Vampire Academy

Vampire Academy

Originaltitel: Vampire Academy
Genre: Actionkomödie
Regie: Mark Waters
Hauptdarsteller: Zoey Deutch • Lucy Fry
Laufzeit: DVD (104 Min) • BD (104 Min)
Label: Fox Deutschland
FSK 12

Vampire Academy   22.03.2014 von DeWerni

Nach ihrem Ausflug werden die Moroi-Vampirin Lissa und ihre Wächterin Rose von den Dhampiren zurück auf die Vampire Academy gebracht. Doch dort hat sich vieles geändert. Neben dem Spot muss die sensible Lissa auch eine Menge Demütigung ertragen – irgendwer oder irgendjemand hat es auf ihr Wohl abgesehen. Für Lissa und die verbandelte Rose beginnt eine Jagd um Blut und Macht …

 

In einer Welt, in der es zwischen den Vampirarten der Moroi und den Strigoi richtig zur Sache geht, lässt es sich in der freien Menschenwelt nicht ohne Schutz leben. Die Rasse der halbvampirischen Dhampire hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Moroi vor den blutrünstigen und einfachen Strigoi zu beschützen. Nach dem Autounfall ihrer Eltern ist Vasilisa Lissa Dragomir (Lucy Fry) mit ihrer Freundin und Wächterin Rose Hathaway (Zoey Deutch) aus der Vampire Academy geflohen, um den teilweise recht nervigen Gepflogenheiten der Moroischule, die den Vampiren den Umgang und die Beherrschung ihrer mystischen Kräften beibringen soll, zu entkommen. Doch nach fast einem Jahr in Freiheit werden sie vom höchsten Wächter Dimitri Belikov (Danila Kozlovsky) eingefangen und zurück in die unliebsame Schule gebracht.

 

Mittlerweile hat sich dort einiges getan. Ihre frühere Lieblingslehrerin Ms. Karp (Claire Foy) ist verschwunden. Wenn die anderen Lehrer oder Schüler darauf angesprochen werden, reagieren sie nur sehr ausweichend. Zudem hat die Aktion nicht gerade der Beliebtheit von Lissa und Rose beigetragen. Lissa hat zudem das schwere Erbe der anstehenden Herrschaft über das Moroi-Universum zu tragen – sie ist Prinzessin und offizielle Thronfolgerin von Königin Tatiana (Joely Richardson). Während Rose ihr teeniehaftes Leben zunächst in voller Breite genießt, wächst die Angst vor den Strigoi und dem Unbekannten von Lissa weiter. Irgendjemand spielt ihrem sensiblen Ego immer wieder üble Streiche. Ein toter Fuchs oder blutige Schmierereien am Zimmer der Prinzessin sind da noch die harmlosen Varianten. Doch als Rose ihrem Dhampirtrainer Dimitri zugewiesen wird, erkennt sie den Ernst der Lage. Es ist schließlich ihre Aufgabe, die Prinzessin vor dem Bösen zu bewahren – und doch spielt ihr auch das sich entwickelnde Verhältnis mit Dimitri in die Karten. Lissa dagegen blässt zum Gegenangriff und setzt ihre scheinbar übermächtigen Fähigkeiten zur Suche nach dem Schuldigen ein, was sie fast um den Verstand bringt. Glücklicherweise stehen ihr neben Rose auch der mächtige Victor Dashkov (Garbiel Byrne), Natalie (Sarah Hyland) und vor allem Christian Ozera (Dominic Sherwood) zur Seite. Nichtsdestotrotz kommen Rose und Lissa einem üblen Geheimnis auf die Spur. Plötzlich wird aus dem verrückten Teenieleben ein ernstes Problem. So liegt es dann an den beiden, ihr teils verrücktes Liebes- und Gefühlsleben tödlichen Kräften entgegenzustellen …

Welche Gefahren lauern in der Vampire Academy auf die beiden Freundinnen? Welchen Schabernack muss die Prinzessin noch über sich ergehen lassen? Und auf welches Geheimnis stoßen sie bei den Ermittlungen?

 

Bildergalerie von Vampire Academy (12 Bilder)

Wir bedanken uns beim Cineplex Neufahrn für die Unterstützung! Kinokarten bekommt Ihr im Übrigen unter www.cineplex.de


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Wer von dem Film zu viel erwartet, der wird mit Sicherheit enttäuscht werden. Doch für mich präsentierte sich der Film so, wie man es von einer Art Highschool-Vampir-Komödie erwartet. Es wird eine recht flache und trotzdem spannend inszenierte Story erzählt, die mit netten Vampireffekten und einigen Lachern aufwarten kann. Zudem bekommt "Mann" eine Menge nette weibliche Seiten geboten, die typischerweise zum Vampirgenre gehören. Irgendwie beinhaltet der Film alles und doch nicht wirklich Tiefgang: In der einen Szene erkennt man einen Ansatz der Twilight-Saga, an anderer Stelle fühlt man sich ein wenig in Buffy versetzt, während ein weiterer Abschnitt an Harry Potter erinnert. Ich würde den Film als bunte Genremischung bezeichnen, die man sich an einem ruhigen Abend sicher gut unterhalten anschauen kann. Wer allerdings tiefgründige Charaktere wie beispielsweise im Stile von True Blood oder eine komplexe Story erwartet, der wird den Kinosaal sicher enttäuscht verlassen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen