Stolen

Stolen

Originaltitel: Stolen
Genre: Action • Thriller
Regie: Simon West
Hauptdarsteller: Nicolas Cage • Malin Akerman
Laufzeit: Ca. 96 Minuten
Label: Splendidfilm
FSK 16

Stolen   18.11.2012 von Tobi

Kaum läuft ein Film wie The Expendables 2 erfolgreich in den Kinos, schon wird mit deren Machern Werbung gemacht. Irgendwie ist es immer das Gleiche. Dem geneigten Filmfan springen immer wieder Sätze wie „Von den Machern von…“ oder „Die Tochter des Autors von…“ in die Augen. So geschehen ist dies auch bei dem aktuellen Nicolas Cage Streifen Stolen, welcher seine Premiere direkt auf DVD und Blu-ray feiert. Kein Geringerer als The Expendables 2 Regisseur Simon West hat den Streifen inszeniert und auf die Menschheit losgelassen. Cage und West kennen sich bereits seit Con Air und sind ein eingespieltes Team. Warum nur kam der Film nicht in die deutschen Kinos? Die Antwort darauf gibt der folgende Bericht.

 

Will Montgomery (Nicolas Cage) ist ein Meisterdieb, der den Coup seines Lebens plant. Es geht um 10 Millionen Dollar, die erbeutet werden wollen. Zusammen mit seinem Partner Vincent (Josh Lucas) steigt er in einer Bank ein und klaut das Geld. Dumm nur, dass die Polizei bereits auf ihn wartet und ihn ins Gefängnis steckt. Will sitzt seine Strafe ab und wird acht Jahre später entlassen. Er plant nun ein ehrliches Leben zusammen mit seiner Tochter. Blöderweise ist sein Ex-Partner Vincent immer noch scharf auf die 10 Millionen Dollar, die bei Wills Festnahme nicht gefunden worden sind. Er entführt Wills Tochter, um an das Geld heranzukommen. Will hat nur wenig Zeit das Geld zu besorgen, um seine Tochter zu retten. Zeitgleich sitzen ihm Polizei und FBI im Nacken. Es beginnt ein Katz- und Mausspiel mitten in New Orleans ...

 

Wenn man einen Blick auf die Besetzung und den Regisseur wirft, dann kann man eigentlich keinen Zweifel daran haben, dass dieser Film eine Granate wird, denn neben Cage und Lucas gesellen sich noch Malin Akerman (Watchmen), Danny Hoston (Zorn der Titanen) und J.D. Evermore (The Mechanic) dazu. Und ja, der Film beginnt vielversprechend und extrem spannend. Der Diebstahl der 10 Millionen Dollar ist perfekt in Szene gesetzt und hat mich regelrecht an den Bildschirm gefesselt. Simon West zieht hier alle Register seines Könnens. Leider kommt es dann meistens anders, als man denkt. Kaum ist Will wieder aus dem Knast raus, dümpelt der Film einfach nur noch vor sich hin. Josh Lucas sieht mit langen Haaren wie John Malkovich aus dem Film In The Line Of Fire aus. Leider ist er aber mit weitaus weniger Talent gesegnet, was in nervigem Overacting endet. Auch die Tochter von Cage ist belanglos und hängt eh die ganze Zeit im Kofferraum eines Taxis ab. Da hätte man jede beliebe andere Person mitmachen lassen können.

 

Es will mir einfach nicht in den Kopf, wie der Film derart an Fahrt verlieren kann. Die Spannung ist nach dem genialen Anfang einfach nur noch weg und ich habe mir gewünscht, dass der Film bald zu Ende ist. Es war mir egal, ob Will seine Tochter retten kann und ob er die Kohle wieder findet. Da trösten leider die paar wenigen Schießereien nicht darüber hinweg. Man erfährt auch nichts aus der Vergangenheit der Protagonisten. Warum sind sie Diebe? Was ist mit Wills Frau? Immerhin dürfen wir wieder einmal erleben, wie dumm sich Polizei und FBI bei der Fahndung anstellen, wenn es um ein Verbrechen geht. Und warum zur Hölle ist Will bei der Befreiung seiner Tochter nicht mal ansatzweise so kreativ wie bei seinen Diebstählen? Das sind Fragen, die wohl nur der Drehbuchautor beantworten kann.

 

Bildergalerie von Stolen (8 Bilder)

Technisch kann man der Blu-ray nichts nachsagen. Die Bildqualität ist nahezu perfekt und zeigt sich in wunderschönem HD. Auch der Ton geht in Ordnung, auch wenn der Film wenig Action und Effekte zu bieten hat. Der Käufer wird hier mit den bekannten Synchronsprechern der Akteure versorgt, was auf jeden Fall ein Pluspunkt ist. Ein paar Hintergrundinformationen und ein Wendecover bekommt der Käufer ebenfalls spendiert.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Jetzt weiß ich, warum der Film nicht in die Kinos kam, denn er bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Selten bin ich nach einem so genialen Anfang so sehr enttäuscht worden. Irgendwie hat mich das Gefühl beschlichen, dass der Regisseur mittendrin ausgewechselt wurde. So etwas gibt es doch gar nicht. Vor allem werden dann auch noch Charaktere, wie der von Malin Akerman einfach nur verheizt. Ob die gute Dame nun dabei ist oder nicht, ist einfach nur wurscht. Das kann ich natürlich nicht gut heißen. Wenn ihr mal Lust auf einen Film habt, der kurzweilige Unterhaltung in Sachen „Tochter retten“ bietet, dann leiht euch Stolen mal aus. Ihn aber z. B. auf die gleiche Stufe wie 96 Hours zu stellen, halte ich für sehr gewagt. Denn an diesen Film kommt der nicht mal ansatzweise ran. Nicolas Cage ist und bleibt ein durchschnittlicher Schauspieler, der nur einen Gesichtsausdruck draufhat und seit Jahren nichts Gescheites mehr abgeliefert hat. Kick Ass ist da eine Ausnahme gewesen, was aber nicht an ihm lag. Setzen, sechs!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen