Interstellar

Interstellar

Originaltitel: Interstellar
Genre: Science-Fiction • Drama
Regie: Christopher Nolan
Hauptdarsteller: Matthew McConaughey
Laufzeit: DVD (163  Min) • BD (169  Min)
Label: Warner Home Video
FSK 12

Interstellar   27.04.2015 von Panikmike

Christopher Nolan hat vor allem durch seinen Film Inception mit Leonardo DiCaprio und seiner Trilogie mit dem schwarzen Rächer namens Batman einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt. Sein neuestes Werk, bei dem er auch beim Drehbuch mitgewirkt hat, kostete über 160 Millionen US-Dollar und wurde für zahlreiche Preise nominiert. Ob Panikmike aber auch einen Preis vergeben würde?

 

In naher Zukunft ist die Menschheit dem Untergang geweiht. Die Bevölkerung auf der Erde wurde stark dezimiert, die restlichen Menschen konzentrieren sich auf die Lebensmittelproduktion, um zu überleben. Dummerweise grassiert überall die Pilzkrankheit Mehltau und Stürme aus Sand und Staub erschweren den Bewohnern das Leben noch mehr. Institutionen wie zum Beispiel die NASA wurden aufgrund der schlechten finanziellen Lage geschlossen, viele ehemalige Mitarbeiter haben sich deshalb andere Jobs gesucht. Einer von ihnen ist Astronaut Cooper (Matthew McConaughey), der zusammen mit seinen beiden Kindern Murphy (Mackenzie Foy) und Tom (Timothée Chalamet) auf der Farm seiner Eltern wohnt.

 

Eines Tages finden Cooper und seine Tochter in ihrem Zimmer Staubspuren, als sie versehentlich während eines Sturms das Fenster offen gelassen hat. Cooper analysiert diese und ist sich sicher, dass sich dahinter ein Binärcode mit Koordinaten befindet. Mehr oder weniger freiwillig nimmt er seine Tochter ins Schlepptau und sucht den Ort der Koordinaten auf. Dort angekommen findet er einen geheimen NASA-Stützpunkt, der von seinem alten Bekannten Professor Brand (Michael Caine) geleitet wird. Vor 43 Jahren wurde ein Wurmloch in der Nähe des Planeten Saturn gefunden, und das Projekt „Lazarus“ soll dahinter einen bewohnbaren Planeten finden. Cooper wird komplett involviert und beschließt selbst durch das Wurmloch zu fliegen, um die Menschheit zu retten …

 

Interstellar kostete richtig viel Geld (über 160 US-Millionen Dollar), was man neben dem Cast auch an diversen Effekten sehen kann. Neben Matthew McConaughey, Anne Hathaway und Michael Caine gesellen sich später noch die Hollywood-Stars Matt Damon und Casey Affleck hinzu, und ein paar Gesichter, die man auch schon öfters gesehen hat. Die erste Hälfte des Films spielt auf der Erde und zeigt in teils sehr langatmigen Szenen das mühsame Leben der zukünftigen Menschheit. Die Einleitung ist zwar gelungen, doch mittendrin hätte die Geschichte schneller vorangetrieben werden sollen. Weniger ist manchmal mehr, was in dem Fall absolut zutrifft. So sitzt der Zuschauer in seinem Kinosessel und denkt sich des Öfteren, wann es denn nun endlich losgeht und der Film spannend wird. Die zweite Hälfte allerdings bietet dann viel Effekte, tolle Settings im Weltraum und viele überraschende Wendungen. Auch wenn mittendrin viele Fragezeichen im Kopfe des Zuschauers bleiben, so werden die meisten im grandiosen Finale aufgelöst. Alles in allem kann man aber sagen, dass sich die 169 Minuten lohnen, wenngleich der Film auch mit 30 Minuten weniger Laufzeit genauso gut, wenn nicht sogar besser funktioniert hätte.

 

Bildergalerie von Interstellar (15 Bilder)

Wirft man einen Blick auf die Bild- und Tonqualität kommt man aus dem Staunen aber nicht mehr heraus. Das Bild ist 1A und kommt besonders bei großen Fernsehern oder einem Beamer sehr gut zur Geltung. Insbesondere die Weltraumszenen wurden unglaublich gut gemacht und haben eine Farbgebung, die ihresgleichen sucht. Störende Artefakte oder gar ein Bildrauschen gibt es nicht, das Material gehört in die „Besser-geht-es-kaum“-Schublade. Tontechnisch ist der Film sehr ruhig, wird aber an markanten Stellen gut von allen Seiten mit Effekten begleitet. Die deutsche Synchronisation ist gelungen und auch die Verteilung auf allen Boxen der Dolby-Digital-Anlage ist nahezu perfekt. Ebenso anständig ist der Umfang der Extras, die kaum eine Frage offen lassen. Vieles dreht sich um die wissenschaftliche Realität, welche dem Film zu Grunde liegen, was die Authentizität zusätzlich unterstreicht.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich habe mich sehr auf den Film gefreut, alleine die zahlreichen Schauspieler in einem Science-Fiction-Film haben mich im Vorfeld neugierig gemacht. Eine Bewertung fällt mir allerdings sehr schwer, denn das Endergebnis ist zweischneidig. Einerseits ist der Film richtig gut umgesetzt worden, hat schöne Effekte und gute Schauspieler. Andererseits gibt es zu viele Längen und auch manche Schnitte wollen so nicht wirklich passen. Als Extended Version hätte ich das alles noch eingesehen, aber 169 Minuten ist für eine „normale“ Version eines Films einfach zu lange, sofern ich keine permanente Spannung aufbauen kann – was Interstellar eben auch nicht schafft. Wer dies akzeptiert kann beruhigt zugreifen, auch wenn die Geschichte leicht verworren und teils auch unlogisch wirkt. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

Interstellar ist einer dieser Filme, die polarisieren. Während die einen hellauf begeistert sind, ergehen sich andere im Verriss und behaupten, der Film sei zu langatmig, schnulzig, überzogen und unlogisch. Ich persönlich sitze irgendwo dazwischen. Ungefähr bis zu der Stelle, an der die Mission startet, war ich mir überhaupt nicht sicher, ob ich Interstellar mögen würde. Man hat hier ein wenig den Stephen King-Effekt, dass sich die Einleitung sehr zieht und man sich zwangsläufig fragt, ob da noch etwas Interessantes kommt. Doch spätestens ab der Passage des Wurmlochs nimmt Interstellar ordentlich an Fahrt auf und ergötzt den Zuschauer nicht nur mit beeindruckenden Bildern und Effekten, sondern auch mit verblüffenden Wendungen und sehr vielen, interessanten Fakten zu unter anderem der Relativitätstheorie. Für mich persönlich wurde der Film zum Ende hin nicht vollkommen optimal aufgelöst und war damit ein klein wenig unbefriedigend, die erlebten Aha!-Effekte hingegen wiegen das schon fast wieder auf. Die Raumfahrt an sich, die bloße Vorstellung von einem Leben in einer anderen Galaxie oder in mehr als drei Dimensionen, die Tatsache, dass sich die Zeit auf anderen Planeten anders verhält als auf unserer Erde - es ist gleichermaßen beeindruckend wie überwältigend, sich das vorzustellen. Ich stimme Mike zu, eine knappe halbe Stunde gekürzt, und Interstellar wäre tatsächlich ein rundum-sorglos-Paket, das eine deutlich höhere Wertung verdient. So schließe ich mich den vergebenen 7/10 Punkten an und kann nur jedem empfehlen, das Abenteuer zu wagen und sich einfach eine eigene Meinung zu bilden - schon alleine deshalb, weil die schauspielerische Leistung aller Darsteller absolut überzeugend ist.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen