Jappeloup - Eine Legende

Jappeloup - Eine Legende

Originaltitel: Jappeloup
Genre: Drama / Sportbiographie
Regie: Christian Duguay
Hauptdarsteller: Guillaume Canet • Marina Hands
Laufzeit: DVD (125 Min) • BD (130 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 6

Jappeloup - Eine Legende   14.09.2014 von DeWerni

Pierre Durand hat nur einen Traum – ein großer Springreiter zu werden. Dafür gibt er sogar seine Arbeit auf. Doch erst als er eine schwierige Phase durchmacht und dadurch das Vertrauen zwischen ihm und seinem Pferd Jappeloup auf dem Höhepunkt liegt, geht es wieder bergauf. Und auf einmal ist sie wieder da: die Chance zur Teilnahme bei Olympia …

 

Die Kindheit des Pierre Durand (Guillaume Canet) ist ganz von einer Begeisterung für Pferde und deren Sportarten durchzogen. Sein Vater Serge (Daniel Auteuil) unterstützt ihn bei seinem Hobby, wo er nur kann. Seine Mutter Arlette dagegen ist die gute Seele im Hintergrund und jederzeit um ihren Sohn besorgt. Während Pierre erste Erfahrungen bei Wettbewerben sammeln kann, kommt im Stall von Henry Dalio (Jacques Higelin) das Pferd Jappeloup zur Welt. Auch wenn das Pferd nicht ganz einfach ist, findet dessen Enkelin Raphaelle (Lou de Laage) schnell einen besonderen Bezug und beginnt, es für den Reitsport vorzubereiten. Doch schnell stellt sich heraus, dass Jappeloup zu wild, klein und auch zu unwillig für seine angedachten Aufgaben ist. Das ist auch der Grund, warum Pierre und sein Vater ein Kaufangebot ablehnen.

 

Pierre hat sich in der Zwischenzeit dafür entschieden, den Beruf als Springreiter an den Nagel zu hängen, nachdem er während eines Wettkampfes gestürzt war und sich die Hand gebrochen hatte. Seine Mutter gibt die Unterstützung auf, sein Vater möchte, dass er sich endgültig zwischen seinem Beruf als Jurist und Reiter entscheidet. Doch das Schicksal für ihn ist anders bestimmt. Nach einigen Jahren von Pierre als Rechtsanwalt, in denen er nur noch wenig Zeit für seine Liebe zu Pferden hat, besucht er gemeinsam mit seinem Vater einen Springreitwettkampf. Dort sieht er Jappeloup wieder, der mittlerweile von der schüchternen Nadia (Marina Hands) geritten wird. Auch wenn Jappeloup wieder einmal vor einem der Hindernisse streikt und den Wettkampf abbricht, erkennt Serge großes Potential und kauf das Pferd. Von diesem Moment an ist Pierre wieder Feuer und Flamme für den Reitsport – und kommt zudem Nadia näher, die er schließlich sogar heiratet. Er steigt wieder in den Reitsport ein und kann sogar einige, kleinere Erfolge feiern. Und bald winken sogar Nationalmannschaft und Europa- und Weltmeisterschaften. Auch wenn er sich immer noch nicht komplett auf Jappeloup verlassen kann, scheinen sie eine gemeinsame Basis gefunden zu haben. Doch was wäre eine Sportlerkarriere ohne Rückschläge?! Nach einer sportlich und privat erfolgreichen Zeit ereilt ihn bald ein herber Rückschlag in beiden Bereichen, aus denen er schließlich eigentlich nur menschlich gestärkt wieder herauskommen kann …

 

Bildergalerie von Jappeloup - Eine Legende (9 Bilder)

Welche Schicksalsschläge ereilen den gebeutelten Pierre noch? Gibt es für seine Reitsportkarriere und sein Privatleben doch noch ein Happy End? Und was wird schlussendlich aus der schwierigen Beziehung zu Jappeloup?

 

Technisch gesehen liefern die Macher sehr gute Arbeit ab. Die Bilder sind meist scharf gehalten und liefern teilweise atemberaubende Landschafts- und Tieraufnehmen. Nur in wenigen Einstellungen sind einige Unschärfen zu erkennen. Details, Farbgebung, Schwarzwert und Kontrast sind authentisch umgesetzt und liefern überzeugende Bilder. Ähnlich sieht das Ganze im tontechnischen Bereich aus. Bei den Reitszenen gelingt es durch die tontechnische Realisierung wirklich ein Mittendrin-Gefühl zu schaffen. Hier bekommen die eigenen vier Wände gezeigt, was die Soundanlage zu leisten imstande ist – das gilt sowohl für die räumliche Verteilung über die einzelne Kanäle als auch den Wumms, mit dem der Sound aus den Boxen kommt. Ansonsten ist das Werk oftmals auch ruhig und unspektakulär. Die Dialoge sind so oder so jederzeit verständlich. In Summe handelt es sich um ein Werk, das keine neue Referenz bildet, aber die Stärken des HD-Bereichs sehr gut einsetzt.


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Ich für meinen Teil kann dem Werk nicht wirklich viel abgewinnen, was aber durchaus daran liegen mag, dass ich sicher nicht in die Zielgruppe falle. Vor allem das weibliche Geschlecht oder Pferdeliebhaber im Allgemeinen werden sicherlich von dem Film fasziniert sein. Im Grunde merkt man sowohl den Machern als auch den Schauspielern an, dass sie Spaß an dem haben, was sie in Jappeloup repräsentieren. Die Story orientiert sich an realen Begebenheiten und ist mit sehr viel Liebe zu Detail umgesetzt. Ein ähnliches Werk im Bereich Sport- und Pferdeepos bekommt man leider viel zu selten zu sehen. Für Fans gibt es eine absolute Kaufempfehlung, auch aufgrund der gelungenen technischen Umsetzung. Wer das Genre allerdings nicht mag, der sollte die Finger auch davon lassen. Mir persönlich war das Werk etwas zu langatmig und dramatisch umgesetzt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen