenzubehör
Erscheinungsdatum: 24.08.2016

HyperX CloudX Revolver Gears of War   22.12.2016 von Xthonios

Ende August veröffentlichte Kingston in Zusammenarbeit mit Microsoft ein Headset im Gears of War Design für Xbox One und PC. Aber ob das Design allein ausreicht, um auf den Hype vom langersehnten Gears of War 4 mit aufzuspringen? Wir haben unser Rezensionsmuster von Kingston einmal genauer unter die Lupe genommen.

 

Die Verpackung

 

Das Headset wird in einem sehr stabilen und hochwertigen Karton geliefert. Innen erwartet uns ein Kopfhörer, welcher dank einer zusätzlichen Schaumstoffverkleidung sicher und stabil verpackt ist. Neben dem Cloud X Revolver liegt auch ein zusätzliches Anschlusskabel für den PC mit bei. Gears of War Fans können sich zudem über drei zusätzliche Codes (ingame) für je ein Operationspaket (Wert 1000 Credits) freuen.

 

Das Headset

 

Das Cloud X Revolver Gears of War Headset hat laut Hersteller die Maße 19x15x28cm und besteht zu großen Teilen aus Plastik. Der Bügel ist aus dünnem Stahl und bietet trotz der geringen Dicke eine gute Stabilität. Zusätzlich verfügt das Headset über ein Lederband mit einem farblich passenden Gears of War Schriftzug, welches sich beim Tragen immer an der Kopfgröße anpasst und so einen stabilen Halt bietet. In den beiden geschlossenen Gehäusen befindet sich jeweils ein Lautsprecher, der dank der ummantelten Schaumstoffschalen sicher vor Fremdeinflüssen geschützt ist. Die Schalen bieten beim Tragen zusätzlich eine sehr gute Isolation vor Außengeräuschen, sodass man sich ganz auf das Spiel konzentrieren kann. Mit knapp 380 Gramm ist das Headset leicht genug, um auch längere Zeit getragen werden zu können und auch die Materialien sorgen für einen guten Tragekomfort. Sehr elegant ist die Lösung des abnehmbaren und beweglichen Mikrofons, welches bequem über einen Klinkenstecker angeschlossen oder abgenommen werden kann. Farblich ist das Headset in typischen Gears of War Farben designt und sieht einfach ziemlich genial aus.

 

Der Klang

 

Dank der guten Isolation des Kopfhörers bieten die 50-mm-Lautsprecher einen ordentlichen Klang. Außengeräusche werden durch die dicken Ohrmuscheln weitestgehend abgeschottet. Der Frequenzbereich der Kopfhörer wird mit 12 Hz bis 28 KHz angegeben, dass ein ausreichendes Spektrum bietet. Am PC wurden einige Tests mit Spielen wie World of Warcraft, StarCraft II, Diablo 3 und eine Blu-ray Film durchgeführt. Das Headset bietet einen sehr klaren und ordentlichen Stereoklang. Auch der Bass konnte in allen Tests überzeugen und bot einen klaren und sauberen Klang. Das ansteckbare Mikrofon wurde als qualitativ gut empfunden, alle Testpersonen konnten mich gut verstehen und die Tonqualität war sowohl in Sprachchats wie auch Teamspeak klar und deutlich. Auch an der Xbox One (neue Controller mit Klinkenanschluss erforderlich), haben die Gesprächsteilnehmer jederzeit eine gute Gesprächsqualität bestätigt.

 

Der Praxistest

 

Natürlich wollten wir auch herausfinden, wie sich das Headset so im Alltag schlägt und was eventuell stört. Dank des dynamischen Bügels sitzt das Headset gut und wackelt auch nicht bei spontanen Bewegungen des Kopfes. Sehr positiv ist das biegbare Mikrofon, sodass man hier die Empfindlichkeit mittels einer Handbewegung einstellen kann. Wer das Mikrofon gar nicht benötigt, kann es auch wahlweise einfach ausstecken. Das Headset verfügt standardmäßig über 1m Kabel, welches im oberen Drittel einen Lautstärkeregler sowie einen kleinen Schalter für das De-/Aktivieren des Mikrofons besitzt. Das Kabel kann direkt in den XBOX Controller gesteckt werden und wird von der XBOX problemlos erkannt (Klinkenanschluss Voraussetzung). Dank einer beiliegenden Verlängerung mit entsprechenden Anschlüssen kann das Headset auch direkt an den PC angeschlossen werden. Die Länge ist ausreichend, um das Kabel vom am Boden stehenden PC hinter dem Schreibtisch zu verlegen. Hier kann man nur sagen, mitgedacht und gut umgesetzt. Die Schaumstoffkörper an den Ohrmuscheln sitzen fest genug am Kopf, ohne jedoch eine Art Druck aufzubauen, was auch am biegsamen Stahlrahmen liegt. Das Material der Ohrmuscheln sorgt an warmen Tagen u.U. für eine zusätzliche Wärmeentwicklung, was in unserem Test jedoch nicht festgestellt werden konnte. Der eben bereits erwähnte Stahlrahmen sorgt für eine sehr gute Passgenauigkeit, liefert jedoch aufgrund seiner leichten Bauweise leider auch dazu, eventuelle Vibrationen an den ganzen Kopfhörer und auch an das Mikrofon weiterzuleiten. Dies passierte in unserem Test jedoch nur, wenn wir lauter gesprochen haben, oder wenn wir gegen das Metall gekommen sind. Ein ganz simpler Trick hat bei uns jedoch sofort für Abhilfe gesorgt: Wenn man am oberen Rahmen z. B. einen dünnen Streifen Tesafilm verwendet, um beide Streifen zu verbinden, sind diese störenden Nebeneffekte sofort weg. 

 

Bildergalerie von HyperX CloudX Revolver Gears of War (9 Bilder)

Abschließend noch ein paar Herstellerangaben:

  • Exklusives Gears of War–Design
  • Offiziell lizenziertes Xbox–Headset
  • Raumklang in Studioqualität
  • Integrierte Audiosteuerung
  • Echtleder–Kopfbügel
  • Einzigartiger HyperX Memoryschaum
  • Langlebiger Stahlrahmen Abnehmbares
  • Mikrofon mit Rauschunterdrückung

 

Technische Daten:

  • Treiber: Dynamic, dynamisch, 50 mm, mit Neodym-Magneten
  • Frequenzbereich: 12–28.000 Hz
  • Impedanz: 33 Ω
  • Eingangsleistung: Nennleistung 30 mW, maximal 500 mW
  • Schalldruckpegel: 104,5 dB SPL/mW bei 1 kHz
  • Gewicht: 364g (mit Mikrofon 380g)
  • Kabellänge und –typ: Headset (1,3m) + PC–Verlängerungskabel (2m)

Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Mit dem HyperX Cloud X Revolver Gears of War liefert Kingston wieder ein verarbeitungstechnisch hochwertiges Headset ab, welches zudem – dank GoW Design – auch optisch was hermacht. Klangtechnisch bietet es einen soliden und guten Stereosound ab, welches sowohl am PC und an der Xbox One überzeugen konnte. Dank 3,5mm Klinkenstecker kann das Headset z. B. auch am iPad oder Smartphone angeschlossen werden. Der dünne Stahlrahmen und die dynamische Lederstütze sorgen für einen guten Sitz, ohne auf Dauer zu drücken. Einziges Manko: Der flexible Stahlrahmen überträgt gelegentlich Vibrationen auf die Lautsprecher oder Mikrofon. Wer am oberen Kopfende etwas trickst, kann dies jedoch ohne Probleme beseitigen. Hier könnte Kingston nachbessern. Ansonsten bekommt man für einen recht attraktiven Preis ein ziemlich gutes Headset, was zudem plattformübergreifend genutzt werden kann.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Gute Klangqualität
  • Abnehmbares Mikrofon
  • Geniales Design
  • Hoher Tragekomfort
  • Einfache Handhabung der Lautstärkeregelung
  • Dünner Stahlrahmen anfällig für Vibrationen
  • Keine Arretierungsmöglichkeiten





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen